Hipstamatic mit iPhone-5-Support und Mehrfach-Belichtung

Update bringt neues (kostenpflichtiges) Features und Update für iPhone-5-Screen

Die Foto-App Hipstamatic, die einen guten Teil zur Popularität von Retro-Fotofiltern beigetragen hat, hat ein Update erhalten. So wird nun das längere Display des iPhone 5 unterstützt. Optional bieten die Entwickler das neue "Multi-Exposure Kit" an.

Mehrfach-Belichtungen

Mit dem Kit, das in der App um 0,79 Cent nachgekauft werden kann, werden Mehrfach-Belichtungen simuliert. Die Funktion kann über einen neuen Button am virtuellen Kamera-Gehäuse aktiviert werden. Daraufhin werden die nächsten zwei aufgenommenen Fotos zu einem überblendet.

Neues Gratis-Pack

Generell wurde die Oberfläche überarbeitet und einige Fehler behoben. Gratis bieten die Entwickler das "Rock The Vote"-Kamera-Pack an. Die Kampagne "Rock The Vote" will vor allem unter jungen US-amerikanischen BürgerInnen mehr politisches Bewusstsein fördern. Hipstamatic ist um 1,59 Euro im App Store erhältlich. (br, derStandard.at, 5.10.2012)

Share if you care
5 Postings

Wers braucht...ich sehr teilweise diese Bilder, möglichst nichtssagend und gewöhnlich und mit irgendeinem Filter verunstaltet und frage mich, welchen künstlerischen Wert so was haben soll...

neues Features

Da is ein 's' zu viel

haha wie frech einem so etwas simples wie 2 bilder überblenden als besonders verkauft wird, und das dann noch um 79C

79C sind im app bereich schon relativ viel für lachhafte funktionalität. mit einer überblend funktion hat sich keiner programmiertechnisch überanstrengt, darum gehts mir. von gratis hab ich nie etwas gesagt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.