Frauen wegretuschieren

Einserkastl |

Man darf gespannt sein, ob und wie Ikea seinen ethischen Anspruch wieder hineinretuschiert

Die saudische Version des Ikea-Katalogs sorgte vergangene Woche für einen medialen "shit-storm" der Sonderklasse.

Der Katalog zeigt exakt die gleichen Bilder von Sofas mit skurrilen Namen und Möbeln, die im Bild viel besser aussehen als in der Wohnung. Mit einer Ausnahme: Die Frauen auf den Fotos fehlen plötzlich. Wenn etwa eine Familie beim Zähneputzen gezeigt wird, hat der Saudi-Katalog dasselbe Bild - jedoch mit kunstvoll wegretuschierter Mutter.

Zwar besteht der Klerus des als Staatsreligion waltenden Wahhabismus darauf, dass Frauen nur züchtig gekleidet zu zeigen sind. Ein T-Shirt, das die Unterarme frei lässt, untergräbt die Moral. Nur: In fast allen Fällen hätten die Zensoren an den Bildern gar nichts auszusetzen gehabt, wie Ikea jetzt zugeben musste. Die Bilder wurden aus purem Übereifer manipuliert.

Nun gelten die Schweden schnell einmal als "Taliban der politischen Korrektheit", und tatsächlich macht ihnen beim Kampf gegen Frauendiskriminierung nicht so bald wer etwas vor. Wer hohe moralische Standards setzt, muss aber auch darauf gefasst sein, dass diese bei seinen globalen Marken ebenso eingefordert werden.

Den Scheichs taugt es natürlich, wenn moderne Frauenbilder mittels Airbrush einfach zum Verschwinden gebracht werden. Man darf aber gespannt sein, ob und wie Ikea seinen ethischen Anspruch wieder in die öffentliche Wahrnehmung hineinretuschiert. (corti, DER STANDARD, 8.10.2012)

Share if you care
14 Postings
Ethisch korrekter Katalog?

Ethisch korrekte Produktion, das kann man sich ja vorstellen. Aber einer Möbelfirma vorwerfen, dass sie den Katalog auf das Land abstimmt, in dem sie verkaufen will? Der Ikea-Katalog, das ist ja nicht Der Standard.

Bei IKEA einzukaufen ist ohnehin Blasphemie, den “so sage ich euch, was Gott geteilt darf der Mensch nicht einen“.

Werter Herr Rau über wegretuschierte Frauen für den Saudi- Katalog kann man sich trefflich aufregen, aber die Rüstungslieferungen für dieses rückständige Land die sind schon ok.

War schon richtig von Ikea.
Nicht auszudenken, was passieren hätte können, wenn tausende saudische Männer durch zuviel nackte Frauenhaut im Prospekt zur Raserei getrieben worden wären.

Eventuell wären schwedische Botschaften im arabischen Raum gestürmt worden? Nach dem Motto, die Abbildung einer Frau ist fast so schlimm wie die des Propheten?

Du

wir von IKEA machen Profit.
Wer an unsere liebe Werbung glaubt ist einfach nur ein Depp.
Aber einer der uns lieb und teuer ist ;-)

Du Depp Du, kaufst Du noch oder denkst Du schon ;-)

ich als eine der möglichen zielgruppe möchte, dass die ikeamöbel wegretuschiert werden. wäre ein marketinggag

Eine Werbung so zu gestalten, dass die Zielgruppe

vor den Kopf gestoßen wird, wäre doch ein wenig absurd.
Im Übrigen ist Ikea nicht Schweden sondern ein Privatwirtschaftsbetrieb - ich finde die Aufregung daher ein wenig überzogen.
Im Übrigen schneiden sie sich womöglich ohnehin ins eigene Fleisch, denn ich glaube nicht, dass es stimmt: "den Scheichs taugt es natürlich, wenn moderne Frauenbilder mittels Airbrush einfach zum Verschwinden gebracht werden."
Die Scheichs sind nicht, oder oft nur nach außen die Tugendwächter.
Vielen von denen wäre es also durchaus recht, wenn Frauen zu sehen werden.
Und auch in Saudi-Arabien sind Frauen beim Einkauf von Möbeln stark beteiligt.
Ob es also werbetechnisch wirklich so eine gute Idee war?

als wiedergutmachung gibts im nächsten katalog nur möbel am fkk strand

Seit wann haben solche Konzerne eine ethische Moral?

Es geht ums Geld verdienen, mehr nicht und da biedert man sich auch der widerlichsten Ideologie an!

Religion ist Teufelszeug!

Super! Also Werbung für engagierte Hausmänner und deren aktive Beteiligung an der Kindererziehung ;-)

die leut sollen sich mal wieder abreagieren.

solch ein produktkatalog wird der zielgruppe angepasst. was nur logisch ist. oder würde das keiner von euch machen?

wann dann sollte es eher einen shitstorm gegen kultur im arabischen raum geben.

Ikea macht einen Katalog für die ganze Welt!

Das ist ja die große Kunst. Nur leider scheint sich das heutzutage immer weniger auszugehen. Den Polen hams bekanntlich einen murl aufgehellt...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.