Klezmore-Festival eröffnet mit Toni Stricker und Klezmer Reloaded

5. Oktober 2012, 09:39

Musikfestival von 3. bis 18. November - Erstmals mit Stummfilm-Matineen im Filmcasino

Wien - Bereits zum neunten Mal findet von 3. bis 18. November das Klezmore-Festival, das ganz im Zeichen von Traditionspflege und Neuinterpretation der Klezmer-Musik steht, an zahlreichen Wiener Spielorten statt. Die Eröffnung im Porgy & Bess bestreiten Toni Stricker mit dem Programm "Jazz & Earth" sowie das Duo "Klezmer Reloaded ", das durch die Wiener Sängerin Agnes Palmisano verstärkt wird.

Ein "atmosphärisches Highlight" der ersten Woche versprechen die Veranstalter, wenn am 7. November in der Kirche am Gaußplatz Di Brider und das "Ensemble Klesmer Wien" auftreten. Auch tags darauf wird in einer Kirche musiziert: In der Kirche am Tabor spielt das "Trio Klok" - verstärkt um den Trompeter Alexander Wladigeroff -, bevor der deutsche Künstler Karsten Troyke mit dem "Trio Scho" und Jan Hermerschmidt das Konzertprogramm zu ihrer neuen CD "Tango Oyf Yiddish - Nochamul!" in Wien vorstellen.

Die Amsterdam Klezmer Band gastiert am 11. November im Ost Klub, zwei Tage später tritt im Ehrbar-Saal das französische Duo "YAT" mit den Musikern Bruno Girard und Denis Cuniot auf. Wie Klezmermusik in Mexiko interpretiert wird, gilt es am 15. November herauszufinden, wenn "Klezmerson" in der Sargfabrik aufspielen. Die Abschlussgala führt wieder ins Porgy & Bess, und zwar mit dem polnischen Quartett "Samech" sowie dem multinationalen "Leon Gurvitch Project", verstärkt um Frank London.

Neu ist heuer an den drei Sonntagen die Stummfilm-Matinee im Filmcasino. Den endgültigen Abschluss des Festivals bildet am 29. November ein "Review-Konzert" in der Sargfabrik, wo das Krakauer "Madness Orchestra" aus den USA aufspielt. (APA, 5.10.2012)

9. KlezMore Festival Vienna
3. bis 18. November

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.