Im Burgtheater mit Franz Vranitzky

Wien, Burgtheater: "Wer Wind sät, wird Sturm ernten" Matinée über die Lehren aus der Geschichte des politischen Terrors in Europa.

Lesung mit Elisabeth Orth, Vortrag von Ian Buruma, Debatte mit Isolde Charim, Oliver Rathkolb, Franz Vranitzky, Alexandra Föderl-Schmid, Agnes Heller, Joakim Palme und Stefan Horvath.

Hier zum Bericht.

ORF III bringt eine Aufzeichnung am Donnerstag  (11. Oktober ) um 22.25 Uhr.

               1

               2

               3

               4

               5

               6

               7

               8

               9

               10

               11

               12

eine kooperation von bruno kreisky forum, burgtheater, der standard und institut für zeitgeschichte/universität wien fotos: matthias cremer

               13

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 65
1 2

Gut, möglicherweise mache ich mir jetzt keine Freunde aber:
In meinen Augen war Vranitzky der letzte Kanzler in diesem Land der den Titel Kanzler auch verdient hatte.

Die Witzfiguren, allen voran Viktor Klima, die dannach gekommen sind kann man doch nicht mehr als Kanzler bezeichnen.
Ein Klima der mehr Kapitalist als sonst was war, ein Schüssel der mit seinen Marionetten innerhalb von wenigen Monaten duzente unsoziale Gesetze durchgepeitscht hat und selbst monatelang verschwunden ist um erst gar keine direkte Kritik zuzulassen, ein Gusenbauer (Gusi halt obwohl der im Nachhinein ein gar nicht so großes Übel war) und jetzt Faymann ... Ähm nö sorry, da klingen für mich manche Aussagen und Standpunkte von Vranitzky um längen besser.

danke!

sie sprechen aus, was mir seit jahren schon durch den kopf geht.

Huch, danach wird natürlich mit einem "n" geschrieben ;)

Schönlaterngasse 13 und Burgtheater. Der feine Unterschied zwischen Bruno Kreisky und Franz Vranitzky.

Es war Anfang der 80ziger Jahre, die Zeit massiver Jugendproteste in Wien. Alternativbewegungen schossen wie Schwammerln aus dem feuchten Boden. Ein großer Teil der Jugendlichen engagierte sich immer stärker in selbstverwalteten Projekten. Damals erhielt die SJ den Auftrag dem entgegen zu wirken und eröffnete in Wien I., Schönlaterngasse 13 ein Jugendbeisel mit billiger Konsumation. Als Besonderheit präsentierte man Stadtpolitiker die allesamt vor spärlichen Publikum brabbelten. So musste die SJ ein Hihglight bringen. Kreisky sagte spontan zu und diskutierte mit dem überwiegend alternativ bewegten Jugendlichen. Statt einer Stunde wurden es Viereinhalb. Vranitzky erklärt sich da lieber im monarchischen Ambiente des Burgtheater + UHB.

.

fürchtet euch! ich bin es.

Ich würde gerne wissen, was Franz. V. so alles geschafft hat, wofür sich der Unterscuhungsausschuss interessiere würde.
HA! Da gibt es sehr, sehr vieles.

Te(le)flon-Franz.

Wos woa sei Leistung?

ist das der Vranz,

der der Nation als Bundeskanzler ein Sparpaket vor den Latz geknallt hat und gleichzeitig die Ministergehälter und das Kanzlergehalt erhöht hat?

Wie gestern schön in Ö1 zu hören war (http://oe1.orf.at/programm/316636), typisches Altpolitikerphänomen: Wenn sie nix mehr zu sagen haben, dann trauen sie sich was zu sagen.

...und ich trau' mich wegzuhören.

(mei, klingt dieses weghören gut)

...des wird teuer, was verlangt der hr. franz???

SPÖ kaderschmiede revisited:

erfreulich, wie weit es die herren aus dem roten stall der vranitzkys, elsners, androschs, walas, tumpels, schoiltens usw. gebracht haben.

Fischer nicht zu vergessen

da fesche fronz :D

Muahahahahahahahaha!

Eine Runde sehr eitler Menschen

die uns Deppen erzaehlen, wo es lang geht.

Kinheitserinnerungen

Meine Schwester musste in den 1960er Jahren die abgetragene Kleidung und Schuhe des grossen Bruders tragen. Wir hatten nicht mehr Geld. Sie hat darunter gelitten und ich habe ihr als Kompensation zum 50er ihren Maedchentraum, eine Barbie, erfuellt.
Was hat der Franz den beiden aelteren Damen als Kompensation dafuer gezahlt, dass sie seine alten Nadelstreifer getragen haben?

und ihren hund hat sie auch dabei :)

Bild 13

Tschuldigung , das ist eine politische Berührung
und nicht eine emotionale

Bild 2

Publikum - noch stundenlang - wartete auf Bumerang...

Furchtbare Gestalten ...

Vranitzky war zwar immer die lebende Inkarnation des Nadelstreifsozialisten, und für Kreisky die schmerzliche Abkehr von den - allerdings fragwürdig gewordenen - Idealen seiner Regierungszeit (Vollbeschäftigung um jeden Preis), aber im Vergleich mit dem federgewichtigen Faymann eine Lichtgestalt. Mit Faymann, Rudas & Co hat die SPÖ einen charakterlichen und intellektuellen Tiefpunkt erreicht, der sich kaum mehr unterbieten lässt.

Unter Vranitzky hat alles begonnen

was heute die SPÖ heute ausmacht. Der Nadelstreif Sozialist hat ihnen die Tür geöffnet.

Wie heißt es so schön:

"es kummt nix bessas noch..."

warten sie ab!

im rückblick relativiert sich manches, und so erscheint auch privatisierer vranitzky, der der övp das außenministerium überlassen und gegen eine blauschwarze mehrheit im parlament regiert hat, als lichtgestalt.

nach dieser logik ist es vorstellbar, dass uns im greisenalter faymann als lichtgestalt erscheint.

Posting 1 bis 25 von 65
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.