Budapester Konferenz: Regierungen sorgen sich ums Internet

5. Oktober 2012, 08:18
  • William Hague (li) auf der Budapester Konferenz
    foto: apa

    William Hague (li) auf der Budapester Konferenz

Cyberkriminalität kostet Weltwirtschaft Milliarden im Jahr

Internetkriminalität und Cyberangriffe nehmen zu und kosten die Weltwirtschaft viele Milliarden Euro im Jahr. Das erklärte der britische Außenminister William Hague am Donnerstag zu Beginn einer zweitägigen internationalen Regierungskonferenz über das Internet in Budapest. "Es ist wesentlich, dass wir unsere Bereitschaft demonstrieren, eine sichere, robuste, offene und vertrauenswürdige globale digitale Umwelt zu schaffen, in der die Regierungen, die Branche und die Internet-User im gemeinsamen Bemühen zusammenarbeiten", sagte Hague. 

Regeln für sicheres Internet

"Beim Schutz der Menschenrechte müssen wir ein Gleichgewicht der Verantwortlichkeiten schaffen, damit Informationen und Ideen frei fließen könne", führte der britische Außenminister weiter aus. Die Konferenz fand erstmals im November 2011 in London statt. Das jährliche Treffen soll dazu beitragen, Regeln für ein sicheres Internet zu formulieren. In Budapest nehmen rund 600 Politiker, Wissenschaftler und Experten aus Dutzenden Ländern teil, unter ihnen auch die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton. Die nächste Konferenz soll 2013 in Südkorea stattfinden. (APA, 5.10.2012)

Share if you care
6 Postings

Internetkriminalität und Cyberangriffe nehmen zu und kosten die Weltwirtschaft viele Milliarden Euro im Jahr.

dann muss die weltwirtschaft lernen sich besser zu schützen

Sicheres Internet....

Widerspruch in sich!
Genau das gleiche wie mit der VDS.
Kleinkriminelle wird man mit großangelegter Überwachungstechnologie zu fassen bekommen, die Profis aber wie immer nicht.
Schlussendlich ist die gesamte Gesellschaft durch den Überwachungswahn auf der Verliererstraße, und die Conentindustrie macht Luftsprünge vor Freude.

Auf der einen Seite wird Demokratie immer weiter abgebaut um das bestehende Machtgefüge weiter einzementiert, dabei kann ein freies Kommunikationsmedium wie das Internet nur ein Dorn im Auges ein.

"Internetkriminalität und Cyberangriffe nehmen zu und kosten die Weltwirtschaft viele Milliarden Euro im Jahr."

Wie kommt man zu solchen Schätzungen?

es entsteht realer und messbarer schaden in einer firma, wenn in einem system eingedrungen wird und dinge umgestellt oder gestohlen werden. entweder kann nicht weiter gearbeitet werden mit dem system oder es sind zusätzliche fachkräfte nötig um das system wiederherzustellen. das summiert sich unglaublich schnell auf enorme summen, die eine firma auch tatsächlich bezahlen muss. die milliarden euros sind keine übertreibung wenn man da grob schätzt weltweit.

Wenn der Vorstand sich wegen seines virenbefallenen Rechners keinen *** kann, ist er nicht genügend entspannt um den aktuellen Deal abzuschließen. Anders lässt sich nicht erklären wie man zu solchen Fantasiebeträgen kommt...

Ok doch: FUD seitens der Politik bzw. die darauffolgende Einführung von noch mehr Überwachung (welche im Bereich Kriminalität ohnehin NIX bringt!)

Wollen Sie etwa andeuten mehr Überwachung durch den Staat wäre schlecht? Sie links-linker Anarchist!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.