2011 über 5.000 Cyberdelikte in Österreich angezeigt

  • 2011 wurden in Österreich über 5.000 Internet-Delikte angezeigt.
    foto: fotolia

    2011 wurden in Österreich über 5.000 Internet-Delikte angezeigt.

Innenministerin Mikl-Leitner: "Wir müssen schneller als die Täter werden"

Tatverdächtige sind mehrheitlich zwischen 25 und 40 Jahren alt, und sie haben mehr als zwei Milliarden potenzielle Opfer zur Verfügung. Denn so viele Internetanschlüsse gibt es mittlerweile weltweit. Allein in Österreich sind es 6,1 Millionen. Das geht aus dem Cybercrime-Report (pdf) des Bundeskriminalamts (BK) hervor, der am Sonntag veröffentlicht wurde. Die Herausforderung für die Ermittler formulierte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner so: "Wir müssen schneller als die Täter werden."

Professionalisierung der Täter

Im Vorjahr gab es 5.112 Anzeigen wegen Cyberdelikten, abgesehen von 2009, als zwei Serien mit insgesamt mehr als 6.200 Einzeltaten geklärt wurden, die bisher höchste Zahl. 43,7 Prozent der 2011 angezeigten Cybertaten wurden geklärt, ein Rückgang gegenüber 2010 um rund fünf Prozent. Das Innenministerium führt dies auf die Professionalisierung der Tätergruppen und, damit einhergehend, die schwierige Ermittlungsarbeit zurück. 46 Prozent der ausgeforschten Verdächtigen waren 25 bis 40 Jahre alt, 28 Prozent unter 25 und 26 Prozent über 40. Mehr als die Hälfte der Täter waren Inländer. Rund 18 Prozent der Verdächtigen kamen aus Deutschland, weitere 6,2 Prozent stammten aus Rumänien. Größere Tätergruppen stellten noch die Türkei (1,8 Prozent), Russland (1,4) und Ungarn (1,3). 17,2 Prozent der Ausgeforschten stammten aus anderen Nationen.

Kopfzerbrechen bereitet den Ermittlern unter anderem die hohe Zahl der Jugendlichen unter den potenziellen Opfern: Nur zwei Prozent der Neun- bis 16-Jährigen nutzen das Internet laut einer repräsentativen Studie vom Forschungsverbund EU Kids Online zuhause nicht. 48 Prozent haben einen WWW-Zugang im Kinderzimmer, 53 Prozent sind mit Smartphones oder normalen Handys online. 62 Prozent der Kinder und Jugendlichen haben ein Profil in einem sozialen Netzwerk wie Facebook.

Sorgloser Umgang mit Internet

Dementsprechend warnte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner Kinder und Jugendliche vor einem allzu sorglosen Umgang mit dem Internet und persönlichen Daten: "Das Internet vergisst nichts. Es dokumentiert dauerhaft und öffentlich. Vielen Userinnen und Usern sind diese Konsequenzen nur leider oft nicht bewusst. Hier wollen wir Bewusstsein schärfen, informieren und aufklären, besonders die Jugendlichen, die sich viel im Netz bewegen." Das Innenministerium initiierte nicht zuletzt deshalb das Projekt "Click und Check", bei dem Kriminalpräventionsbeamte Schüler den richtigen Umgang mit dem Internet lehren. 13.200 Jugendliche wurden auf diese Weise im Vorjahr erreicht.

Ein Großteil der Cyberdelikte waren Betrügereien. Diese Sparte stieg von 2010 auf 2011 um rund 36 Prozent auf 2.033 Anzeigen. Klassisch ist in diesem Bereich der Bestellbetrug, bei dem die Täter bei Internet-Versandhäusern Waren ordern ohne sie zu bezahlen. Umgekehrt verkaufen Täter vorgeblich Waren, die zwar bezahlt, aber nie geliefert werden.

Kinderpornografie

Bei der Kinderpornografie gab es einen Anstieg von 315 Anzeigen 2010 auf 502 im Vorjahr. Die Zahl der Websites ging laut Bundeskriminalamt zurück, stattdessen wurde das Material verstärkt in geschlossenen Foren und Chats getauscht. Daher gebe es auch weniger private Hinweise bei der Meldestelle des Bundeskriminalamts. Auch "peer-to-peer"-Dienste werden bei den Kinderporno-Tätern immer gefragter: Hier werden die Materialien nicht mehr über einen zentralen Anbieter bezogen.

