Bilder der Donau, Jahrzehnte entfernt

Ansichtssache
«Bild 2 von 7»
foto: © inge morath estate

Morath fotografierte in ihrem humanistischen Reportagestil den Donauraum von der Quelle bis zur Mündung in seiner Entwicklung als europäischer Kulturraum.

Im Bild:1958 in der Nähe von Wien

weiter ›
Share if you care
18 Postings

Seit wann ist das donaudelta mitteleuropa ?????

Bild 1

ist auf Höhe Stein a.d. Donau aufgenommen worden. Im Hintergrund die Donaubrücke Mautern und noch weiter im Hintergrund die Hundsheimer Insel.

Habens

Bild III auch erkannt?

--

Knapp oberhalb von Dürnstein. Links die Einmündung des Rührsdorfer Altarms; Gerade im Hintergrund der Sandl.

naja...

Finde ich sehr interessant!

Bild 5: der Ausbau der Wachau-Bundesstraße...

... zur Tourismus- und Ausflugsstrecke war eine der großen Leistungen im Straßenbau in der (Wieder-)Aufbauzeit.

Dr. Heinz Anderle, Freigeist

Die grösste Lzeistung dabei war die Revolte jener Architekten und Künstler, die die zerstörung Dürnsteins verhinderten und dafür sorgten, dass die Strasse hinten durch den Berg führt.

Bild links: Sfintu, Rumänien, 1958

wie war das nochmal gemeint, herr doktor? gibt es etwa in rumänien auch eine wachau?

Nein

Drum gibt es dort auch noch keine Bundesstraße!

Bild 5 rechts:

Dürnstein, Wachau - der 1959 fertiggestellte Tunnel war zu seiner Zeit eine Pionierleistung im modernen Straßenbau.

Aber geh, was ist an dem Loch so besonders?

was soll dieses "Dr.blabla,freigeist" denn immer?

Glaubst diese außergewöhnlich tolle Signatur macht die simplen Postings besser?

frei von Geist = Freigeist.

So versteh' ich das zumindest.

Da sieht man echte Armut - etwas was es heute bei uns zum Glück kaum mehr gibt.

Wo lesen Sie Armut aus den Bildern?

Ich bin da kein Experte, sehe daher nur eine Armut an Farben...

Bild drei, die Eltern der beiden Burschen haben nichteinmal Geld für ein hemd, müssen die armen nackert herumrennen ;-)

ich glaubs nicht. ich hab mir alle 7 angeschaut

Bleibe stark im Glauben, mein Sohn...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.