Wenn das Qualitätsblatt fehlt

Ben Segenreich
4. Oktober 2012, 17:01

Erstmals seit Jahrzehnten erschien Israels einzige Qualitätszeitung "Haaretz" Donnerstag nicht. Die Mitarbeiter streikten: Bis zu 100 der 500 Jobs sollen gestrichen werden. Der Herausgeber wirft der Belegschaft Realitätsverweigerung vor

In der Welt wird Haaretz oft zitiert. In Israel ist ihre regierungskritische Linie zur Nahostpolitik eher unbeliebt. Doch die einzige Qualitätszeitung des Landes an den Kiosken fehlte, schien Israel etwas zu fehlen. Der Streik betraf die hebräische und englische Ausgabe der 1918 gegründeten Zeitung, das Wirtschaftsmagazin The Marker, auch die Internet-Ausgabe wurde einige Stunden lang nicht aktualisiert.

"Dieser Morgen ist sehr leer ohne Haaretz", sagte Gideon Levy, ein prominenter Journalist der Zeitung. Levy hatte, wie ein Drittel der Belegschaft, gegen den Streik gestimmt: Er verändere nichts und schade nur allen.

Vorwurf Realitätsverweigerung

Herausgeber Amos Schocken wirft der Belegschaft Realitätsverweigerung vor: "Ihr habt nicht begriffen, dass die geschäftliche Realität, in der wir agieren, sich bis zur Unkenntlichkeit verändert hat und uns zu Maßnahmen zwingt".

"Es war schwer, Leuten, deren Arbeit der Journalismus ist, zu sagen: heute macht ihr eure Arbeit nicht, heute bringt ihr keine Stories", so Betriebsrat Uri Tuval. Doch die Direktion "gräbt sich in ihre Position ein", sagt er.

Haaretz erscheint Freitag wieder. Doch dem Traditionsblatt Maariv droht nach über Jahre angehäuften Millionenverlusten und mehreren Eigentümerwechseln das Aus. "Die Schließung einer Zeitung ist eine rote Linie", skandierten Maariv-Mitarbeiter vor der Residenz von Premier Benjamin Netanjahu, eine Anspielung auf dessen Forderung nach einer " roten Linie" für das iranische Nuklearprogramm.

Die Zeitungskrise bedroht die Meinungsvielfalt in Israel. Auflagenführer ist inzwischen das Gratisblatt Israel Hayom (Israel heute), das dem Netanjahu nahestehenden US-Geschäftsmann Sheldon Adelson gehört. (Ben Segenreich aus Tel Aviv, DER STANDARD, 5.10.2012)

Share if you care
2 Postings
Es ist ein Jammer!

Haaretz ist/war immer eine Pfundsquelle zu allen Themen rund um Israel oder Naher Osten. Als ich das letzte mal die Seite besuchte war der internationale Teil schon kostenpflichtig.

Haaretz ist/war wirklich ein Juwel! Objektiv aber auch mit gepfefferten Gastkommentaren.

UND

Haaretz hatte es in all dieser Zeit nie nötig sich hinter Scheiß wie "Foromat" und "manueller Moderation" zu verstecken, komisch, oder?

Für anwesende Online-Zeitungen: es gilt die Unschuldsvermutung.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.