Vordernberger Bürgermeister: "Ich weiß, ich bin der Buhmann"

Walter Müller
7. Oktober 2012, 17:51

Gemeindefusion: Aufregung um steirischen Ortschef

Graz - Walter Hubner geht's momentan nicht besonders. Er fühlt sich als Buhmann der Region und wartet täglich auf einen Anschiss. Aus der Grazer Parteizentrale.

Der rote Vordernberger Bürgermeister hatte Ende September das von der rot-schwarzen "Reform-Regierung" so euphorisch beworbene erste große Gemeindefusions-Modell mit Trofaiach, Gai und Hafning torpediert und ist mit seiner Gemeinde im letzten Moment ausgeschert. Irgendwann während der monatelangen Verlandungen mit den anderen Gemeinden seien ihm "tiefe Zweifel" gekommen, ob die von den SPÖ-Landeshauptmann Franz Voves und seinem ÖVP-Vize Hermann Schützenhöfer propagierte Gemeindefusion tatsächlich sinnvoll sei.

Die Fusion sei wegen der Not im Landesbudget viel zu schnell durchgezogen worden. Hubner im STANDARD-Gespräch: "Wir wussten bis zum Schluss der Verhandlungen etwa nicht, wie viel Kanalgebühren unsere Bürger zahlen müssen, wie die Gemeinden in der neuen Stadt vertreten sein werden oder wie überhaupt die landesgesetzlichen Rahmen ausschauen."

Hubner bezweifelt Einsparungspotenziale

Aber da sei vor allem die grundsätzliche Skepsis. Hubner glaubt nicht mehr an die propagierten hohen Einsparungspotenziale von Gemeindefusionen: "Okay, es wird weniger Gemeinderäte und Bürgermeister geben. Das macht das Kraut aber auch nicht fett."

Erfahrungen hätten gezeigt, dass letzten Endes die kleinen Gemeinden bei Fusionen überbleiben, die Bevölkerung in die größere überwechsle, sagt Hubner. Vordernberg sei schon jetzt von einer Austrocknung bedroht. Jüngstes Beispiel: Die örtliche Bank habe angekündigt, die Filialen in der Region um Vordernberg zu schließen. Zweimal die Woche werde ein Bank-Sattelschlepper kommen, um Bankgeschäfte entgegenzunehmen. Die Bürgermeister der Gegend laufen Sturm, damit zumindest Bankomaten bestehen bleiben.

Hubner: "Das ist nur ein Aspekt der Entwicklungen hier am Land. Damit fängt es an, dann folgen die Schulen und weitere wichtige Fundamente der örtlichen Infrastruktur. Davor haben wir Angst, das sind die wirklich wichtigen Problemfelder, die wir vorher diskutieren müssen, ehe wir an Fusionen herangehen. Ich weiß, ich bin momentan der Buhmann, aber da muss ich durch." (Walter Müller, DER STANDARD, 8.10.2012)

Share if you care
23 Postings
sich über

die staatsquote aufregen, aber jedes kaff braucht seinen bürgermeister und seinen gemeinderat...

Der Mann macht seinen Job

Er stellt Fragen.
Er will wissen, was auf seine MitbürgerInnen zukommt.
Unfassbar, so kann man keine Budgets sanieren...

ich meine, dass es legitim ist seine meinung zu ändern, wenn man drauf kommt, dass etwas am eingeschlagenen weg nicht passt. so wie ich das interpretiere, ist herr huber nicht per se gegen eine zusammelegung, sondern nur, dass das allheilmittel vlt. doch keines ist. wenn man nicht weiß wie hoch die aktuellen kosten sind, wie will man dann wissen, was man einsparen kann?

Natürlich haben sie recht; es ist legitim seine Meinung ändern.
Aber über 9 Monate mitzuverhandeln um dann am Tag vor der Befragung ansatzlos eine andere Meinung zu vertreten? Es tut mir leid; aber das kann ich nicht ganz verstehen....

wenn man trotz 9 monate verhandeln feststellen muss, dass nicht alles geklärt und durchgerechnet ist, und man außerdem der meinung ist, dass es müll ist, dann soll man ihrer meinung nach weitermachen? anscheinend hat der herr huber bis zum letzten tag mit verhandelt. aber wenn es zweifel gibt, dann soll er es rechtzeitig sagen. und das ist auch noch einen tag vor der abstimmung der fall...

Wenn es Zweifel gibt, dann die Abstimmung gar nicht durchführen lassen und erst dann abstimmen, wenn die Zweifel wirklich begründet (oder nicht) sind bzw. wenn man dann wirklich mehr Erkenntnisse hat.

ich vermute, dass die abstimmung bereits in die wege geleitet wurde, und am tag davor nicht einfach abgeblasen werden kann.
daher bin ich voll dafür, dass auch im letzten moment noch zweifel, trotz verhandlungsbeteiligung, wichtig sind.

dazu muesste man wohl wissen wie die verhandlungen so abgelaufen sind.

nicht buhmann

eher blödmann

Wozu braucht man im 21. Jahrhundert eine Bankfiliale?! Selbst einen Bankomaten braucht man heutzutage kaum mehr...

Stimmt!

Wozu braucht man Bankomaten, wenn es Farbdrucker gibt?

.... Ihre Sichtweise ist aber schon ein bisserl einseitig, oder!?...

..nur weil SIE ein großer "Internetbanker" vor dem Herren sind, heißt nicht, dass die Oma oder der Opa von neben das können...

...eine Bevölkrung besteht eben nicht nur aus urban-coolen Menschen so wie Sie (...und ich:-)

Eben drum und gerade in dieser Gegend wohnen viele ältere Leute und wenig junge, die sind nämlich fast alle abgewandert wegen: keine Arbeitsplätze, kaum Infrastruktur, etc. etc.

eh,

mir hab´n eh bald scho ka Geld mehr.

Abstimmen bis das Ergebnis passt?

Die Bürgermeister der 4 betroffenen Gemeinden haben sich ja bekanntlich dazu verpflichtet, bei einer Beteiligung von mindestens 50% das Votum der Bürger als bindend anzuerkennen. Dennoch spricht zb. der Trofaiacher Bürgermeister von "dann eben 2015...". Da frag ich mich, ob dann im 3-Jahresrythmus abgestimmt wird bis das Ergebnis "passt"?

Die brauchen doch hunderte Millionen

für den Zirkus in Schladming.>Kongresszentrum,diverse Um/Abbauten von Neubauten.
Was heißt hier Anschiß aus Graz.Der Bürgermeister ist seinen Leuten in Eisenerz verantwortlich !

Eisenerz?!Sinnerfassendes Lesen wäre überaus praktisch! Hubner hat,wissend daß da noch was auf ihn zukommt, trotzdem und zum Vorteil Vordernbergs, die Notbremse gezogen. Respekt !!

Der Bürgermeister ist seinen Leuten in Eisenerz verantwortlich?

Ist ok - dann sollen seine Leute auch für sein Bürgermeistergehalt und das der Gemeindebediensteten aufkommen!

Ich habe gerade Ihre letzten postings gelesen, und bin der Meinung Sie sollten Ihren nick ändern - in NICHTDENKER

Wow - jetzt hast du es mir aber gegeben!

DU?Weder wurde ich Ihnen vorgestellt, noch habe ich mit Ihnen Schweine gehütet!Sie Proll-Troll!

Ist irgendeine Augen- u/o Geisteskrankheit ausgebrochen??? Es geht um Vordernberg!!!

EINE Geisteskrankheit ist bestimmt ausgebrochen...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.