Muslim-Führer tot in Moschee bei Tel Aviv aufgefunden

5. Oktober 2012, 18:49

Hinweise auf Gewaltverbrechen an 80-Jährigem

Tel Aviv - In der israelischen Stadt Ramla bei Tel Aviv ist am Freitagmorgen ein Muslim-Führer tot in einer Moschee aufgefunden worden. Bei dem Toten handele es sich um den etwa 80-jährigen Mohammed Taji, Mitarbeiter der Stiftung zur Verwaltung muslimischer Güter (Waqf), teilte die Polizei mit. Israelische Medien berichteten, der Leichnam weise Spuren von Gewalteinwirkung auf. Die israelische Polizei leitete nach eigenen Angaben Ermittlungen ein.

Der Bürgermeister der Stadt im Süden Tel Avivs, Joel Lavie, erklärte auf der Internetseite Ynet, Taji sei eine angesehene Persönlichkeit gewesen. Er habe sich "unablässig" für die Annäherung von Juden und Arabern eingesetzt. In Israel leben rund 1,5 Millionen Araber, die gut 20 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen. Sie sind Nachkommen von etwa 160.000 Palästinensern, die auch nach der Gründung des Staates Israel im Land geblieben waren. Die israelischen Araber haben im Alltag mit Diskriminierung zu kämpfen. (APA, 5.10.2012)

Share if you care

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

Posting 1 bis 25 von 66
1 2
R.I.P

Man sagt ja, so steht es im Testament, die Diener Gottes werden überdurchschnittlich alt....

Angesehenes Mitglied der muslimischen Gemeinde oder musl. Autorität o.ä. wären sicher passender.

Sonst könnte man ja auch Netanyahu oder die extr. jüdischen Rabbis als 'Juden-Führer' bezeichnen. Wär ja mitunter gar nicht mal so falsch.

ach so?

Netanjahu ist genauso demokratieunfähig wie alle arab. Führer inklusive die der P. auch??
8-0

Sowohl Abbas, als auch die Führung der Hamas wurden gewählt. Und bei dem Ermordeten handelt es sich ja offensichtlich auch nicht um einen arabischen Diktator - also warum verstehen Sie die Analogie nicht?

nochmal

ich meinte alle POLIT. arab. Führer. Und demokratisch gewählt zu sein heißt bei den Arabern noch lange nichts (Abbas sitzt einfach seine Abwahl aus und das sogar über der ihn zugebilligten Legislaturperiode).
Aber auch die arab. Friedensengel sind entweder eine bittere Enttäuschung oder, falls sie es ehrlich meinen, Todeskandidaten von P. Extremisten

Die israelischen 'Friedensengel' sind auch eine bittere Enttäuschung und dass die isr. Politik demokratisch legitimiert ist macht sie nicht besser.

Israeli PM Netanyahu: I "stopped" Oslo peace process.....(heimlich aufgenommenes Home-Video)

http://www.youtube.com/watch?v=eeT_KLuCdug

????

auch wenn das stimmen sollte (ich weiss nicht, wie man da was aus Netanjahu herausliest), es gab zwischendurch mal wieder mitte-links Regierungen in I. Und damals hat sich genausowenig bewegt.
Überdies hier eine gute Analyse von einem Hisham Jarallah, warum der Friedensprozess am Ende ist.
http://www.audiatur-online.ch/2012/06/2... ozess-tot/

Besagter Verfasser soll angeblich ein paläst. Journalist und sogar Moslem sein. Ich glaube das allerdings nicht, da er, wenn er so etwas schreibt, bei ALLEN P.Terrorgruppen auf der Abschussliste ganz oben goldumrahmt stehen müßte.
Sollte er aber wirklich kein Phantom sein, wäre so einer als P.Führer ein Segen. Der Frieden stünde dann unmittelbar bevor

Das ist doch ein Home-Video mit O-Ton Netanyahu, der eine Siedlerfamilie besucht und auf hebräisch sagt, dass er Oslo beerdigt hat - und darauf ist er stolz.

Wer sich mit dem Hintergrund der pol. Entwicklung befasst ist auch nicht überrascht darüber.

Rabin wurde nicht von einem isolierten Täter umgebracht. Tatsächlich gab es unter den isr. Abgeordneten keine Mehrheit für Oslo, ohne die Stimmen der arab. Abgeordneten wäre es dazu nie gekommen.

Das national-relig. Establishment hatte Rabin öffentlich zum Din Rodef, zum Verräter an Israel erklärt und ihn damit für vogelfrei erklärt; das entspricht der muslm Fatwa an Salman Rushdie.

Die gleichen Kreise machten ein Jahr später Wahlkampf für Netanyahu, der ein Anhänger dieses Lagers ist, welches sich schon seit 67 für ein Groß-Israel einsetzt.

Unter Barak übrigens wurde der Siedlungsbau noch mal beschleunigt.

Barak war vielleicht entgegenkommender als Netanyahu - aber wirklich integer war sein Angebot auch nicht.

Es war nicht akzeptabel und ignorierte grundlegende Prinzipien des Völkerrechts und auch des Oslo-Abkommens.

Ziemlich bizarr ist Baraks Einverständnis in Sharons Tempelgang. Jedem politischen Beobachter war damals klar, dass dies leicht einen Flächenbrand auslösen könnte.

Arafat ersuchte Barak das zu unterbinden, weil er fürchtete, dass ihm die Dinge entgleiten könnten. So kam es auch - und vermutlich war es so gewollt.

Die Ils haben am Verhandlungstisch nichts zu gewinnen - nur so lange der Konflikt am Leben erhalten wird können sie ihren Vorteil daraus ziehen.

