Wiener E-Bus mit internationalem Preis ausgezeichnet

7. Oktober 2012, 11:44
21 Postings

E-Bus seit wenigen Tagen auf den Linien 2A und 3A im Einsatz. Auszeichnung für Einbindung in den Linienbetrieb

Seit wenigen Tagen fährt der erste E-Bus der Wiener Linien auf den Linien 2A und 3A. Noch bevor er seinen Betrieb aufnahm, war er international prämiert worden. Das deutsche "Forum für Verkehr und Logistik" hatte einen Preis für Projekte im öffentlichen Personennahverkehr ausgeschrieben.

Rund 50 Unternehmen hatten sich in sieben verschiedenen Kategorien beworben. Im Bereich "Betriebskonzepte Batteriebusse" wurden die Wiener Linien mit dem EBUS Award ausgezeichnet. Als Begründung wurde genannt, dass die Busse in den Linienbetrieb aufgenommen werden.

Linie 2A und 3A: Umstellung bis Sommer 2013

Im Rahmen einer Preisverleihung in Köln überreichte Rainer Bomba, Staatssekretär im deutschen Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, den Preis an Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer. Bis Sommer 2013 sollen die beiden Linien 2A und 3A vollständig mit insgesamt 12 E-Bussen betrieben werden.

Besonders umweltfreundlich

Die neuen Fahrzeuge werden durch einen Stromabnehmer am Dach des Busses geladen, der in den Ladestationen der Endhaltestelle (Schwarzenbergplatz und Schottenring) per Knopfdruck hinauf- und hinuntergefahren wird. Der Vorgang dauert 15 Minuten. Über Nacht werden die Busse in der Garage vollständig aufgeladen.

Besonders stolz sind die Wiener Linien auf die Energie-Effizienz: "Die Elektrobusse werden nicht nur elektrisch angetrieben, sondern speisen die bei der Bremsung gewonnene Energie wieder ins Netz zurück und sind deshalb besonders umweltfreundlich." Eine weitere Besonderheit an den Fahrzeugen sei, dass auch das Ladegerät im Bus verbaut ist und sowohl Heizung als auch Klimaanlage rein elektrisch betrieben werden. (red, derStandard.at, 7.10.2012)

  • Rainer Bomba und Günter Steinbauer (von links nach rechts) bei der Preisverleihung in Köln.
    foto: wiener linien/jan schumacher

    Rainer Bomba und Günter Steinbauer (von links nach rechts) bei der Preisverleihung in Köln.

Share if you care.