Die österreichische Fußballseele

  • Wenig Balsam auf der österreichsichen Fußballseele.
    foto: apa/hochmuth

    Wenig Balsam auf der österreichsichen Fußballseele.

Der heimische Kick hat ein internationales Problem. Die Leistungen scheinen zwar besser zu werden, die Resultate nicht

Charkiw/Wien - Alexander Jaroslawski, der den durchaus interessanten und in der Ukraine beliebten Beruf eines Oligarchen ausübt, schrieb Autogramme. Ehe er von Bodyguards der Marke "Henker", die man niemals schief oder gerade anschauen sollte, zum gepanzerten Geländewagen geleitet wurde, sagte der Präsident von Metalist Charkiw: "Ich wünsche Rapid alles Gute. Aber ich will die Europa League gewinnen."

Trainer Miron Markewitsch verwirrte nach dem 2:0. "Ich möchte Rapid und meinem Kollegen Schöttel gratulieren. Da entsteht etwas. Wir hingegen benötigen mehr Qualität." Das war wohl an Milliardär Jaroslawski gerichtet, der lässt sich maximal einmal bitten. Er leidet angeblich an Kaufsucht, die er im Fußball stillt.

Rapid hat dafür Rudolf Edlinger, der schreibt praktisch nie Autogramme, hat kein Geld für Topstars wie Taison, vor Bodyguards und gepanzerten Autos würde er sich fürchten. "Leider wieder nicht gepunktet", sagte er.

Seelenproblem

Der österreichische Fußball bekommt schön langsam ein Problem. Nach Niederlagen wird zur Leistung gratuliert. Das 1:2 gegen Deutschland war der Vorgänger. Peter Schöttel hat seiner Mannschaft übrigens auch gratuliert: "Sie haben es teilweise richtig gut gemacht, ließen Metalist nicht zu Entfaltung kommen, sie haben ihnen die Freude genommen. Gegen andere Mannschaften sahen sie weit besser aus. Eine positive Entwicklung ist nicht zu leugnen." Und dann die Kritik: "Hast du fünf, sechs hochkarätige Chancen, musst du eine nützen. Das kann nicht nur Pech sein, da fehlt die Entschlossenheit, die Kaltschnäuzigkeit." Inwieweit das erlernbar ist, darüber streiten Philosophen, Trainer, Ultras und die Spieler selbst.

Verteidiger Mario Sonnleitner fragte sich: "War es Glück, Pech oder die Qualität? Ärgerlich, wenn man international durch eine Standardsituation auf die Verliererstraße kommt." Fakt ist, dass Rapid nach zwei Partien null Punkte in der Gruppe K hat. Und weit über der Europa League thront immer noch die Champions League. " Frustrierend", sagte Kapitän Steffen Hofmann, der gelernt hat, "aus Niederlagen Positives mitzunehmen. Für die Zukunft unserer jungen Mannschaft war die gute Leistung wichtig. Sie sieht, dass Arbeit Sinn macht."

Blickpunkt Leverkusen

Hofmann wies auch darauf hin, dass man im Geisterspiel gegen Rosenborg (1:2) knapp 70 Prozent Ballbesitz hatte. "Das ist prinzipiell ein gutes Zeichen. Man ist sogar in der Lage, auf internationaler Ebene ein Spiel zu dominieren. Was dabei dann rausgekommen ist, ist ein anderes Kapitel." Natürlich sei es erstrebenswert, "nach Siegen beglückwünscht zu werden". Als Beispiel führte Hofmann das 3:0 im Playoff gegen Paok Saloniki an. " Gott sei Dank kommt auch so etwas vor."

Am 25. Oktober geht die Gruppenphase gegen Bayer Leverkusen weiter, das Happel-Stadion wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausverkauft sein. Rapid muss auf Guido Burgstaller verzichten, der wurde gegen Charkiw in der Nachspielzeit völlig zu Recht ausgeschlossen. "Das Foul war einfach nur blöd", sagte Burgstaller. Er sei aufgrund der vergebenen Chancen frustriert gewesen. "Ich kann halt nicht verlieren." Schöttel wird keine Geldstrafe verhängen. "Er hat sich selbst genug geschadet und uns auch. Sein Fehlen gegen Leverkusen ist schmerzhaft."

