Morgan Stanley will Gehälter stärker drücken

5. Oktober 2012, 10:57
posten

Trotz Sparrunden gibt es noch immer zu viele Investmentbanker

London - Kritiker von zu hohen Boni für Banker bekommen jetzt ausgerechnet von einem der führenden Köpfe an der Wall Street Rückendeckung. Die Bezahlung in der Branche sei immer noch zu hoch, sagte Morgan-Stanley-Chef James Gorman der "Financial Times" (Freitag). Es gebe zudem trotz der jüngsten Sparrunden weiterhin zu viele Investmentbanker. Für sein Haus stellte er weitere Kürzungen in Aussicht: Die Kosten stünden ungeachtet der jüngst verhängten Maßnahmen weiter auf dem Prüfstand.

Stellenabbau angekündigt

Die Investmentbank hatte erst in den vergangenen Monaten den Abbau von 4.000 oder sieben Prozent der Stellen angekündigt. Ob weitere Arbeitsplätze zur Disposition stehen, ließ Gorman in dem Interview offen. Die Bezahlung der Banker stehe auf jeden Fall zur Debatte. Gorman hat bereits 2010 und 2011 - den beiden ersten Jahren seiner Amtszeit - den Anteil der Gehälter an den Erträgen deutlich gesenkt.

Die Angestellten hatten in den beiden Jahren jeweils nur noch rund 50 Prozent der Einnahmen erhalten. 2009 waren es noch 62 Prozent. Allerdings zogen 2010 und 2011 auch die Erträge an. Gorman will die Quote offenbar weiter zurückfahren und damit die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen. In der Branche sei es üblich gewesen, den Gehaltsanteil bei sinkenden Erträgen hochzufahren.

Bei steigenden Einnahmen sei der Anteil dagegen stabil geblieben, so dass die Gehälter unabhängig von der Branchenentwicklung nie gesunken und meistens gestiegen sind. "Es war ein klassisches Wall-Street-Argument, frei nach dem Motto "Bei Kopf gewinne ich, bei Zahl verlierst Du"", sagte Gorman. (APA, 5.10.2012)

Share if you care.