Erinnerungslücken prägen UBS-Prozess

Sebastian Borger
4. Oktober 2012, 18:17

Der Ex-UBS-Händler Kweku Adoboli zeigt vor Gericht große Erinnerungslücken, sein früherer Chef und Ex-Kollegen ebenfalls

London - Ausweichen, leugnen, sich nicht so genau erinnern - was frühere und derzeitige UBS-Angestellte den Geschworenen des Krongerichts von Southwark erzählen, lässt das Londoner Investmenthaus der Schweizer Großbank, ja die gesamte City of London nicht sonderlich seriös aussehen.

Am Donnerstag wollte auch Christophe Bertrand keine Ausnahme machen: Dem Junior Trader am Delta One-Desk mochten Details aus der ersten Jahreshälfte 2011 kaum noch einfallen. An jenem Septembertag, als Bertrands unmittelbarer Tischnachbar Kweku Adoboli per E-Mail einen Verlust von 2,25 Milliarden Dollar einräumte, habe er ahnungslos weitergearbeitet: "Ich hörte am nächsten Morgen zum ersten Mal davon", sagte Bertrand.

Betrug und falsche Bilanzierung vorgeworfen

Adoboli (32) steht seit vier Wochen wegen zweifachen Betrugs und zwei Fällen von vorsätzlich falscher Bilanzierung vor Gericht. Laut Anklage-Vertreterin stand der bei Kollegen und Vorgesetzten beliebte, als belastbar und kompetent geltende Trader mit seinen Milliarden-Wetten auf diverse Aktien-Indizes "kurz davor, die Existenz der Bank zu riskieren". Dazu bediente sich Adoboli eines nicht genehmigten Kontos, auf dem er zwischenzeitliche Verluste und Gewinne parkte, um sie bei Gelegenheit in seine offiziellen Tagesbilanzen einzuträufeln.

Das "Regenschirm" genannte System, das haben die Zeugenvernehmungen ergeben, war keineswegs das Geheimnis des jungen Ghanaers, den die Bank und die Anklage gern als "rogue trader" (Schurken-Händler, Anm.) abtun möchten. Die unmittelbaren Kollegen der Abteilung wussten nicht nur vom Schirm. Adobolis Vorgesetzter John Hughes musste auch einräumen: Er hatte den Regenschirm selbst aufgespannt.

Keine Erinnerung an Krisentreffen

Bis der langjährige UBS-Mann Hughes (30) seine Beteiligung endlich einräumte, vergingen drei Tage eines teils munteren, teils schwer erträglichen Kreuzverhörs durch Adobolis Verteidiger Charles Sherrard. Hughes mochte zunächst nicht einmal bestätigen, dass ihm die Funktion des Aufsicht führenden Traders am Desk zukam. Dass sein letztes UBS-Jahreseinkommen 2010 deutlich über Adobolis (453.000 Euro) gelegen hatte, dass er die Deals des jeweiligen Tages abgezeichnet hatte - all dies versuchte Hughes als unbedeutend abzutun. Ein Krisentreffen des Quartetts in einer Filiale der Gastronomie-Kette All Bar One, zwei Tage vor Adobolis Selbstbezichtigung? "Daran kann ich mich nicht erinnern."

Da ging es Hughes ähnlich wie Bertrand und dem Vierten im Bunde, Simon Taylor - alle wurden von Sherrard nach dem konspirativen Treffen gefragt. "Sie haben Adoboli gesagt, sie würden ihn im Stich lassen", behauptete der Verteidiger. Der Beschuldigte jedenfalls vertraute sich am gleichen Abend seiner Freundin an: "Die Jungs haben mich verraten und verkauft."

Dass die Solidarität unter Kollegen nicht gerade weitverbreitet ist in der City, wusste man schon bisher. Spannende neue Einblicke vermittelte Taylors Befragung in anderer Hinsicht: Der Investmentbanker bestätigte seinen Eindruck, dass private Wetten unter den Zockern der Finanzindustrie weitverbreitet sei: "Das habe ich so verstanden." Adoboli stand also keineswegs allein - der Angeklagte hatte auf einem privaten Wettkonto weit über hunderttausend Pfund verloren und überbrückte seine Geldknappheit mit kurzfristigen Anleihen bei Kredithaien. Taylor hingegen beließ es beim spekulativen Geschäft. (Sebastian Borger, DER STANDARD, 5.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Ich glaub denen ihre Gedächtnislücken. Das viele Koks muss irgendwann Schäden am Hirn machen.

this is me not reminderable.

there i have no awareness.

haben wohl den u-ausschuss chrashkurs vom grafen mensdorff absolviert;-)

erinnerungslücken -> zwangseinweisung?

oder kann man jemanden der sich an so weniges erinnert (siehe österreich) frei herumlaufen lassen?

Gröbere Gehirnprobleme scheinen bei den Marktboys & LeistungsträgerInnen weit verbreitet zu sein. Irgendwie können die sich nie an irgendwas erinnern, wöfür sie massenweise Kohle gekriegt haben.

Destroy their system!

