Ein Plan für die 110 Millionen Menschen des Donauraums

Josef Kirchengast
7. Oktober 2012, 18:20
  • "Brain gain": Viele Hoffnungen ruhen auf dem geplanten Forschungs- und Innovationsfonds der Donauregion.
    foto: standard/andy urban

    "Brain gain": Viele Hoffnungen ruhen auf dem geplanten Forschungs- und Innovationsfonds der Donauregion.

Hirnschmalz als wichtigstes Transportgut: Wie kann die EU-Donauraumstrategie bei den Menschen ankommen? Eine Konferenz suchte Antworten

Krems/Wien - Die Donau fließt durch den reichsten und den ärmsten Teil Europas: Deutschland und Österreich am Oberlauf, Rumänien, die Republik Moldau und die Ukraine im Mündungsbereich. Nicht nur historisch und kulturell, auch wirtschaftlich und sozial stimmt, was Michael Weithmann in seiner soeben erschienenen Donau-Geschichte schreibt: "Die Donau repräsentiert in ihrer Widersprüchlichkeit die Seele Europas."*

Die im Vorjahr verabschiedete EU-Donauraumstrategie hat das Ziel, die Widersprüche zum Vorteil möglichst vieler der rund 110 Millionen Menschen der Region (acht EU-Mitgliedsländer, vier Kandidaten, zwei ohne Beitrittsperspektive) zu entschärfen. Wohlstandsförderung, Stärkung der Zivilgesellschaft, Ausbau der Infrastruktur, des Umweltschutzes, der kulturellen und wissenschaftlichen Kooperation: Das klingt gut und schlüssig - aber was haben die Menschen davon, dort, wo sie leben?

Mensch im Mittelpunkt

"Der Mensch im Mittelpunkt" - das war der Ansatz einer internationalen Konferenz am Freitag an der Donau-Universität Krems. Die Bestandsaufnahme fiel einigermaßend ernüchternd aus. Viel von der Donauraumstrategie ist bei den Menschen noch nicht angekommen. Logische Schlussfolgerung: Bewusstseinsbildung hat Vorrang. Gleichzeitig aber müssen die schon bestehenden Netzwerke ausgebaut und konkrete Projekte entwickelt werden, ob im Transportsektor (etwa ökologisch verträglicher Ausbau der Schiffbarkeit), bei erneuerbarer Energie oder - einem ganz zentralen Punkt - in Wissenschaft und Forschung.

Die Europäische Investitionsbank (EIB), deren Mittel demnächst aufgestockt werden, lechzt geradezu nach Möglichkeiten: "Wir brauchen die Projekte", sagte Vizepräsident Wilhelm Molterer. Nach der Anfangseuphorie hapere es jetzt bei der Arbeit "in der Ebene". Es werde noch immer zu sehr in nationalen Kategorien gedacht.

"Brain drain"

Wissenstranfer ist nach allgemeiner Ansicht ein, wenn nicht der Schlüsselbereich. Viel war vom "brain drain" die Rede, von der Abwanderung geistigen Potenzials aus den ärmeren Regionen, und wie er in einen "brain gain" umzuwandeln sei durch "brain circulation", einen Gehirnschmalzkreislauf sozusagen, befördert vom Wissen um das große Entwicklungspotenzial der Makroregion Donauraum mit ihren drei Millionen Studierenden. Viele Hoffnungen ruhen da auf dem geplanten Forschungs- und Innovationsfonds der Donauregion.

Der Wiener Demografie-Experte Werner Fassmann wies darauf hin, dass die Uni Wien bereits 5200 Studierende aus dem Donauraum hat, fast so viele wie aus Deutschland: "Hier wächst zweifellos etwas zusammen, das Anlass zu Optimismus gibt." (Josef Kirchengast, DER STANDARD, 8.10.2012)

* Michael W. Weithmann: Die Donau. Geschichte eines europäischen Flusses. Böhlau Verlag/Verlag Friedrich Pustet 2012.

Share if you care
8 Postings
Ich habe Angst

Eine EU-Strategie!!! Das ist eine Bedrohung gegen die ich nichts tun kann, zum Fürchten.

50.000 EU-Beamte prduzieren Papier um ihre Existenz zu rechtfertigen.,.

Die Hauptsäulen sind:

Anbindung des Donauraums
Umweltschutz im Donauraum
Aufbau von Wohlstand im Donauraum
Stärkung des Donauraums

In Kooperation mit nationalen Bürokraten werden Netzwerke errichtet um Fliegen zu fangen.

blablabla

sry, aber ich kann aus dem artikel irgendwie null information rauslesen.

worum gehts da jetzt?
(mal abgesehen von wirklich informativen aussagen wie "Wir brauchen die Projekte", "Der Mensch im Mittelpunkt", "Bewusstseinsbildung hat Vorrang","Hier wächst zweifellos etwas zusammen, das Anlass zu Optimismus gibt.")

die ziele klingen wirklich gut und schlüssig ;-) (ich nehme an das sind:
Wohlstandsförderung,
Stärkung der Zivilgesellschaft,
Ausbau
- der Infrastruktur,
- des Umweltschutzes,
- der kulturellen und wissenschaftlichen Kooperation)

aber wie will man das erreichen, sind bei der konferenz irgendwelche detaillierteren pläne durchgesickert oder weiß man jetzt "was die Menschen dort wo sie leben davon haben"?

EU-Donauraumstrategie ??

Versorgunsposten für einige Parteisoldaten und EU-Parlamentäre ??

Hirnschmalz kann man in Fässern transportieren.

Einfach von der Reichsbrücke werfen, treiben selbstständig bis ins Schwarze Meer!

110 Millionen?

Da hat man aber eine sehr großzügige Abgrenzung des Donauraumes vorgenommen.

Nunja

Die Konferenz dauerte bis knapp 18 Uhr. Herr Kirchengast, der übrigens als (wahrscheinlich bezahlter) Moderator eines Diskussionspanels zugegen war, verließ die Konferenz gegen 12 Uhr.
Der Inhalt ist für den Vormittag halbwegs korrekt wiedergegeben, aber 2/3 der Redner konnten vom Redakteur nicht mehr gehört werden und die theoretische Möglichkeit eines Interessenkonfliktes ist durchaus real.
Auch wenn er coram publico angab, deswegen vergleichsweise viel über dieses Thema zu schreiben, weil es ihm eine Herzensangelegenheit sei.
Qualitätsjournalismus?

Das Hinrschmalz aus hiesigen Breiten kann man wahrscheinlich mit schwimmenden Teelichtern transportieren...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.