Hochpräzises 3D-Modell einer Säugetierlunge erstellt

  • Rekonstruktion von drei Acini der Mäuselunge an den Endbronchien (grau), zusammen mit den Endästen der Lungenarterien (blau) und der Lungenvenen (rot).
    vergrößern 747x800
    foto: dr. dragos vasilescu, university of iowa

    Rekonstruktion von drei Acini der Mäuselunge an den Endbronchien (grau), zusammen mit den Endästen der Lungenarterien (blau) und der Lungenvenen (rot).

Modell eines Mäuse-Acinus soll dabei helfen, Lungenkrankheiten besser zu verstehen

Bern - Ein internationales Forscherteam hat erstmals ein detailliertes 3D-Modell einer Mäuse-Lunge erstellt. Das neue Computer-Modell soll helfen, Lungenkrankheiten besser zu verstehen. Denn die Lunge von Mäusen ist in ihrer Struktur und Funktion der menschlichen Lunge sehr ähnlich. Erste Untersuchungsergebnisse und das präzise Modell wurden nun in den "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS) publiziert, wie die an dem Projekt beteiligte Universität Bern mitteilte.

Die Forscher stellten den kleinsten Lungenbereich, den sogenannten Acinus ("Traube"), in bisher unerreichter Präzision mittels hochauflösender Computertomografie dar. Im Acinus enden die Verästelungen der Bronchien in den Lungenbläschen. Dort findet auch der Gasaustausch mit dem Blut statt. Das 3D-Modell hilft nun Forschenden zu verstehen, wie und wo Lungenkrankheiten entstehen. Außerdem gibt es Hinweise darüber, welche Rolle diese "Lungentrauben" etwa bei der Verteilung von medizinischen Inhaltsstoffen durch Inhalation spielen.

Als nächstes will das Forscher-Team mit Gruppen in den USA, Deutschland und Bern die neuen Methoden nutzen, um auch für die menschliche Lunge ähnliche Modelle zu erstellen. (APA/red, derStandard.at, 6. 10. 2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.