Verfassungsschutz: Android-Store offen für Nazi-Propaganda

  • Der deutsche Verfassungsschutz warnt davor, dass Nazis Propaganda-Apps in den Google Play Store schleusen.
    foto: dapd

    Der deutsche Verfassungsschutz warnt davor, dass Nazis Propaganda-Apps in den Google Play Store schleusen.

Selbstregulierung durch Anbieter für deutsche Verfassungsschützer nicht ausreichend

Der deutsche Verfassungsschutz und das Bundeskriminalamt warnen vor nationalsozialistischer Propaganda im Google Play Store. So würden unter anderem Adolf Hitlers "Mein Kampf", Apps mit Bildern von Hakenkreuzen und andere verfassungswidrige Inhalte angeboten. Die Verfassungsschützer können nicht ausschließen, dass Apps gezielt von "rechtsextremistischen Akteuren" entwickelt und verbreitet werden, berichtet der Tagesspiegel unter Berufung auf ein internes Papier.

"Mein Kampf"

So finden sich im Google Play Store E-Book-Versionen von Hitlers "Mein Kampf", ebenso wie das in Deutschland indizierte Computerspiel "Castle Wolfenstein" oder eine App mit "beliebten Hitler-Zitaten". Laut einem Google-Sprecher setze das Unternehmen neben automatisierten Verfahren auch auf Hinweise von Nutzern, um unerwünschte Apps herauszufiltern.

Erst nach Nutzerbeschwerden entfernt

Dass die Filter nicht alle schädlichen oder illegalen Inhalte erwischt, zeige allerdings das Beispiel einer Geschichts-App. In der Vorschau der App "Berlin Suvar" (Berliner Mauer) sei ein Foto eines Hakenkreuz zu sehen gewesen. Dabei dürfte es sich zwar nicht um Propaganda handeln - die App soll einen historischen Blick auf die Geschichte Berlins und des Nationalsozialismus für Besucher aus Sri Lanka werfen.

Verbot

Das Verbreiten verfassungsfeindlicher Symbole ist jedoch auch in Deutschland verboten. Eine Ausnahme gilt laut Strafgesetzbuch für "staatsbürgerliche Aufklärung", Kunst, Wissenschaft, Lehre oder Berichterstattung. Ob die Ausnahme auch für die App gelten könnte, ließ sich nicht beurteilen. Das Beispiel der App zeige jedoch, dass die automatische Prüfung das Hakenkreuz-Foto nicht entdeckt habe. Laut Tagesspiegel sei das Foto erst nach einem Jahr und mehreren Nutzerbeschwerden durch ein anderes Bild ersetzt worden.

Kein Android-Phänomen

In anderen Stores mit umfassenderer Prüfung sei das laut Bericht nicht möglich. Als Beispiel werden Amazon und Apple genannt. Allerdings zeigt ein kurzer Blick in Apples iTunes Store, dass auch hier "Mein Kampf" als Hörbuch verfügbar ist. Und auch auf Amazon wird das Buch ganz offen verkauft. Für die Verfassungsschützer seien die Richtlinien und Geschäftsbedingungen der Anbieter jedenfalls nicht ausreichend. (red, derStandard.at, 5.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 32
1 2

Ich verstehe auch nicht das solche Bücher wie "Mein Kampf" nicht zumindest in der Schule mal Thema sind!

Die kruden Gedankengänge des Hitlers wirken doch eher abschreckend!

Wenn jemand "Mein Kampf" lesen will, was spricht da eigentlich dagegen? Nur weil dieses Buch "böse" sein soll bzw. deren Verfasser.

In einer Demokratie, halte ich es für sehr fragwürdig, Bücher zu "verbieten".

Dürfen wir also nur das glauben, was uns die Massenmedien bzw. APA und Reuters vorsetzen, oder sollten wir uns nicht selber unsere Meinung machen?!

Stichwort: Bilderberger! Seit über 50 Jahren, treffen sich in die mächtigsten und einflussreichsten Persönlichkeiten in 5* Sterne Hotels.

Berichten die Massenmedien darüber?

Nein, warum auch! Die verabreden sich doch nur für ein Kaffeekränzchen, im Geheimen.

Lange Rede kurzer Sinn: Man sollte bewusst in der Gegenwart leben und nicht immer wieder alte Keulen schwingen...

Klingt ein wenig nach Verschwörungstheorie (Bilderberger). Nicht, dass ich solche Konstrukte uninteressant finde, aber mit "Mein Kampf" lässt sich das nicht vergleichen.

Obwohl ich ja auch bezüglich dieses Buches im Zwiespalt bin. Ist das jetzt Propaganda? Oder kann man das unter "historisches Dokument" einordnen? Was ist mit der Meinungsfreiheit? Alles nicht so einfach zu beantworten.

Bzw.: Über die Bilderberger-Treffen wird selten, aber doch berichtet. Ich glaube, mich an Berichte im Spiegel und auch einmal im Profil zu erinnern.

Das mit den Berichten der Bilderberger in der Zeitung stimmt, aber erst seit einigen Jahren, wahrscheinlich nicht zuletzt wegen dem Internet.

Ist gibt sogar eine "offizielle" Seite mit Teilnehmerlist, aber leider gibt's bei der HP kein Impressum.

Bezüglich der Verschwörungstherorie:

Wenn sich die ca. 120 wichtigsten und mächtigsten Männer der Welt treffen, und darüber nicht in überall Berichtet wird, halte ich das für verdächtig.