Tja - blede Gschicht:

der Mohr hat seine Schuldigkeit getan - der Mohr kann gehn.

Baken gehören getrennt in Spekulations Banken und in Normal Wirtschaftende Banken

Baken gehören getrennt in Spekulations Banken und in Normal Wirtschaftende Banken

Spekulations Banken sollten nicht vom Staat geschützt werden sie sollten für ihre Verluste selber aufkommen. Wenn ein Kunde in einer solchen Bank investiert weiß er was er tut. Staaten die mit solchen Banken zusammen arbeiten sollten nicht unter den Rettungsschirm schlüpfen können. Dann ist das alles ganz einfach.

Dann werden wir mal schauen wie lange solche Zocker Banken existieren wenn sie ihre Verluste nicht mehr durch den Griff in die verschiedenen Töpfe ausgleichen können und sie führ ihr handeln und tun einstehen müssen.

Vermutlich ist es dann wieder einmal soweit das die Banker und Zocker die Schwerkraft kennen lernen

Leider konnte er sich nicht entschlagen.

Aber keine Wahrnehmung zu haben gibt es ja auch bei AT Eliten.

419 in der City

Die HR Abteilungen sollten charakterliche Eignungstest durchführen.

In Ghana wird behauptet, dass Adoboli ein nigerianischer Name ist.

'What was my Leistung?'

krass was da so abgeht...produziert wird nichts. wenn geld erspielt wird gehörts einigen wenigen, wenn was verloren wird zahlen wir deppen mit.

wenn man die City of London von heute auf morgen zusperrt wird das keiner merken

Dort wird nichts produziert, was der Mensch zum Überleben braucht.

Die jetzigen Insassen gehören allesamt in eine Entzugsklinik fuer Spielsüchtige

Stimmt nicht. In den Pubs sind Bier und Whisky erhältlich, ohne das die City Boys keinen Abend überleben. Zwei oder drei Abgabestellen muss man im Reservat für Banker erhalten. Einfach Zusperren ist inhuman.

In welcher großen Stadt wird das schon gemacht? Der braucht zum Überleben Essen und Trinken.. Man könnte aber, damit man die Stadt London nicht zusperren muss, im Hydepark Kartoffeln anpflanzen :)

Stimmt. Dort rennen Menschen mit 2-3 Handy herum als ob man denen ALLE in Gehirn geschi...en hätte.

Der Beruf sollte verboten werden wegen gefährlicher Gesundheitsschädigung ... :-p

Regenschirm- System lebt weiter!

Nur die machen Basel I, Basel II, Basel III, etc.

Die sollten wie die Softwareentwickler Hacker holen, die Besten Trader zur Prüfung anstellen!

Nur die geben das Geld nicht - obwohl gut eingesetzt und rückholbar....

Alter: um die 30
Charakterliche Reife: 0
Jahreseinkommen: 400 Tausend Euro und mehr (von diversen Boni ganz zu schweigen)
Gier: unendlich
Risikobereitschaft: unbegrenzt
Wundert sich da ernsthaft noch jemand? Hauptsache solche Typen ziehen die Fäden auf den "Märkten", die laut Merkel & Co. durch brutale Sparpakete "beruhigt" und zufriedengestellt werden müssen (und Merkel wünscht sich ja überhaupt eine marktkonforme Demokratie). Wie lang wollen wir uns das alles eigentlich noch gefallen lassen?

Solche Typen? A
Adobli hat gegen die Regeln verstossen und das beweist dass alle korrupt sind.
Ist das jetzt die neue Form der Sippenhaft?

Ich stimme Ihnen vorbehaltlos zu aber dennoch ist das Problem , dass es den Menschen noch zu gut geht.. solange das Schnitzerl am WE am Teller liegt und das Bier dazu locker runter geht, unternimmt die Masse nichts.. leider..

wenn es denn menschen gut geht passt doch alles oder etwa nicht?

Könnte noch politiker in österreich werden... ach nein, das geht ja nciht, nicht wegen den betrügerein und den ... ähm ... "Erinnerungslücken", sondern wegen dem hier noch immer herrschenden Rassismus. Aber ansonsten hätt er das Zeug zum Bundeskanzler.

ja wäre eh an der zeit das mal eine andere farbe

an der spitze aufscheint...

Einen Schwarzen hatten wir letztens schon als Bundeskanzler.

An den Folgen von dessen politischer Färbung kiefeln wir heute noch.

Dadurch wird der Rechtsstaat ausgehebelt,

denn die "Elite" ist auch Vorbild. Und wenn die Vorbilder sich dauernd mit seltsamen Erinnerungslücken davonstehlen können, dann sollten sie sich auf Alzheimer untersuchen lassen. Das sollte man bei Managern und Poltikern gleich vorab machen: ein Test ob jemand zur Vergesslichkeit neigt oder nicht. Erst wenn das erwiesener Maßen nicht der Fall ist kommt er oder sie in Frage für den Job.
Ist ja schon lächerlich, diese Erinnerungslücke: ist ja schon wie eine Seuche oder Virus.

das ist eine seuche...

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.