Athen rüstet sich für Merkels ersten Besuch

Gewerkschaften und Opposition wollen die deutsche Kanzlerin in Athen mit Protestdemos empfangen

Athen - Wenigstens sitzt dieses Mal der Stahlhelm salopp schief auf dem Kopf, und statt der üblichen Springerstiefel und Nazi-Uniform trägt Angela Merkel einen Reisekoffer. In dem liegt allerdings nicht nur Geld, sondern wohl auch der nächste Tagesbefehl zum Sparen aus Berlin. " Willkommen, aber ...", titelt die griechische Tageszeitung Ta Nea auf Deutsch vor dem Besuch der deutschen Kanzlerin in Athen am morgigen Dienstag.

Die Karikatur gibt die Stimmung im Land wieder: In das jahrelang aufgebaute Bild von Merkel als unerbittliche Zuchtmeisterin der Griechen mischt sich auch ein bisschen Anerkennung über ihre Geste. Kein Regierungschef der EU hat es in drei Jahren akuter Finanzkrise bisher nach Athen geschafft. Werner Faymann kam 2011 - zu einem Treffen der europäischen Sozialdemokraten.

Arbeitsbesuch in Athen

Der Arbeitsbesuch der Kanzlerin, am Freitag vergangener Woche kurzfristig angekündigt, folgt auf die kritische Sitzung der Finanzminister der Euro-Gruppe heute in Luxemburg. Merkel, so die Erwartung in Athen, wird sich für die Auszahlung der nächsten Mega-Rate von 31 Milliarden Euro an Griechenland aussprechen - vorausgesetzt, die Sparliste von nunmehr 14,5 Milliarden Euro steht und ist unterschrieben.

Die beiden großen Gewerkschaften des Landes haben bereits eine Protestdemonstration vor dem Parlament angekündigt. Syriza, die linksradikale größte Oppositionspartei, und ihr Chef Alexis Tsipras sind ganz vorne dabei. Die Rechtspopulisten der Partei Unabhängige Griechen wollen vor der deutschen Botschaft aufziehen, öffentlicher Dienst und Privatwirtschaft für drei Stunden die Arbeit niederlegen. Wenn sich auch die Fluglotsen wieder zu einem Streik hinreißen lassen, hat Merkel ein Problem.

Unterstützung für Samaras

Ihren Besuch sehen alle Kommentatoren in Athen als Unterstützung für Samaras in großer Not. Seit Tagen machen Spekulationen über eine Regierungsumbildung und ein Ausscheiden der kleinen Partei Demokratische Linke aus der Koalition die Runde. Ein Skandal um einen USB-Stick mit den Namen mutmaßlicher Steuersünder bringt zudem den anderen Koalitionspartner, die sozialistische Pasok, in arge Bedrängnis. Parteichef Evangelos Venizelos hatte den Stick im Sommer 2011 vom damaligen Chef der Finanzpolizei bekommen. Venizelos war damals gerade Finanzminister geworden. Der Stick mit dem Datensatz blieb in der Schublade von Venizelos' Sekretärin und tauchte erst vergangene Woche wieder auf, als sich die Finanzpolizei an die Liste griechischer Konteninhaber bei der Schweizer HSCB-Bank erinnerte und den amtierenden Finanzminister Yiannis Stournaras neugierig machte.

Steuerpolizei untersucht

Der Datensatz wurde von dem früheren HSCB-Angestellten Hervé Falciani geklaut, der bereits das französische und spanische Finanzministerium mit einer Liste mutmaßlicher Steuersünder versorgt hatte. Im griechischen Fall soll es um 1,5 Milliarden Euro gehen. Parallel dazu untersucht die griechische Steuerpolizei derzeit 60 Politiker.

Während Athen weiter auf seine Kreditrate warten muss, wird Portugal heute, Montag, von den Euro-Finanzministern die Freigabe von 4,3 Milliarden Euro erhalten und dazu noch ein Jahr mehr Zeit bis 2014, um sein Budgetdefizit auf drei Prozent seiner Wirtschaftsleistung zu drücken.(Markus Bernath, DER STANDARD, 8.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 155
1 2 3 4
Europe’s Man-Made Disaster – An Austerity Tragedy: Joseph Stiglitz

Europe’s single-minded focus on austerity is a result of a misdiagnosis of its problems; and the fact that so many economies are vulnerable to natural disasters only makes the man-made disaster of austerity all the more tragic. Accordingly, the pain that Europe, especially its poor and young, is suffering as a result of its leaders’ willful ignorance of the lessons of the past is entirely unnecessary.
Soetwas versteht die Merkel nicht!!!!!!!!!!!!

schreibt der auch,

was diese "lessons of the past" sind? Oder ist er in erster Linie mal dagegen? Bitte um ein paar Zusatzhinweise, vielleicht gibt's tatsächlich mal einen Text zu dem Thema, der ausgewogen beschreibt und analysiert, das meiste scheint mir doch eher Boulevard zu sein (egal in welche Richtung die Schlussfolgerungen gehen)

...

und damit ist sie nicht allein.

oder ihre waehler. man stelle sich vor D wuerde ganz locker garantien vergeben... Frage nicht!

ich hoffe auf kräftige demonstrationen.

Damit rechnet die Gegenseite wohl auch. 10.000 Cops inkl. 32 Riothundertschaften aus dem ganzen Land und Wasserwerfer (das ist neu für Athen, erstmals beim Generalstreik am 26.9. gesehen). Und dazu ein heute Mittag beschlossenes Demonstrationsverbot in der Athener Innenstadt, beim Flughafen usw. Wird ein heißer Tanz...