Wenn das ganze noch im Geheimen stattfindet, dann wird es wohl SEHR SEHR wichtig sein, oder?!

Ansonsten könnte man doch direkt davon berichten, welche "Ergebnisse" dort gemacht werden.

Aber viel interessanter finde ich eine andere Frage: Wer bezahlt diese treffen und warum? Vielleicht ein Herr Rockefeller?

Als nächstes sind dann hoffentlich die dran: http://img194.imageshack.us/img194/29... 180165.jpg

Eine wahre Zumutung.

In den Menschenrechten

gibt es die Meinungsfreiheit, die sogar das Recht Irrtümer zu verbreiten einschließt. Wenn jetzt die österreichische oder die deutsche Verfassung verbietet bestimmte Meinungen zu äußern sind sie außerhalb der Menschenrechte. Diese eigenartige Sicht der Dinge ist übrigens eine mitteleurpäische Eigenart, über die in andern Demokratien mindestens gelächelt wird, wenn sie nicht als unverständlich getadelt wird. L.

Unerhört! Zustände sind das!

Da ist ja die Unterwanderung und Unterstützung von Nazis schon fast so schlimm wie beim Verfassungsschutz und diversen Innenministerien.

die zeichen sind in den usa ja nicht verboten.
auch das genannte spiel nicht… (in österreich übrigens auch nicht)

ergo müsste es in deutschland gesperrt werden und nicht ausn store entfernt. genau dieses würder der filter ja tun…

Wikipedia ist hier recht lehrreich

http://de.wikipedia.org/wiki/Swastika

wtf??

mein kampf gibts auch bei itunes und amazon - sofort apple und amazon verbieten

mein kampf gibts auch im internet - sofort internet verbieten

mein kampf gibts auch auf papier - sofort papier verbieten

mein kampf gibts vermutlich auch auf steintafeln - sofort alles aus stein verbieten

könnte man bitte etwas objektiver an das schreiben eines artikels bzw. der schlagzeile rangehen? was genau kann das medium dafür, was damit transportiert wird? wäre aktive aufklärung nicht besser als alles unter den tisch zu kehren? sollte nicht jeder einmal "mein kampf" lesen, um sich selbst überzeugen zu können, wie hirnrissig das ganze ist?

btw: in castle wolfenstein geht es darum, nazis zu töten...

Wolfenstein ist - soweit ich weiss - in Deutschland auch nicht verboten, lediglich indiziert. Das beudet ja auch, dass der Verkauf bzw. die Verbreitung an sich nicht verboten ist, denke ich.

Wenn der Besitz oder die Verbreitung von “Mein Kampf” illegal und strafbar wäre, dann wuerde der letzte Absatz Sinn ergeben.

Ist es aber laut Bundesgerichtshof, Urteil vom 25. Juli 1979 – 3 StR 182/79 (S); BGHSt 29, 73 ff.; Schönke/Schröder/Sternberg-Lieben, StGB-Kommentar, § 86 Rn. 3. leider nicht.

Man streitet sich ganz im Gegenteil im Bayern um die Urheberrechte.

Soviel ich weiß besitzt die Bayrische Landesregierung die Urheberrechte und will sie nicht hergeben um jederzeit mit Hilfe des Urheberrechts die Verbreitung unterbinden zu können.

läuft 2015 aus, kritische Ausgabe (Institut f. Zeitgeschichte, München) ist in Vorbereitung.

Das wuerde durchaus Sinn machen.

Android ist halt offen für vieles ..

"Allerdings zeigt ein kurzer Blick in Apples iTunes Store, dass auch hier "Mein Kampf" als Hörbuch verfügbar ist..."

falls es die Qualtingerversion ist: sehr empfehlenswert!

“Mein Kampf” wurde leider nie indiziert und Besitz und Verbreitung sind nicht strafbar.

Was soll das bringen, außer dass die Auseinandersetzung damit erschwert wird? (und in Zeiten des Internets wird man das Machwerk immer von irgendwelchen Neonaziseiten auf amerikanischen Servern herunterladen können.)

Sollte es nicht heißen,

leider gibt es noch immer einen Index. Die heiligen Inquisition bzw. ihre Nachfolger freuen sich. L

Auch bei uns nicht?

Wusste ich nicht...die spinnen doch.

Ich hab nur das Urteil des BGH gefunden.

Grundsaetzlich bin ich ja garnicht der Meinung, dass dieses Werk verschwinden sollte, aber es sollte nur als Version mit begleitenden Texten existieren. Als erweiterte Variante fuer die geschichtliche und auch psychologische Auseinandersetzung mit dem Inhalt und dem Verfasser.

Bzw. waere es in Faellen solcher Buecher eventuell sogar sinnvoll einen Verkauf nur mit Registrierung oder dem Eintrag in eine Datenbank zu erlauben um eventuelle Kaeufe durch dementsprechende Gestalten so unangenehm wie moeglich zu machen.

Ich habe als Jugendlicher ja mal einschlaegige, deutsche Gedichtsbuecher gefunden. Die wanderten dann gleich dahin, wo sie hin gehoeren, naemlich auf den Muell.

Unser Bildungssystem sollte dafür sorgen, dass Leser dieses Buchs im Stande sind es im geschichtlichen Kontext zu bewerten.

Ein Index für historische Dokumente kommt einer Entmündigung gleich.

Mehr als ein paar Seiten schafft man eh, selbst mit bestem Willen, nicht.

Das ist größtenteils unzusammenhängender Quatsch.

Posting 1 bis 25 von 32
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.