Ein Überblick über die Gefährdungen der Demokratie

4. Oktober 2012, 19:11
5 Postings

Die Gemeinsamkeiten der rechtspopulistischen Parteien in Europa

Den Auftraggeber muss man mitdenken, wenn man dieses Buch Rechtspopulismus in Europa liest: Es ist "das Produkt der Zusammenarbeit verschiedener grünnaher europäischer Stiftungen, geleitet von dem Interesse, autoritären und nationalistischen Tendenzen wirksam begegnen zu können". Damit wird die Absicht gleich zu Beginn offengelegt. Das erklärt auch einen Beitrag, der sich mit dem "Aufstieg grüner und radikaler rechtspopulistischer Parteien" auseinandersetzt.

Davon abgesehen ist ein interessanter Sammelband entstanden, in dem versucht wird, Gemeinsamkeiten der über Europa verstreuten rechtspopulistischen Parteien darzustellen. Wenig überraschend kommt in fast allen Beiträgen Jörg Haider und die FPÖ vor. Die Freiheitlichen und ihre Abspaltungen gehören nach Einschätzung der meisten Autoren zu Rechtspopulisten alten Schlags, bei denen Fremdenfeindlichkeit eine große Rolle spielt. Die Differenzierung zu den Neopopulisten wird herausgearbeitet. Spannend ist auch die Zusammenschau, wie unterschiedlich sich populistische Elemente in Polen, Tschechien, der Slowakei und Ungarn entwickelt haben. Zwei Beiträge, darunter einer von derStandard.at-Videoblogger Robert Misik, setzen sich mit der Wechselwirkung von Populismus und Medien auseinander.

Es werden auch Widersprüche in den Beiträgen deutlich: Während die ehemalige STANDARD-Kolumnistin in Den Haag, Barbara Hoheneder, auf das Gemeinschaftsinteresse Bezug nimmt, sieht Dick Pels den Individualismus als bestimmende Kraft. Auf jeden Fall zwingt dieses Buch zum Nachdenken über die Gefährdungen der Demokratie in Europa. (Alexandra Föderl-Schmid, DER STANDARD, 5.10.2012)


Bureau de Helling, Green European Foundation, Grüne Bildungswerkstatt, Heinrich-Böll-Stiftung, "Rechtspopulismus in Europa", € 18,- / 224 S. , Planet-Verlag, Wien 2012#

Die Buchpräsentation findet am Freitag um 20 Uhr in der Aula des Uni-Campus im alten AKH in Wien, statt.

  • Artikelbild
Share if you care.