Zur aktuellen Situation in Griechenland: http://www.anarchismus.at/anarchist... iechenland

na bum - die videos in dem link sind nix für schwache nerven, zeigen aber recht deutlich, daß das deppenspiel nach wie vor funktioniert, und es medien und politclwons nach wie vor gelingt die bevölkerung zu teilen und aufeinanderzuhetzen um sich selbst aus der schusslinie zu bringen - zum speiben.

und was sollen die bringen?

Womöglich weitere Kriegsreparationen? Eher weitere Schädigung der Volkswirtschaft!

wer die griechische volkswirtschaft schädigt, ist die wahnsinnige merkel.

Die Griechen veranstalten

wieder einen Webetag für die Tourismus-Industrie. Letztes Jahr nur ein Minus von
30% Besucher aus dem Ausland - das muss besser werden!
;-)

Unfug!

es sollte für jeden klar, sein. merkel wird gar nix besuchen. es wird eine doppelgängerin geschickt.

Rüstung für Merkel

Ich glaube eher dass sie eine Rüstung braucht.

Ob sie auch ein Krankenhaus besucht,

in dem Menschen mit gebrochenen Armen ihren Gips selber mitbringen müssen?

Oder wird sie doch lieber bei den Reedern vorbeischauen, die ihre Steuerbetrugs-Millionen bequem ins Ausland geschafft haben und denen die Troika kein Haar krümmt?

na dehnen kann man ja nix wegnehmen weil sonst würde das einen dominoeffekt auslösen und alle müssten zahlen :) die sind besser geschützt als ein Sibirischer Tiger im Urwald der unter naturschutz steht :)

Das die Griechen ihre Reeder offiziell von den Steuern befreit haben ist wirklich nicht die Schuld von Merkel oder irgendeines anderen Ausländers...

Merkel und die Troika sind sehr wohl verantwortlich,

weil sie Griechenland de facto entmündigt haben und die Politik seit Jahren bestimmen. Sie schreiben die Kürzungen bei Gesundheit und Sozialem direkt vor, dazu gibt es detaillierte Vorgaben.

Merkel und die Troika könnten ihre Macht auch nützen und endlich sagen: So, ab jetzt ist Schluss mit Steuerbetrug in Europa. Wir führen Kapitalverkehrskontrollen in Steueroasen ein. Damit setzen wir die unter Druck, bis sie mit allen Informationen über Steuerbetrüger aus der EU rausrücken. Dann überweisen wir den Krisenstaaten die hinterzogenen Gelder ihrer Staatsbürger, usw

Unsere Spitzen machen das Gegenteil: Die breite Bevölkerung, die sich nicht wehren kann, blutet für die Krise - auf direkte Anweisung aus Berlin und Brüssel. Das ist der Skandal.

topfen

im gegenteil....in den vorgeschlagenen massnahmen der troika steht dezitiert drin, dass das finanzamtssystem so ausgelegt werden muss, dass mehr geprüft und einnahmen geneneriert werden. und die steuergesetzgebung ist allein griechische sache.

es werden sogar pensionierte finanzbeamte aus DE zum coaching nach GR geschickt.

die eu tut aktiv was, um den griechen mehr steuereinnahmne zu verschaffen

wenn die griechen es verscheixxen, dann sind natürlich nur die anderen schuld.

so einfach kann man es machen....

die anweisungen aus brüssel sind klar und werden von GR NIE eingehalten.

also keine legenden erfinden

ps es werden immer noch pensionen an tote und blindenbeihilfen an sehende bezahlt. eu schuld, was?

Hilfe?

Diese Hilfe ist lächerlich!

Es werden Austeritätsmaßnahmen beschlossen - dafür wird wieder "Hilfsgeld" gewährt, das sofort an die Gläubiger geht im westlichen Ausland. Natürlich sind damit nicht alle Schulden abbezahlt. und das Rad dreht sich weiter...

Wenn man wirklich helfen hätte wollen und die europäische Gemeinschaft zusammenhalten hätten wollen, hätte man gemeinsam einen Plan gemacht, wie man das System in Griechenland retten könnte. Ein Plan wieviel HIlfsgeld an Griechenland geht, wieviel davon an die Gläubiger geht und wie viel man für Reformen verwendet. Bei den Reformen hätten Experten helfen können und fragen bearbeiten können, ein ordentliches System aufzubauen damit mane inmal ein ordentliches Grundbuchregister hat,...

was hat das mit der merkel zu tun? die griechen koennten die steuern ja eintreiben oder woanders sparen

Beides ist ja erst einmal ein greich. Problem!

Sie geht zum Frisör

Sie

sollten sich auch was eingipsen, aber nicht arme oder beine.

Das Hinschlagen auf die Deutschen geht mir jetzt schon sehr auf die Nerven. Hat irgendwer die Griechen gezwuingen, Kredite aufzunehmen, die sie nicht zurückbezahlen können? Hat irgendwer die Griechen gezwungen, aufgenommene Kredite zu verschwenden anstatt eine ordentliche Wirtschaft aufzubauen? Hat Irgendwer die Griechen gezwungen, ihre Wirtschaft auf Wein und Oliven und Käse aufzubauen? hat Irgendwer die Griechen gezwungen, keine Steuern von den Reichen einzuheben???? Griechenland ist aus eigener Leistung lediglich auf dem wirtschaftlichen Stand eines Entwicklungslandes, das wurde durch Kredite nur übertüncht. Die eigenen Politiker sind schuld.

Fragen Sie mal bei Goldman Sachs nach. Die geben Ihnen sicher gerne Auskunft.

also Du meinst, Monti oder Draghi wissen das?

Posting 1 bis 25 von 155
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.