Ein neuer Job für den Papst-Kammerdiener

  • Der ehemalige Papstdiener Paolo Gabriele bei der Urteilsverkündung am Samstag.
    foto: epa/l'osservatore romano

    Der ehemalige Papstdiener Paolo Gabriele bei der Urteilsverkündung am Samstag.

Begnadigung soll bald folgen - Größte Bischofssynode der Geschichte hat begonnen

Alles perfekt nach Plan: Pünktlich zum Beginn der größten Bischofssynode der Kirchengeschichte am Sonntag ist die Vatileaks-Affäre vorerst vom Tisch. Wenige Stunden vor Beginn wurde der untreue Kammerdiener des Papstes zu 18 Monaten Haft verurteilt.

Das "im Namen seiner glorreich regierenden Heiligkeit Benedikt XVI." verkündete Urteil sah drei Jahre Haft vor, die wegen mehrerer Milderungsgründe auf die Hälfte reduziert wurden. Eine Begnadigung Paolo Gabrieles durch den Papst steht laut dessen Sprecher bevor - bis dahin bleibt er in seiner Wohnung im Hausarrest. Es wird erwartet, dass der Vatikan dem Familienvater nun einen unauffälligen Arbeitsplatz anbietet. Als Gegenleistung müsste der 46-Jährige auf verlockende Angebote verzichten, ein Enthüllungsbuch zu publizieren.

Das Gerichtsverfahren klammerte nach dem Geständnis Gabrieles alle wesentlichen Aspekte der Vatileaks-Affäre aus. Ungeklärt bleibt die Frage, ob der Kammerdiener wirklich allein oder im Auftrag anderer gehandelt hat. Das Gericht hat keine der sieben Personen angehört, von denen der Kammerdiener nach eigenen Angaben "beeinflusst" wurde.

Der Untersuchungsbericht der dreiköpfigen Kardinalskommission zu der Affäre bleibt unter Verschluss. Unaufgeklärt bleiben zudem illegale Ermittlungen der vatikanischen Gendarmerie auf italienischem Staatsgebiet - etwa eine Hausdurchsuchung in Castel Gandolfo ohne Genehmigung der italienischen Justiz. Aber nach Überzeugung von Vatikan-Sprecher Federico Lombardi hat das Gericht ein "sehr ausgewogenes Urteil" gefällt.

Unbelastet von der nunmehr beigelegten Vatileaks-Affäre, konnte Benedikt XVI. am Sonntag die allgemeine Bischofssynode eröffnen, an der 300 Oberhirten aus aller Welt teilnehmen. Bis 28. Oktober wollen sie gemeinsam neue Wege der Verkündigung erörtern. Im Mittelpunkt der Diskussion steht die Frage, wie die Kirche den Glauben in der Ära der Globalisierung weitergeben kann. Zum Auftakt der Synode erhob der Papst die deutsche Mystikerin Hildegard von Bingen zur Kirchenlehrerin. (Gerhard Mumelter aus Rom, DER STANDARD, 8.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 45
1 2

<Ein neuer Job für den Papst-Kammerdiener>

habe im ersten moment gelesen:
ein neuer job für den pabst, kammerdiener.

"...im Namen seiner glorreich regierenden Heiligkeit Benedikt XVI."

Mussten sich da die Richter nicht ein wenig das grinsen verneifen?

Wurgs. Da wird es wohl in nächster Zeit einen Herzinfarkt oder Aortenriss geben...

Ich persönlich hätte gerne so einen diener...naja er ist ja der beste was will Jesus noch?

Müssen Sie jetzt in zwei Tagen alles nachholen, was Sie in zwei Jahren versäumt haben?

lol, ich habe ewigkeiten Zeit aber mir wirds nie langweilig...ich danke Gott dem Herrn

Wie könnte ich einen Stein bestrafen...?

Ich hoffe der Papst hat sein Vertrauen nicht verloren...
Ich meine habe ich umsonst gelebt? Dieses eine mal?

ich habe mich nie über die Kirche während des 2.WK mokiert...so viel ich weiss...

Luzifer, lucifre, lichtbringer

was bedeuten Namen schon...?

naja ich habe dem Vatikan 2 Bücher geschickt....irgendwann sollten sie ankommen...ich denke das erklärt alles

Ach wäre ich nach Rom gekommen...schade

Gratulation! Ich dachte schon ich hätte den falschen Glauben ;-)

paolo bekommt ein angebot, das er nicht ablehnen kann

paolo, man wendet sich nicht gegen die kirche.
wenn du dich mit der kirche anlegst, verändert sich nicht die kirche, die kirche verändert dich.
doch, paolo, ich weiß, daß du es warst, und es bricht mir das herz, es bricht mir das herz.

habe ich dir nicht gesagt "wenn ich vertrauliche gespräche führe, bleiben sie auch vertraulich"?
habe ich dir nicht gesagt "frag mich niemals nach meinen geschäften", "du darfst nie einen menschen, der nicht zur kirche gehört, merken lassen, was wir denken"?

frauen und kinder können unvorsichtig sein, aber nicht männer.
ruhm hat eine halbwertszeit von 15 minuten, schande lebt etwas länger, paolo.
du bekommst einen neuen job - halte deine freunde nahe bei dir, aber deine feinde noch näher.

Diese Vorgangsweise kennt man sonst von der Mafia

wieso hat man nur das Gefühl , dass da einer überredet worden ist , ein bisserl den Kopf hinzuhalten , damit die Angelegenheit schnell vom Tisch ist ? Das Geld , das die Veröffentlichung eines Skandalbuches gebracht hätte , kann ihm der Vatikan von links zahlen . Und ein guter unkündbarer Job auf Lebenszeit hat auch seine Vorteile ! Wie korrupt und verlogen diese Kirche doch ist !

Nur weiter vermuten, und dann Vermutungen zu

Gewissheiten werden lassen.
Hauptsache, wir haben einen Grund, die Kirche als generell verlogen dastehen zu lassen - auch wenn wir uns die Begründung ohne den Funken eines Beweises aus den Fingern saugen müssen.

Re: auch wenn wir uns die Begründung ohne den Funken eines Beweises aus den Fingern saugen müssen

'
Keine Sorge! Beweise dafür hat die Kirche bisher noch immer nachgeliefert...

Ich fürchte , Johannes , Du hast Dir zuviel 1geschenkt !

Sebst als Scherz formuliert, bleiben persönliche

Angriffe, wenn auch harmlos, so doch als Argument wenig überzeugend.

Im Übrigen hat mir den 1 der Standard 1geschenkt.

wird er jetzt pressesprecher?

Der Vatikan ist ein Hort des Bösen.

Ein überflüssiger d...ksverein

Bis 28. Oktober wollen sie gemeinsam neue Wege der Verkündigung erörtern

'
Kathbook?

Godtube?

LinkedHim?

ein Verein mit so vielen problemen sollte sich doch selbst auflösen und eine Neugründung versuchen

Posting 1 bis 25 von 45
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.