Kontra Kurzparkzonen in ganz Wien: Aufstand am Stadtrand

Kommentar |

Die Grenzen sind nicht der Weisheit letzter Schluss - aber weniger Autos bringen mehr Lebensqualität

Eines vorweg: Die Ausweitung des Parkpickerls auf Bezirke außerhalb des Gürtels war richtig und wichtig. Sie wurde schlecht kommuniziert, und die Grenzen sind nicht der Weisheit letzter Schluss - aber weniger Autos bringen mehr Lebensqualität. Das lässt sich schon jetzt sagen, eine Woche nach Inkrafttreten der neuen Regeln. Und auch wenn das (selbsternannte) Autofahrerlobbyisten gerne behaupten: So etwas wie ein Menschenrecht auf Gratisparken gibt es nicht.

Es mag der ersten Euphorie geschuldet sein, dass die grüne Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou hinausposaunte, man möge doch gleich ganz Wien parkraumbewirtschaften. Damit würde sie freilich genau das tun, was ihr die politischen Gegner immer unterstellen: Geld eintreiben, wo es verkehrspolitisch nicht notwendig ist.

Wo die U-Bahn weit weg ist, gibt es in der Donaustadt kein Parkplatzproblem, ebenso wenig in weiten Teilen Liesings oder dort, wo Hütteldorf an den Wienerwald grenzt. Wenn Vassilakou nicht den Aufstand der Stadtrandbewohner provozieren will, sollte sie die Ausweitung der Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung langsam angehen: in Währing oder in Hietzing etwa, wo den Anrainern bereits dämmert, dass es so nicht weitergehen kann, und wo sie auf ihre schwarzen Bezirksvorsteher Druck machen werden. Aber wer sich bei diesem Reizthema zu weit von der Bevölkerung entfernt, der kann nur verlieren. (Andrea Heigl, DER STANDARD, 8.10.2012)

Pro
Kurzparkzonen in ganz Wien: Frage der Fairness
- Die Karawane der Pendler und Pickerlflüchtlinge wird so lange auf der Suche nach einem Schlupfloch weiterziehen, so lange ihr eines geboten wird

Zum Thema
derStandard.at/Wien zu Kurzparkzonen in Wien

Share if you care
    Posting 1 bis 25 von 200
    1 2 3 4 5
    In welcher Stadt wurde die Zunahme des Individualverkehrs durch das Auto, durch Ausbau von Strassen gelöst?

    Man könnte das Problem des stehenden Verkehrs durch vermehrten Bau von Garagen lösen, doch die wollen viele nicht, weil dies doch genau auch eine Zunahme der Kosten für ihr Kfz bedeuten würde. Mal abgesehen davon, dass Anrainer einer Garage eine Zunahme des Verkehrs durch Zu- und Abfahrten befürchten.

    Wie reduziert man den Autoverkehr? Bitte um Vorschläge.

    Sicher wird der eine oder andere der Meinung sein, das bräuchte man nicht?

    Wohin sollen die Anrainer ihr Auto abstellen, im Wiener Umland und dann mit öffentlichen Verkehrmitteln nach Hause Fahren?

    man kann ja das auto abstellen, man muss halt 0,32 pro tag dafür bezahlen.

    Ohne Parkraumbewirtschaftung finden die Anrainer schwerer einen Parkplatz als mit Parkpickerl, dann aber, so wie Sie richtig schreiben, um den Preis von 0,32 € pro Tag.

    darum ging es ja nicht. sie meinten wo die wiener ihr auto abstellen sollen, was impliziert, dass sie meinen sie könnten es nicht, oder sollten es nicht.

    sie können es aber, müssen halt nur dafür zahlen.

    unter anderem ich auch.

    Und wer glaubt das war´s schon...

    hier Impressionen gestern aus Wien....

    trotz Parkscheibe und pauschalierter Parkometerabgabe gestraft da angeblich ein Teil der Uhr abgedeckt war obwohl die eingestellt Zeit gut erkennbar war(btw Uhr ist auch erst seit der neuen Zonen notwendig davor totes Recht)

    18:58 vor Kika Sandleitengasse 20 meter vor Ende der Pickerlzone 3 Mann hoch kontrollieren noch geschwind ob man nicht noch 2 Minuten vor Ablauf jemand abzocken könnte (btw eine Gegend die nie ein Parkplatzproblem hatte)

    12:02 Wien 1090 Kollege der 2 x zwischen Druckerei im 12ten und 9ten pendeln musst hatte zwar Parkscheine ausgefüllt doch war der BlaueSheriff der Meinung hätte Kreidezeichnungen gemacht und er wäre nicht weggefahren. Beweis null Strafe trotzdem

    nie wieder grün

    impressionen

    tage vor der einführung der kurzparkzonenausweitung haben dauerparker ein in ein plastiksackerl gesteckes infoblatt unterm scheibenwischer.

