Der Mensch ist und bleibt dumm

Christian Schachinger
5. Oktober 2012, 20:33
  • Wolfgang Herrndorf, "Sand". Euro 19,95 / 480 Seiten. Rowohlt Berlin, Berlin 2011
    foto: rowohlt berlin

    Wolfgang Herrndorf, "Sand". Euro 19,95 / 480 Seiten. Rowohlt Berlin, Berlin 2011

In der Wüste hinterlässt man keine Spuren: Wolfgang Herrndorfs großartig verschrobener Agenten- und Realitätenthriller "Sand"

Wolfgang Herrndorf veröffentlichte 2002 mit "In Plüschgewittern" einen Roman, der in den Hochzeiten der deutschen Popliteratur ein wenig aus dieser herausstach, weil er sich während seiner damals obligatorisch werdenden Beschreibungen eines offenbar coolen Berlin ein wenig uncooler als die Konkurrenz gab.

2010 kam der Autor mit "Tschick", seinem wunderbaren, zu Herzen gehenden und komischen Roadmovie durch die bundesdeutsche Realität eines Landes im Osten, abseits der sogenannten kreativen Ballungsräume in jenen Städten, die man vom Flugzeug aus noch mit freiem Auge sehen kann, nicht einmal auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises. Leider wurde er bei seinem Erscheinen fälschlicherweise als "Jugendroman" verunglimpft, war also nicht preiswürdig, weil Jugend sich ja entweder um Drogensucht, Hautprobleme oder doofe Typen in der Clique sorgen macht, aber sicher nicht um richtige Literatur, den deutschen Wald oder darüber, was man denkt, wenn man an Deutschland in der Nacht denkt.

So viel zum regelmäßig gelesenen Gejammere, dass es in der hochpreisklassigen deutschen Gegenwartsliteratur zwar zu viel Trauerarbeit mit Nazi-Opas und Stasi-Vätern oder philosophische Absturzgespräche in der Trendgastronomie zur Problematik "Rotwein zu Fischgerichten?" gäbe, sich aber viel zu wenige Autoren jenseits der Pflege ihrer Ich-Marke der vielbeschworenen "Realität" der Jetztzeit annäherten. Die gehe uns doch alle an.

Bevor uns dank Vea Kaiser und einer Heerschar in den herrlichen Bergen der Alpen mordender Krimiautoren möglicherweise demnächst auch noch ein Comeback des feist vor Fröhlichkeit dampfenden Heimatromans mit ein wenig Zirbenschnaps auf den Spuren Hansi Hinterseers bevorsteht (nicht vergessen: den Liftbau in den Alpen kritisch aufs Korn nehmen!), ist doch noch ein kleines Wunder geschehen.

Herrndorfs Roman "Sand" gelangte heuer nach dem Erhalt des Leipziger Buchpreises auch auf die Shortlist des deutschen Buchpreises. Das ist künstlerisch ebenso verdient wie einem schlechten Gewissen der Jury geschuldet, die doch irgendwie mitgekriegt zu haben scheint, dass "Tschick" zwar der bessere Roman, "Sand" aber das aktuelle Produkt aus dem Hause Herrndorf ist.

"Sand" erweist sich dabei als Abenteuerroman der etwas anderen Art. Eigentlich ist "Sand" aber ein Thriller, der sich wie ein Agentenroman liest, bei dessen Protagonisten es sich um Menschen handelt, denen bei ständigen bestialischen Kopfschmerzen die Grenzpfeiler zwischen Realität und Einbildung durcheinandergeraten. Diesbezüglich hätte "Sand" eigentlich "Treibsand" benannt werden müssen. Nichts ist sicher. Die heutigen Spuren sind morgen verwischt. Nicht die Karawane, die Dünen sind weitergezogen.

Es geht um das Jahr 1972, um Nordafrika, München, einen drohenden Atomkrieg, die CIA, Geheimdienste und einen Mikrofilm. Menschen sterben, Dinge gehen schief. Ein Mann ohne Gedächtnis taucht aus der Wüste auf.

Er sucht nach einem Elixier, das ihm die Erinnerung zurückbringt. Am Ende in diesem stilistisch souverän aus den Fugen laufenden Spiel mit Realitäten und Identitäten ist eines gewiss: Der Mensch ist nicht gut und nicht schlecht, aber er ist und bleibt dumm.

Vielleicht wird dies der letzte Roman von Wolfgang Herrndorf sein. Er leidet seit einigen Jahren an einem auch in seinem Blog "Arbeit und Struktur" verhandelten Gehirntumor. Man verzeihe diesen Satz: Das Humorzentrum scheint davon nicht betroffen. (Christian Schachinger, Album, DER STANDARD, 6./7.10.2012)

Share if you care
7 Postings
Tschick

fand ich einfach besser, weil zugänglicher. Imperium von Kracht auch lesenswerter: Hier ne passable Liste mit Kurzinfo, die mir beim einen oder andren Titel geholfen hat: (keine Gewähr auf Richtigkeit!)

http://www.amazon.de/Buchempfe... 22EF1UTQG/

Das Buch ist 2011 erschienen und der Standard kommt Ende 2012 drauf. Man kann ja mal "entschleunigen", aber gleich um fast 2 Jahre?

die kritik hat wirklich was für sich. aber trotzdem: wenigstens.

Tschick - ganz vorne in der Liste meiner lesenswerten Buecher.
Empfehlung

großartiges buch, toll geschrieben

der letzte absatz beweist, dass der satz davor richtig ist!

den satz hätte man sich so was von sparen können.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.