Ankara warnt Syrien vor "fatalem Fehler"

Nach dem tödlichen Angriff an der türkisch-syrischen Grenze warnt der türkische Premier Damaskus vor neuen Attacken

Ankara / New York - Ungeachtet türkischer Vergeltungsschläge und weltweit scharfer Reaktionen ist den Bewohnern von Akcakale die Angst geblieben. In der türkischen Grenzstadt waren am Mittwoch syrische Granaten eingeschlagen und hatten fünf Menschen getötet. "Wir stecken hier fest", sagte der Sicherheitsbeamte Ibrahim Cilden der Agentur Reuters am Freitag. "Wenn es Krieg geben soll, dann macht Krieg, aber derzeit sitzen wir hier wie Zielscheiben."

Nach dem Vorfall ist die Sorge vor einem Flächenbrand groß. Der türkische Premier Tayyip Erdogan schlug in einer Rede am Freitag kompromisslose Töne an. Die türkische Abschreckungskapazität zu testen wäre ein "fataler Fehler", sagte er in Istanbul. "Wir haben kein Interesse an einem Krieg - aber wir sind auch nicht weit davon entfernt."

Das türkische Parlament hatte am Donnerstag grünes Licht für einen Militäreinsatz in Syrien gegeben. Am Abend demonstrierten in Istanbul mehrere tausend Menschen gegen einen Krieg.

In der Nacht auf Freitag verurteilte der UN-Sicherheitsrat die Granatenangriffe in einer Erklärung "auf das Schärfste". In dem Dokument verlangte er außerdem, dass die "Verletzungen des internationalen Rechts sofort gestoppt und nicht wiederholt werden".

Die Verhandlungen verliefen alles andere als einfach. Das mit Syrien verbündete Russland hatte den ursprünglichen Entwurf für eine Erklärung abgelehnt und etwa herausreklamiert, dass die syrische Attacke "eine ernsthafte Bedrohung für den internationalen Frieden und die Sicherheit" darstelle. Die Formel hätte indirekt auch auf den Sicherheitsrat verwiesen, der laut UN-Charta die Hauptverantwortung für die Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit trägt.

Die Veto-Macht Russland hat bisher jedoch alle Versuche abgeblockt, das syrische Regime im höchsten UN-Gremium zu verurteilen oder stärker unter Druck zu setzen. Gemeinsam mit China legte Moskau bereits drei Mal ein Veto gegen entsprechende Resolutionsentwürfe ein. Bei der jüngsten Reaktion des Sicherheitsrates handelt es sich um eine sogenannte Präsidentschaftserklärung, die - anders als eine Resolution - rechtlich nicht bindend ist.

Als Kompromiss wurde in dem Statement eine andere Formel gefunden, wonach der Vorfall die schwerwiegenden Folgen der Syrien-Krise "auf die Sicherheit der Nachbarländer und den Frieden und die Stabilität in der Region" unterstreiche. Angesichts der Vorgeschichte der Syrien-Diskussionen im Uno-Rat werteten Diplomaten die Einigung als Erfolg.

Von syrischer Seite kamen widersprüchliche Signale. Während es zunächst geheißen hatte, Syrien habe sich bei der Uno für den Angriff entschuldigt, ließ der syrische UN-Botschafter Bashar Ja'afari wissen, Damaskus habe lediglich sein Beileid über die Todesopfer ausgedrückt. Den Sicherheitsrat forderte Syrien auf, auch die Anschläge in Aleppo von Mittwoch zu verurteilen.

In Syrien gingen die Kämpfe am Freitag weiter. Laut Opposition griff die Armee am Freitag das Zentrum der Stadt Homs aus der Luft und mit Panzern an. Es handele sich um die schwersten Angriffe seit fünf Monaten. Weitere Kämpfe gab es der in London ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge in der Provinz Raka, 50 Kilometer weg von der türkischen Grenze. Die syrischen Rebellen gaben an, eine Luftabwehrbasis nahe Damaskus unter ihre Kontrolle gebracht zu haben.

Drohung an Geiseln aus Iran

Eine syrische Rebelleneinheit drohte damit, 45 iranische Geiseln zu ermorden, die seit längerem in ihrer Hand sind. Die Verhandlungen mit der syrischen und der iranischen Regierung über eine Freilassung der Geiseln seien gescheitert, sagte ein Rebellenführer in einem Video. Ab Samstag sollten die Geiseln getötet werden. (Reuters, dpa, raa/DER STANDARD, 6.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 183
1 2 3 4 5

Das Ende der Story eines mutigen FSA-Mitglieds
http://www.youtube.com/watch?v=wbiH4oYrP3M

diktaturenpropagandaverlinker, so werde ich sie in zukunft nennen

Anti-Kriegs-Demo in der Türkei (mit deutschen Übersetzungen)
http://www.youtube.com/watch?fea... JlWCfxkqBw

Große Demonstration in Melbourne von Türken und Syrern, die sich gegen die türkischen Kriegsdrohungen und den bewaffneten Aufstand richten
http://www.youtube.com/watch?v=Ui60CJmOJYo
(Video zeigt nur einen Teil der Demo)

Ich glaub, der Erdogan muß aufpassen,

dass ihm die Kurden nicht eine ernsthafte zweite Front aufmachen,
wenn er sich grossmäulig in Syrien zu weit aus dem Fenster lehnt...

Die warten nur drauf...

..und die Israelis werden ihm nicht mehr helfen...