    tage nach der einführung haben dauerparker ein ähnliches blatt unter dem scheibenwischer auf dem "das könnte ein organstrafmandat sein" steht.

    ich finde die organisatorische umsetzung ganz gut gelungen.

    dass es solche fälle, wie von ihnen beschrieben, gibt, steht außer frage. aber die gab es bereits vor der ausweitung der zonen, und das hat auch nichts mit der ausweitung der zonenn zu tun.

    dass citymaut, flächendeckende parkraumbewirtschaftung, ausbau des ÖV und des radverkehrs zu den plänenn der grünen gehören, ist seit jahren bekannt.

    Was wurde schlecht kommuniziert? Seit Monaten ist das Ganze in den Medien.

    Pauschalisierung pur

    ..."die Kolonne der Pendler und Parkpickerflüchtlinge". Wenn ich das schon lese werde ich wütend. Hier wird ein Feindbild durch Pauschalisierung geschnürt. Warum sind die Pendler denn in Wien? Weil sie hier arbeiten und gebraucht werden. Dafür werden sie mit Füßen getreten. Denn sie sind am "Parkplatzproblem" schuld. Jetzt sollen sie in überteuerte Park & Ride-Anlagen. Die ja eigentlich durch das Park-Pickerl finanziert werden sollten. Werden sie aber nicht. Sie kosten 50€ pro Monat. In Hamburg, München sind sie kostenlos. Dann bringts auch was.
    Und das Parkpickerl? Wenn irgendwann einmal ganz Wien "bewirtschaftet" wird, dann ist alles genauso wie vorher. Nur das eben dafür geblecht wird. Hier wird abgezockt, ohne Gegenleistung zu bringen.

    Aber warum mietet oder kauft jemand, der in der Stadt wohnt, eine Hütte im Grünen fernab von allen Öffis?

    die pendler

    nein, sie sollen nicht in die P+R-anlagen am stadtrand, sondern am besten in die P+R-anlagen am heimatbahnhof.

    aber da müssten halt auch erwin der kahle und hans der farblose bereits sein den ÖV auszubauen.

    Schreiben´s das bitte auch dem Onkel in St.Pölten

    Bis dato verweigert sich NÖ bei der Errichtung von großen Park&Ride-Anlagen am Stadtrand sein Scherflein dazu beizutragen. Vielmehr werden die dortigen Öffis ausgedünnt. Die finanziellen Anreize so mancher NÖ-Gemeinden zur Verlegung des Hauptwohnsitzes nach NÖ wurden - siehe Speckgürtel - dankend angenommen. Nur Rosinenpicken geht halt nicht. Die hirnlose Verwendung des Autos lässt sich schon daran erkennen, dass es kaum Fahrgemeinschaften gibt. Stellen Sie sich einmal des Morgens an eine beliebige Stadteinfahrt: 98% der PKW´s sind ausschließlich mit der Person des Fahrers besetzt.

    PS:

    Wenn es Ihnen nicht fair erscheint, dass der Pendler auswandert und dann mit seinem Auto nach Wien fährt. Gut. Dann zieht er halt wieder nach Wien, holt sich ein Parkpickerl und stinkt Ihnen die Innenstadt erst recht zu.

    Es gibt immer zwei Seiten

    Bildet der Wiener eine Fahrgemeinschaft? Es ist immer von einer Blechlawine aus 350.000 Pendlerautos die Rede. Was wäre Wien mit 350.000 unbesetzten Arbeitsplätzen? Ich fahre jeden Morgen öffentlich. Oft warte ich eine Ubahn ab, weil sie einfach zu voll ist. Wäre mir da eine Schwitzlawine aus 350.000 Pendlern lieber? Ja, jeder muss seinen Beitrag leisten. Und die Politik sollte anfangen damit, in dem sie etwas tut und nicht nur kassiert. Wie wäre es mit Umweltzonen eingeteilt nach Abgasnormen? Wie mit einem generellen 30km/h Tempolimit im Innenstadtbereich? Mit Elektrozapfsäulen für E-Car-Sharing? Oder gar besseren Radwegen? Es gibt bestimmt noch mehr Möglichkeiten. Fremdenhass, Ausländerfeindlichkeit und Reifenstechen sind keine Lösung.

    park & ride

    die größte frechheit ist ja dann noch, dass viele park & ride anlagen total überlastet sind. da zahlt man dann euro 50,- damit man um 08:30 uhr bis in die letzte etage fahren kann, um mit glück einen platz zu ergattern. und günstigere jahrenskarten?? fehlanzeige - die sind alle schon vergeben.

    das war übrigens schon so, bevor die pickerlzone ausgeweitet wurde, wird jetzt also noch lustiger werden.

    ich wollte nie in wien arbeiten - aber leider gibt's nur hier passende jobs. aber mit ein bisserl glück werden bald eh mehr firmen aus wien abwandern.

