Spanische Proteste reißen nicht ab

7. Oktober 2012, 10:50

Mehrere tausend Menschen gingen wieder aus Protest gegen die Sparmaßnahmen auf die Straße

Madrid - Mehrere tausend Menschen haben am Samstag im Zentrum von Madrid gegen die Sparmaßnahmen der spanischen Regierung protestiert. Viele Demonstranten waren Staatsbeamte, deren Gehälter im kommenden Jahr eingefroren werden. Sie fürchten, dass es durch den radikalen Sparkurs auch zu tiefen Einschnitten im Gesundheitssystem und zur Privatisierung staatlicher Dienstleistungen kommen könnte.

Auch am Sonntag wird in der Hauptstadt Madrid und in anderen Städten des Landes gegen die Sparpolitik demonstriert. "Sie wollen das Land ruinieren, man muss sie davon abhalten", stand auf einem Plakat an der Spitze des Protestzuges. Mehrere Teilnehmer hielten kleine rote Schilder mit der Abbildung einer Schere und der Aufschrift "Nein" in die Höhe. Zu den Protesten hatten die Gewerkschaften aufgerufen.

Spanien steckt derzeit in der zweiten Rezession innerhalb von drei Jahren und kämpft mit einer Arbeitslosenquote von fast 25 Prozent. Seit ihrem Amtsantritt vor mehr als neun Monaten hat die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy den Bürgern des Landes harte Sparmaßnahmen auferlegt. Immer wieder kam es seither zu Protesten und Krawallen. (APA, 7.10.2012)

Share if you care
8 Postings
Liab a wieda, de headline.

Und warum genau nicht?

ein wunder das dort das parlament noch nicht gestürmt wurde so wie damals in Bucarest als sie caucescu vertrieben haben !

caucescu war eine CIA@FI action

haha echt

Zu den Protesten der letzten Tage - eine Zusammenfassung: http://www.anarchismus.at/anarchist... -2-spanien

Ah, die Fraktion der Staat-komplett-abschaffen-außer-dem-Sozialamt meldet sich auch zu Wort.

Was Sie in Ihrem Blog als "herrschaftsfrei" bezeichnen bedeutet in der Praxis nichts anderes als ein Rückzug des Staates und ein Machtvakuum, welches im günstigeren Fall von der Mafia wieder aufgefüllt wird (die haben wenigstens keine Ideologie), oder aber im weniger günstigen Fall von patroullierenden Neonazi-Milizen wie jetzt gerade in Griechenland.

Es verwundert dass die Anarchisten in Griechenland nicht mit den Neonazis paktieren: Mit Sozialismus, dem totalitären ideologischen Anspruch, dem Hass auf Staat, Kapitalismus und Globalisierung sind beide Ideologien durchaus wesensverwandt.

Es bleibt zu hoffen dass die demokratischen Kräfte in Europa auch weiterhin dafür sorgen, dass weder Rechts- noch linksfaschisten an die Macht kommen.

Portugal - Polizei auf Seite des Volkes

Portugal - Streitkräfte und Polizei protestieren gegen Regierung - 4.10.12
http://www.youtube.com/watch?v=2wf1pYGugtE

Und am Sonntag folgen die internationalen Klerikalfaschisten und erklären den Spaniern, warum der Schutz ungeborenen Lebens wichtiger ist, als ihr eigenes Leben. Man könnte nur noch kot....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.