Mit Sharons Wahl war dann alles erreichte Makulatur, denn eigentlich hatte man sich wenige Tage zuvor in fast allen Punkten geeinigt.

Die Israelis hatten Palästina abgewählt.

inwiefern war der mutmaßlich ermordete "demokratieunfähig"?

weil er sich "für die Annäherung von Juden und Arabern eingesetzt" hat?

ihr posting über einen toten beweist den letzten satz im artikel

Anmerkung

ich meinte nicht ihn, sondern ALLE bis dato bekannte polit. Führer der Araber.

Demokratie wie bei uns seit einigen Jahrzehnten, gabs so in den arab. Ländern noch nicht - ist ja auch bei uns recht neu - aber es stimmt nicht, dass alle arab. Führer Unterdrücker und friedensunwillig gewesen wären.

Das ist schlichtweg westl. Propaganda, die sich hinter den vielen Kriegszügen verbirgt, welche letztendlich die pol, nationalen Entwicklung in den arab. Ländern sabotiert.

Das fing mit Mossadegh an, der ein gewählter iran. Nationalist war, der lediglich im Interesse seines Volkes handelte, als der die Lieferverträge für Öl mit den Engländern neu verhandeln wollte. Die basierten oft nur auf dem Daumenabdruck eines örtlichen Emirs.

Antwort Englands und der CIA - eininszenierter Putsch und die Inthronisierung des willfährigen Shah, der sein Land an die Ölindustrie verkaufte.

Die Ölindustrie verkaufte Mossadegh damals dem CIA als Kommunist - das war aber blanker Blödsinn.

Mit dem 'War on Terror' heute ist es nicht anders.

also ihn auch

was würdens denn sagen, wenn ich alle israelischen politaktivisten in einen topf schmeißen würde, sodaß baruch goldstein als prototyp dabei heraus käme?

ganz einfach

1. machen das viele Antizionisten: wägen Baruch Goldsteins Verbrechen schwerer als die aller tausende Andrä Hofers der P. zusammen
2. nach Goldstein wird keine Strasse benannt. kein Festival in seinem Namen ausgerichtet, werden keine Fanposter massenhaft gedruckt etc..

Stimmt nicht so ganz - namhafte relig.Autoritäten preisen ihn sogar als 'Heiligen'. Hier ein Artikel dazu im Spiegel:

"Gott ist ihr Auftraggeber, die Bibel ihr Grundbuch, ein Massenmörder ihr Idol: Die Bürger von Kirjat Arba wollen keinen Frieden...

...ein Marmorblock mit einer Grabplatte, die Inschrift in alttestament. Hebräisch: "Hier liegt Doktor Baruch Kappel Goldstein, ein Heiliger. Ohne Fehl und mit reinem Herzen opferte er sich für sein Volk, die Thora und das Land Israel. Möge Gott diesen Gerechten segnen, sein Blut rächen, seiner Seele ewige Ruhe geben.".."

http://www.spiegel.de/spiegel/s... 51965.html

Da die isr. polit.Führung und die Siedler das gleiche Ziel verfolgen, nämlich die Expansion und Landnahme - unernimmt der isr. Staat nichts wirkungsvolles gegen die extr. Siedler. - die ziehen halt an einem Strang.

SORRY

Hast das zu erwähnen wohl vergessen:"..1998 brachte der israelische Industrie- und Handelsminister Ran Cohen ein Gesetz gegen dieses "Denkmal" in der Knesset ein, aufgrund dessen es im Dezember 1999 von israelischem Militär zerstört wurde. ..."

http://de.wikipedia.org/wiki/Baru... _Goldstein

Es soll noch heute Freaks geben, für die die RAF Freiheitshelden waren. Kann man jetzt daraus schließen, dass ganz D. dem Terror huldigt??

Ach ja 'alle' - So genau kennen Sie sich bestimmt nicht aus - wie wäre es z.Bsp. mit Mossadegh, das war der gewählte Präsident des Iran - und gegen den hat man mithilfe des CIA geputscht, weil er die Öl-Industrie verstaatlichen wollte,

so dass der daraus sprudelnde Wohlstand dem iranischen Volk zu Gute kommen sollte.

Oder wie war das mit Nasser - der wollte den Suezkanal verstaatlichen, um Ägypten vom kolonialen Joch zu befreien. Verhandlungen über Abfindungen an England und Frankreich etc. sabotierte Isreal 1954 durch Terroranschläge auf amerikanische Einrichtungen, die es unter falscher Flagge ausführte und den Ägyptern in die Schuhe schieben wollte, die Sache flog auf und ging als Lavon-Affaire in die Geschichte ein. 1956 führten Israel, Frankreich und England einen veritablen Kolonialkrieg - und wieder mal ging es um die Versorgung mit Öl und wieder mal umging man nationale Souveränitäten.

Anmerkung

die iran. Ölindustrie ist seither verstaatlicht und wurde auch nach Absetzung Mossadeghs nicht mehr zurückgenommen

Nur hat der Schah nicht an den Lieferbedingungen gerüttelt, so wie die Engländer es wollten.

"muslim leader" kann man nicht mit "Muslim-Führer" übersetzen...

manche meldungen

übertreffen sich selbst an dämmlichkeit. diese hier.
womit die menschen geld heutzutage verdienen...

was ist denn ein muslim-führer?

ein pfarrer ???

Eine worthülse der apa?

Keine Ahnung was das wortprojektil treffen sollte?

gute Frage, aber

Wollen Sie sich wirklich an Begrifflichkeiten stören und dabei übersehen, daß: "Er habe sich "unablässig" für die Annäherung von Juden und Arabern eingesetzt."?

Posting 1 bis 25 von 66
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.