:-)

Inzwischen weiß man:

dass der Granatbeschuss auf die Türkei mit NATO-Munition durchgeführt wurde!

http://www.shortnews.de/id/987931... rchgefuhrt

das hat auch der Chefredakteur der türkischen Zeitschrift Yurt bestätigt, er gab an, dass seine Zeitung über verlässliche Informationen verfüge. Die Granaten sollen an die Freie Syrische Armee (FSA) geliefert worden sein."

Wenn das so ist, bleibt nur noch die Frage,

warum sich Syrien für den Granatenangriff entschuldigt hat...

NATO-Munition könnte auch über die irakische Grenze gebracht werden, oder über den Libanon...vom Schmuggel leben ganze Familien-Clans und Geheimdienste seit Jahrzehnten.

Alles in Allem eine ziemliche Kaffeesud-Leserei, wie der ganze Konflikt.

"Syrischer Granatbeschuss auf die Türkei wurde mit NATO-Munition durchgeführt"

"Der Chefredakteur der türkischen Zeitschrift Yurt gab an, dass seine Zeitung über verlässliche Informationen verfüge. Die Granaten sollen an die Freie Syrische Armee (FSA) geliefert worden sein."

Dank an Gewitterfreak
http://derstandard.at/plink/134... id28323249

"Syrischer Granatbeschuss auf die Türkei wurde mit NATO-Munition durchgeführt"

http://www.shortnews.de/id/987931... rchgefuhrt

"Der Chefredakteur der türkischen Zeitschrift Yurt gab an, dass seine Zeitung über verlässliche Informationen verfüge. Die Granaten sollen an die Freie Syrische Armee (FSA) geliefert worden sein."

Dank an Gewitterfreak für die Info!
http://derstandard.at/plink/134... id28323249

Während Ankara warnt wird weiter gekämpft

Hier ein aktuelles geleaktes Video wo aufgefordert wird auch auf Zivilisten zu schiessen. Befehl eines Regimegetreuen Kommandanten.

http://www.youtube.com/watch?v=1... ata_player

Kurze Frage: hat Syrien den Beschuss abgestritten? Finde dazu auf die Schnelle nix. Danke im voraus.

Sie haben sich entschuldigt aber durch die Blume.

„Wenn du den Halys überschreitest, wirst du ein großes Reich zerstören.“

Im 6 Jh. v. Chr. erhielt der Lyderkönig Krösus diese Prophezeiung vom Orakel von Delphi, bevor er in das benachbarte Persien eingefallen war. Ermutigt durch die positive Weissagung überquerte den Grenzfluss Halys und fiel in Kappadokien ein. Schließlich hat er den Krieg gegen die Perser verloren, welche anschließend Lydien erobert haben.

Krösus hat Halys überschritten und ein großes Land zerstört! Jedoch SEIN EIGENES!

Nicht dass es dem egozentrischen Erdogan ähnlicher ergeht, wie Krösus!

Wer will die Türkei zerstören?
Syrien das noch nicht mal mit einpaar "Terroristen" fertig wird?
Oder Iran das bankrott ist?
Der Irak ist im Chaos versunken..

Im übriegen hat die Türkei 2.grösste Streitmacht in der NATO.

getötete terroristen..

..diese woche in syrien, schaut ganz besonders gefährlich aus:

https://fbcdn-sphotos-g-a.akamaihd.net/hphotos-a... 7757_n.jpg

die türkei zerstört sich gerade selbst. das soll die geschichte glaube ich ausdrücken.

...ähnliche Überlegungen muss damals wohl auch Krösus gehabt haben... sonst hätte er in Persien nicht einmarschiert!

Syria meanwhile said that four Turks were in a convoy of "terrorists" that it killed in fighting in the heart of Aleppo, just hours after UN condemnation of four deadly jihadist bombings in the commercial capital.
http://jordantimes.com/turkey-hi... from-syria

warum rot?
weil ich den artikel verlinkt hab?
weil es eine schande für die türkei wäre, wenn es stimmen würde?
weil es nicht ins weltbild passt?
oder weil JT schlecht recherchiert und unwahrheiten verbreitet?

Nein, hier sind ein paar pro-saudische und pro-Al-Kaida Forenten.

Die stricheln alles rot, was gegen Saudi-Arabien, Al-Kaida und die Terroristen in Syrien gerichtet ist.

"Fresh Fire Exchange: 'Syria-Turkey flashpoint could create WW3'"

"Turkey has warned Syria against making what it calls a fatal mistake by repeating strikes across the border. Turkey fired back Saturday morning after another mortar struck its territory from Syria. No casualties have been reported in the latest exchange, which comes just days after 5 Turkish civilians were killed by Syrian shelling. Officials say the two countries are close to all-out war, with Ankara now authorized by its lawmakers to send troops into Syria, if necessary...."
http://www.youtube.com/watch?v=yqUCMOmq2tI

Totale Verwüstung und Zerstörung, Homs liegt in Schutt

http://www.youtube.com/watch?v=9... ature=plcp

Totale Verwüstung und Zerstörung, Honzo liegt in Schutt

Ach Honzo,

das meiste interesse am eingreifen der türkei, haben die rebellen. man weiss leider nicht, was dort wirklich geschieht, aber falls die rebellen es aus eigener kraft nicht schaffen, viell. verschiedene ansichten unter den rebellen. viell. hoffen zumindest die sunnitischen rebellen, darauf, dass die türkei für sie die arbeit erledigt, viell. hilft auch katar und sa mit etwas geld nach. und assad hat ein paar trümpfe in der hand. eine sehr gut luftabwehr, den verbündeten iran und die kurdische pkk. so wie sich das manche türken vorstellen, das der krieg in einem tag erledigt sein wird, ist es sicher nicht.

Posting 1 bis 25 von 183
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.