Gewalt in Mine in Südafrika: Ein Toter

5. Oktober 2012, 14:17
2 Postings

Zusammenstöße zwischen Polizei und streikenden Bergleuten

Johannesburg - Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen vor einem Bergwerk in Südafrika ist erneut ein Mensch getötet worden. Die Polizei habe bei Zusammenstößen mit streikenden Arbeitern in der nordwestlichen Stadt Rustenburg auf eine Menschenmenge geschossen und dabei einen Mann getötet, sagte der Aktivist Gaddhafi Mdoda am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Während Präsident Jacob Zuma zur Ruhe aufrief, kündigte ein Polizeisprecher eine Untersuchung an.

Die Polizei habe vor dem Bergwerk des Unternehmens Anglo American Platinum am Donnerstagabend auf eine Menge streikender Arbeiter geschossen, sagte Mdoda, der Augenzeuge des Vorfalls wurde. Der getötete Bergmann sei nach dem Vorfall nicht geborgen worden. Auch zwei Radiosender berichteten über den Tod des Manns. Die Polizei leitete dem Sprecher zufolge Ermittlungen ein. Nach seinen Angaben feuerten Beamte mit Gummigeschossen und Tränengas auf die streikenden Bergleute.

Die Region von Rustenburg wird seit Wochen von Gewalt an Minen erschüttert. Im Platinbergwerk Marikana wurden Mitte August 34 streikende Bergleute von Polizisten erschossen. Dies war der tödlichste Polizeieinsatz seit dem Ende der Apartheid im Jahr 1994. Bereits einige Tage zuvor hatte es bei Protesten an der Mine zehn Tote gegeben, darunter auch Polizisten. Erst vor wenigen Tagen wurden wieder fünf Menschen im Zusammenhang mit Streiks von Minenarbeitern getötet.

Zuma rief am späten Donnerstag zum Ende jeglicher Gewalt auf. "Wir sollten nicht den Eindruck erwecken, eine Nation zu sein, in der ständig gekämpft wird", sagte er bei einem Treffen mit Wirtschaftsvertretern. Erst vor wenigen Tagen hatte die US-Ratingagentur Moody's Südafrikas Kreditwürdigkeit herabgestuft.

Nach einer AFP-Zählung sind an den Bergarbeiterstreiks landesweit etwa 100.000 Menschen beteiligt. Betroffen sind neben Platin- inzwischen auch Gold- und andere Minen. Die Arbeitskämpfe weiteten sich aus, nachdem die Arbeiter des Bergwerks Marikana eine Lohnerhöhung von mehr als 20 Prozent erhalten hatten. (APA, 5.10.2012)

Share if you care.