Google plant weitere Einschnitte bei Handytochter Motorola

4. Oktober 2012, 17:12
  • Artikelbild
    foto: apa

Mit dem Abbau von rund einem Fünftel der Belegschaft solle die Tochter wieder profitabel gemacht werden

Google plant bei seiner Handy-Tochter Motorola Mobility zusätzliche Einschnitte. Motorola werde bei der Restrukturierung weitere Länder außerhalb der USA mit einbeziehen, teilte Google am Donnerstag mit. Daraus könnten Google weitere, zum Teil erhebliche Kosten entstehen. Im August hatte der Internetgigant die Streichung von 4.000 Stellen bei Motorola angekündigt. Mit dem Abbau von rund einem Fünftel der Belegschaft solle die Tochter wieder profitabel gemacht werden. Dafür wird Google im dritten Quartal Kosten von 340 Mio. Dollar verbuchen (263 Mio. Euro), wie der Konzern nun bekanntgab.

Pläne

Mit seinen Plänen macht der weltgrößte Suchmaschinenbetreiber wahr, was viele Analysten schon seit längerem erwarteten. Google wollte sich im Patentkampf mit anderen Technologieriesen wie Apple durch die Motorola-Übernahme vor allem mit den 17.000 Schutzrechten und 7.500 Patentanwendungen des Unternehmens stärken - und hatte es weniger auf das strauchelnde Handygeschäft abgesehen. (APA, 04.10. 2012)

Share if you care
18 Postings

Übernahmen in der Technologiebranche sind scheinbar auch nicht freundlicher als wo anders.

Wie schon so oft zuvor:
Arbeiter/Angestellte kündigen - den "Kopf" teuer ausbezahlen und mit Golden Handshake in Pension schicken - restliche Führungsmitglieder übernehmen und an irgendwelche hoch bezahlten, aber extrem sinnlosen Posten, überstellen - den Rest (Technologie, Entwicklung, Lizenzen, Patente) in den Hauptkonzern eingliedern.

Aber noch immer besser als wenn die Sau von der eigenen Führung geschlachtet wird, wie bei Nokia.
Dort werden ganze Abteilungen und Immobilien verkauft, nach der Reihe Leute gekündigt. Solange es noch was zu verkaufen und zu kündigen gibt verdienen die Manager fette Boni, dannach ist man bereit Konkurs anzumelden.

Und ich habe mich schon gewundert, warum Google nicht mit einem Motorola Nexus in die Offensive geht! Man wollte also eigentlich nur die Patente haben!

Auch nicht die nette und feine Art, wie ich als Androidfan, sagen muss!
Im Endeffekt sind sie alle nur Haie, leider!

Google hat schon vor dem Kauf das Eingeständnis gemacht, dass sie Motorola nicht bevorzugt behandeln werden.

Das ist gefordert worden.

Ich würde das Öffnen der Nexus-Linie eigentlich als Plan sehen, mit Motorola immer ein Nexus anbieten zu können, ohne andere Hersteller zu benachteiligen.

Es würde mich nicht überraschen, wenn die nächsten Geräte bei Motorola eh alle Nexus sind.

Wenn Google das nächste Nexus von Motorola hätte bauen lassen, was glaubst du was die anderen HW-Hersteller sich denken würde?

würde es hier in der gleichen sache um nokia und microsoft gehen, so gäbe es schon mindestens 200 hämische postings und die schadenfreude wäre überbordend...

Ohne Google gäbs Motorola gar nicht mehr!

na, wie lange wirds die wohl noch geben? Scheinbar sind ja nur die Patente interessant

Keine Angst, die wird´s noch länger geben!

Die Razr Modelle sind ziemlich in Ordnung! Vorallem die Akkulaufzeiten sollen ziemlich toll sein ...

danke, ich hatte ein Motorola (Milestone), sicher nie wieder

Nicht wechselbarer Akku ist halt leider ein NoGo - genauso wie zB. der fehlende microSD-Slot beim Galaxy Nexus.
Bei Motorola kommen dann halt noch die scheinheiligen Versprechungen dazu, ALLEN 2011er-Smartphones Jellybean zu spendieren und dann einen großangelegten Rückzieher (zB. betreffend Defy+ und Atrix) zu machen.

haben die ein glück dass sie von google stück für stück auseinandergenommen werden und nur die filetstückchen (patente) bleiben übrig.
google - don´t be evil- der heilsbringer

Naja ...

auch ohne Google wär ihnen nix anderes übrig geblieben! Oder hättens so wie Nokia auf MS only Strategie setzen sollen?

Achso, jetzt macht Moto nämlich keine Google-Only Strategie?

Es ist ein Unterschied ...

ob jemand ein marodes Unternehmen deren Patenten wegen übernimmt, oder ob er eine Marionette in seinen Vorstand setzt der das Unternehmen systematisch zugrunde richtet.

übrigens

hinter 911 steckt auch die US regierung

stimmt, google hat den vorstand ausgewechselt und sicher keine marionetten installiert, wäre doch evil

Naja...

.. und bei mir sieht beides nach Ausnutzen aus.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.