Die Sehnsucht nach Punkten sei jedenfalls groß. "Ich will, dass wir endlich anschreiben. Das gehört zu einer positiven Entwicklung dazu. Es wäre die Bestätigung." Am Sonntagabend geht es in der Liga daheim gegen Wiener Neustadt. Von einem Punktezuwachs ist auszugehen, obwohl man als österreichischer Tabellenführer niemanden unterschätzen soll. Für die Wiener Neustädter ist es ein anderes Niveau, sie müssen laut Trainer Heimo Pfeifenberger kaltschnäuzig sein und bei Standards aufpassen.(Christian Hackl, DER STANDARD, 06./07. Oktober 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 128
1 2 3 4
Lieber Herr Hackl,

die Leistung von Rapid gegen Charkiw mit der des Nationalteams zu vergleichen ist genauso grenzwertig als würde man Barcelona vs Madrid mit Rapid vs Austria vergleichen. Da liegen Welten dazwischen und es sind ganz andere Spieler am Platz.

Damit hat Rapid in der bisherigen Gruppenphase genauso viele Punkte wie die Austria geholt. Das ist für die Grünen sicherlich ein ungewöhnliches Erfolgserlebnis.

nein,

das Erfolgserlebnis ist, dass Rapid gegen starke Griechen aufgestiegen ist.
In welcher Gruppe spielt nochmal die Austria? Ach ja,...

Zur Info: die Austria ist nicht in der Gruppenphase

lol

ist es beim Häupl Cup Finale gegen Ankerbrot doch noch eine Niederlage für euch geworden?

Was ist Austria?

Austria ist eure Hauptstadt ihr Hütteldorfer Bauern.

echt? dachte, die heißt wien.

können endlich

journalisten, fussballer und poster davon absehen, die leistung einer öster. fussballmannschaft als spiegelbild des gesamten öster. fussball zu begreifen.

hier gehst um rapid, den mit abstand geilsten club der welt, und nicht um irgendwelche pseudo-nationalen befindlichkeiten.

immer nur auf die grünen - wurscht wann und gegen wen!

Jaja ich weiß und der Artikel gehört natürlich in die Rubrik Religion, gell?

Da merkt man erst wie sehr RB Salzburg uns heuer jetzt fehlt. Leider durch Eigenverschulden im Sommer verursacht, sonst hätten wir mehr freude :(

hätten wir nicht: die grösste freude hatten wir schon dank düdelingen. naja, die 2.grösste. der sieg gg. paok war schon schöner.....

Ich hasse so Leute wie Sie, die dem österreichischem Fußball immer ein Färör Desaster wünschen...

?? wie soll man das verstehen ? ich wünsche dem österreichischen fussball immer das beste (nationalteam). und meinem verein natürlich. und manche sind mir völlig wurscht.
das konstrukt red bull allerdings verkörpert eben nicht österreichischen fussball. und dennoch: vor den spielen gg. düdelingen war´s mir fast wurscht. aber die grosskotz kommentare vorher (es wurde nur über die höhe der siege diskutiert) haben dann eine gewisse freude über das desaster des möchtegern CL teilnehmers aufkommen lassen. red bull wünsch ich sowas gern immer - nicht dem österreichischen fussball. danke für die aufmerksamkeit.

bei internationalen spielen der dodelinger hab ich

eine winwin situation:-))) gewinnen die dosen, ist es ok, kriegen sie eine auf die mütze, freuts mich auch:-))

war das jetzt das offizielle "Opportunismus-Outing"?

Wann spielen eigentlich RB und Austria Europe League? :)

Salzburg spielt in 11 Monaten CL :)

auf der playstation könnte es klappen! toi toi toi !

wie jedes Jahr...

sicher. so wie seit 7 jahren schon..... träum weiter.

frag ich mich auch. oder sturm. oder sonstwer....

Ich versteh die Aufregung nicht, Rapid hat weiterhin die Mission Null Punkte fest im Visier ;-)

besser null punkte und ein paar mio. einnahmen , als im tv zuschaun. sich gar nicht zu qualifizieren für den ec (fak, sturm) oder peinlichst gg. düdelingen rauszufliegen.

wobei: wir können noch 12 punkte holen.... ihr alle miteinander nicht einmal einen einzigen.

leider geht sich die mission...

"null tore" nicht mehr aus,...

aber den letzten platz haben sie fest im griff!

Posting 1 bis 25 von 128
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.