    An alle Bürgermeister der Wiener Umlandgemeinden:

    bitte führt Kurzparkzonen für alle und Gratispickerl für Eure Gemeindebürger ein.

    Besser noch: Durchfahrts (City-)-Maut, damit nicht so viele Wiener Pendler in der Freizeit die Umlandgemeinden mit ihren Autos verstinken und verparken.

    PS: Wer denken kann, wird diese Forderung als Sinnbild des Alten Testaments "Aug um Aug, Zahn um Zahn" erkennen und vielleicht werden auch die grün gewandeten Kommunisten in Österreich endlich erkennen, dass wir alle vor dem Gesetz gleich sind

    Sie müssen das anders formulieren:

    Parkpickerl für Gemeindebürger: Kosten 120,-€/Jahr; gültig im Umkreis von etwa 5km um den jeweiligen Wohnort. Sonst gilt für Sie auch die Kurzparkzone! Wollen Sie das auch?

    das problemo

    und wenn dann die City-Maut kommt, will ich auch die Wiener Linienämter wieder aktivieren und dort auch wieder das Raubrittertum einführen.

    PS: ich wohne in Wien - keine Kurzparkzone in meinem Bezirk - und habe auch kein Auto; bin also ökologisch grün und nicht kommunistisch grün ;-)

    PPS: wieso sind die Dienstwagen in Wien (auch Vasilakou) von den Prkgebühren ausgenommen? Und warum die MA 48? Meine Vermutung: Wählerstimmenkauf bei der MA 48 und Boboismus bei den Grünen, denn Fr. Vizebürgermeister fährt in Wien nicht Rad (höchstens ums Eck bis zum Dienstauto)

    das war nicht "richtig und wichtig", sondern...

    ...es geht um Abzocke und sonst gar nichts. Es ist doch kein Zufall wenn entlang des Wienflusses und damit der U4 die blauen Zonen ausgeschildert und auf drn Straßen zu sehn sind. Da wird scchlicht und einfach Kasse gemacht.
    Der Autor des Artikels ist bekommt eben vom Zahlen nicht genug, die Mehrheit der Autofahrer ist dessen aber überdrüssig.Ich seh absolut nicht ein weshalb der "Standard" einem Masochisten Platz bietet für derart obskure Ansicchten...

    masochismus

    sie finden es also auch masochistisch, dass sie SV-beiträge entrichten müssen?

    können sie auch...

    ...das Thema halten? Oder ist das zuviel verlangt?

    ich halte das thema.

    es geht darum, dass es gebühren und abgaben gibt, die für jeder person einzeln in erster linie als eine finanzielle belastung sind, die aber für die gemeinschaft aber von interesse sein können.

    also warum soll es so masochistisch sein zu denken es sei in ordnung 0,32cent pro tag dafür zu bezahlen dass man sein privateigentum pkw im öffentlichen raum abstellen darf?

    dann darf ich annehmen,

    ... dass das Parkpickerl so etwas wie ein SV-Beitrag für Autos darstellt?
    Wwer so konfus denkt kann nicht als Realist angesprochen werden.
    Noch ein Beispiel, auch Fußgänger Radfahrer, Spaziergänger in eeinem Park und erst recht jene die eine Parkbank benutzen und damit öffentlichen "Raum" benutzen sind daher mit einer Gebühr zu belegen. Dann, aber auch erst dann, bin ich bereit über zusätzliche Belastungen zu reden die die Autofahrer treffen.

    eine parkbank benutzen ist etwas gänzlich anderes als einen pkw abzustellen.

    wenn wir diesen vergleich beibehalten, dann wäre das auf den autofahrer umgelegt halten bei gleichzeitigem sitzenbleiben im pkw.

    im umkehrschluss wäre dauernde erlaubnis sein fahrrad oder seinen kinderwagen abstellen zu dürfen.

    natürlich ists was andres,...

    ...aber im Prinzip das gleiche. Hier wie dort wird öffentlicher Raum für private Zwecke genutzt. Hier wie dort stellt die Kommune die Infrastruktur zur Verfügung, nur der Autofahrer wird abgecasht der Parkbankbenutzer aber nicht. Auch für Radfahrer und Fußgänger gilt das gleichermaßen. Warum also der Autofahrer blechen soll und alle andren geschont werden hat einzig und allein den Hintergrund, weil das Auto eine Nummerntafel hat anhand derer man die frechen Abgaben personalisieren kann.

    Posting 1 bis 25 von 200
    1 2 3 4 5

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.