American Airlines flickt Maschinen

5. Oktober 2012, 10:06

Von Konkurs bedrohte Fluglinie musste Flüge absagen

Washington - Nach losen Sitzen in Passagierflugzeugen hat die vom Bankrott bedrohte Fluggesellschaft American Airlines Dutzende Flüge abgesagt und mit den Reparaturen begonnen.

Bis zum Samstag sollten die betroffenen 48 Maschinen vom Typ Boeing 757 wieder in Betrieb sein, kündigte das Unternehmen am Donnerstagabend (Ortszeit) an. Als wahrscheinliche Ursache für die Vorfälle nannte American Airlines eine Kombination aus Abnutzung, Mängeln im Entwurf und Verunreinigungen durch vergossene Getränke, die dafür gesorgt habe, dass sich die Halterungen gelöst hätten. (APA, 5.10.2012)

Share if you care
12 Postings

ach, die bei Niki hast auch mit einem Ruck in der Hand ghabt

Lose Sitze? Vergossene Getränke? Löskaffe!!

Wie wichtig ein "L" in der deutschen Sprache sein kann ...

... zeigt diese Headline, penetrant.

Ich wusste anfangs gar nicht, was die Headline bedeuten soll, bis ich das L entdeckte, aber dann ... ?

American Airlines flickt Maschine ... ?

Ich dachte, dann flicken schreibt man "ieg" ... oder zumindes mit ie, wenn man den genologischen Aspekt des Flie-Gens hervorheben möchte ...

Aber gut.

achtung, das traummännlein kommt!

Wird nicht so schlimm gewesen sein.
Lose Sitze auf keinen Fall!!!

die übersetzung von der standard

http://edition.cnn.com/2012/10/0... index.html

American Airlines inspects 47 planes for loose seats

lautet dann für deutschsprachige leser

Bis zum Samstag sollten die betroffenen 48 Maschinen vom Typ Boeing 757 wieder in Betrieb sein

alles klar

derstandard als greisler

"darfs a bisserl mehr sein?"

net mal die zahl 48 in arabischen ziffern abschreiben....

jaja mit rückgrat

Re: net mal die zahl 48 in arabischen ziffern abschreiben...

'
Meinen Sie die hier:

http://www.aegypten-magazin.de/images/ar... zahlen.png ?

Eine wirklich nette Ausrede, das mit den Getränken und der Abnützung.

Nur leider passt das überhaupt nicht zu dem System. Ein Sitz der einmal in einer Schiene gut verriegelt ist bleibt eher darin stecken als das er sich löst.

Das ist eher wieder einmal ein Fall wie es ihn schön öfters gab wo untrainierte Billigkräft die Verriegelung nicht richtig durchgeführt haben.
Dazu muß man wissen das Sitze bei großen Wartungen komplett ausgebaut werden und dann wieder eingebaut, und das machen halt irgendwelche HiWis.

Aluminium (Material der Schienen) und Orangensaft

oder Kaffee vertragen sich nicht. Die im Orangensaft enthaltene Citrussäure löst Alu binnen weniger Wochen an der Oberfläche auf. Wenn die Oberfläche weg ist dann gehts schnell. Dazu kommt durch die Druckschwankungen entstehende Materialermüdung.
Ausserdem sind die Sitze in den Schienen mit Rändelschrauben fixiert die man mit etwas Kraft leicht lösen kann (absichtlich).

Die Rändelschrauben sind nur auf der Vorderseite, auf der Rückseite wird ein Metallblock in die Schiene abgesenkt der ein verrutschen verhindert.
Ihre Aluminium Theorie stimmt bei Aluminium mit herkömmlicher Oxydschicht, in der Fliegerei wird aber Aluminium immer Oberflächenbehandelt wenn es zum Einsatz kommt.
Alodine ist hier der Begriff mit dem ihnen Google sicher einiges an Hintergrundinformation bieten kann.

Vergossene Getränke lösen Schrauben?

Wahrscheinlich hat der Zuckgehalt im vergossenen Cola die Fetzenbomber bis jetzt zusammengehalten.

Seit die Leute auf Diet Coke umgestiegen sind halten die Sitze nicht mehr so gut :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.