Eine der wichtigsten Maßnahmen gegen die Cyberkriminalität war für das Innenministerium die Errichtung des Kompetenzzentrums C4. Dazu gebe es das europäische Cybercrimezentrum bei Europol. "Die Täter im grenzenlosen Internet können auch nur gemeinsam über die Staatsgrenzen hinaus nachhaltig und effizient bekämpft werden", sagte Mikl-Leitner. (APA, 7.10.2012)

Share if you care
17 Postings
schneller als die täter?

ich hatte auch einen fall angezeigt - zu mir kamen nach einer woche zwei ermittler mit pistole und schreibblock - und haben sich die internetadresse des absenders aufgeschrieben ...

43,7 % wurden aufgeklärt?! Ganz sicher nicht! Da fehlen die Fälle die gar nicht bearbeitet werden, da zB. ein Schaden von ca. 1.500 € gar nicht verfolgt wird!! Ausserdem gibt es für Privatpersonen in Österreich eine Wartezeit von bis zu 6 Monaten bei

Anzeige eines Hackerangriffes!!!

Habe selbst einen Hackerangriff angezeigt!
Es wurde gar nicht ermittelt, obwohl die Täter (bzw. ein Teil davon) namentlich bekannt waren!

Wurde von einer österr. Homepage (Stand im FB Profil) einer ehemals befreundeten Person über dessen Facebookseite infiziert! (ZJ)

Habe auf eigene Kosten einen EDV Experten kommen lassen, der die Infektion nachgewiesen hat (Subvirt; wurde ebenfalls von Kaspersky bestätigt)

Obwohl ich Beweise hatte, wurde gar nicht ermittelt.... Begründung der Schaden (ca. 1.500 €) sei zu gering!

Sozialer Totschlag (Rufmord,) usw.. sind in Österreich bei diesem Delikt keine Straftat!!!

Diese Miki Leitner ist sowas von einer verlogenen PR Tussi und im BKA sitzen überarbeitete Flaschen!

und als nächstes erfinden sie wie die deutschen kollegen an den haaren herbeigezogene fälle, damit sie die VDS rechtfertigen können oder wie?

http://www.heise.de/newsticke... 24758.html

Mikl-Leitners dringende Hilfe

"Ich selbst zähle auch zu den Betroffenen", so Mikl-Leitner. "Ich habe einmal Theaterkarten online bestellt und mit Kreditkarte bezahlt. Doch statt des Kaufpreises wurden mir 5.000 Euro abgebucht."

Das glaub ich, dass die befangene und unbedarfte Mikl-Leitner dringend ein "Kompetenz-Center" braucht, wo sie sich endlich erkundigen kann. Österreich hingegen braucht mit Sicherheit einen neuen Innenminister.

Der Fekter wurde mal die Handtasche gestohlen. Das war sicher auch Cyber-Kriminalität weil sich darin der Ausdruck einer Homepage befand.

Und wieviele dieser Anzeigen haben zu rechtskräftigen Urteilen geführt?

DAS wäre viel interessanter als der übliche Versuch ihrer Partei daraus Kapital zu schlagen, Frau Mikl-Leitner.

Der Großteil der Cyberdelikte sind also gar keine...

Mikl Leitner, Meraiah Fekta... Fällt einem was auf, was die Letzten Innenminister verbindet, außer Inkompetenz?

Geschlecht, Partei, niedriger I.Q., Machtgeilheit...

die partei?

na da bin ich gespannt ob sie durch die vorratsdatenspeicherung all die hochkriminellen ebaybetrüger fassen können....

Johanna Mikl-Leitner: "Wir müssen schneller als die Täter werden."

bestrafen ehe die was getan haben?

ware bestellen aber nicht bezahlen fällt also unter "Cyber-Delikte" und das nur weil mans online bestellt…
gut zu wissen

da hat wohl eine Minority Report gesehen

aber die Precogs fehlen ihr noch zum Glück :)

Ja sicher ist das Cybercrime. Wie soll die Politik sonst auf ihre "erschreckend" hohen Zahlen kommen.

Was haben eBay Betrügereien mit Cybercrime zu tun?

Hat man früher von Post- oder Telefonkriminalität gesprochen wenn jemand über diesen Weg zu schaden gekommen ist?

hahahahahahahahahahahahaha

ja genau!

Gott Zeilinger bitte hilf!

Die Mikl-Leitner will die Tat noch vor der Tat erkennen. Da hilft nur Photonenverschränkung.

das ist viel zu wenig, da kann man ruhig noch ne null anhängen hinten

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.