Hedgefonds lässt Schiff beschlagnahmen

4. Oktober 2012, 16:49

Argentinien hatte sich vor zwölf Jahren bankrott erklärt und Gläubiger geprellt. Ein Gericht in Ghana hilft jenen nun

London/Buenos Aires - Der US-Hedgefonds Elliott Associates hat im Streit um die Rückzahlung von Anleiheschulden laut einem Bericht ein argentinisches Marineschiff in Ghana beschlagnahmen lassen. Wie die britische "Financial Times" (FT) am Donnerstag berichtete, stellte ein ghanaisches Gericht das mit einer 200 Mann starken Crew besetzte Segelschiff "Libertad" vorübergehend per einstweiliger Verfügung unter Arrest.

Der Schritt sei auf Antrag der Elliott-Tochter NML Capital erfolgt. Der vom US-Millionär Paul Singer betriebene New Yorker Hedgefonds will Anleiheschulden aus dem Jahr 2001 eintreiben. Elliott gilt als Profi, wenn es um langjährige juristische Scharmützel mit zahlungsunwilligen Regierungen geht (hier finden Sie ein Portrait des Hedgefonds).

Hartnäckiger Gläubiger

Argentinien hatte sich vor zwölf Jahren bankrott erklärt und den Zahlungsdienst gegenüber seinen Gläubigern eingestellt. Laut "FT" ging es um einen Gesamtbetrag von etwa 100 Mrd. Dollar (77,2 Mrd. Euro). Davon seien zwischen 2005 und 2010 ungefähr 93 Prozent umgeschuldet worden. Gläubiger sollen im Rahmen dieser Deals lediglich 30 Prozent ihrer Forderungen erhalten. Elliott zähle zu einer Reihe von Investoren, die sich an diesem Schuldenschnitt nicht beteiligt hätten. Sie versuchten, auf dem Rechtsweg die volle Rückzahlung durchzusetzen. (APA, 4.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 48
1 2

Früher hiess sowas Geiselnahme. Ist noch aus Kostümfilmen bekannt.

auf dem schiff befinden sich doch bestimmt auch offiziere der marine. das könnte als kriegerischer akt interpretiert werden. kollegen der matrosen/offiziere/marine/heer sollten mit diesen herrn einmal über eventuelle konsequenzen diskutieren.

koennte man bitte abklaeren,

wieso ein ghanesisches Gericht hier zustaendig sein koennte ?

das wird wohl mit der provisionell-perzentualen verbundenheit des ghanaischen richters mit dem schicksal des leidenden Paul Singer zusammenhängen.

Geteiltes Leid ist doppeltes Glück.

das wollte ich

so deutlich nicht ausprechen

Ich nehme mal an, weil sich das Schiff in ghanesischen Hoheitsgewässern befunden haben wird.

naja,

ein bisserl wenig. Wenn ich zu einem franz. Richter geh u. sag die Fr. Baroli ist hier auf Urlaub, hat aber bei mir in Wien Schulden, beschlagnahmens doch den schoenen Audi", haut mich der hochkant hinaus

Hörns, bringens mich nicht in Verruf.;-)
Aber Sie sind ja der Jurist, sagen Sies mir.

Richter sind auch

nur Menschen u. nicht unbedingt fuer ihre Arbeitswut bekannt. Das erste was man tut, kommt ein Akt auf den Tisch, man sucht einen Unzustaendigkeitsgrund

Das ist sein Job und wenn er ihm zu anstrengend ist, soll er straßenkehren gehen.

es ist gut moeglich,

dasz er dies sollte, entspricht aber nicht der allgm. Lebenserfahrung. Von dort kommt ueberigens auch die Redewendung "auf die lange Bank schieben" bis der Akt "faellig" ist

Ich weiß, aber das ist ja auch schon wieder ein Weilchen her.

mich deucht,

heute ist das Forum geschlossen

Ich hatte heute eh besseres zu tun, jetzt gehts wieder...

nix geht, und

ich geh jetzt schlafen :))

jetzt ists wieder zu,

hoffe, dasz das mit den Vorurteilen freigeschlten wird. Interessiert mich, wo es hingehoert

Interessant wie Firmen International ihr Interessen durch setzen können..............aber wenn es um Mindestlöhne, Kinderarbeit und maximale Arbeitszeiten geht gibt es International keine Lobby oder Gerichte.

doch doch,

auch in diesen bereichen setzen internationale firmen ihre interessen durch.

Die Matrosen gehören zur Konkursmasse ... ?

Ok. Demnächst wird GR ein paar Touristen aus D u. A festsetzen, um den Prozess der offenen Kriegsschäden in Gang zu bringen ...

kann ich mich freiwillig melden....

...ich wüßte da ein paar schöne inseln, wo sie mich unter arrest setzen könnten!

Yup! Und gleich auch ein paar Griechen einkasteln,

weil man mit dem 90%igen Schuldenschnitt nicht einverstanden war.

Und die Griechen behalten die ganzen Deutschen und Österreichischen Touristen, weil deren Vorfahren hundertausende Griechen ermordet und das Land verwüstet haben, ohne dafür je Reparationen zu leisten.

vielleicht ist das ein gruss an die griechischen reeder?

wenn die nicht steuer zahlen, geht GR wirklich pleite, und da wärs auch gerecht, weltweit die betreffenden schiffe in geiselhaft zu nehmen..

Einfach in jeden Dampfer einen Sprengsatz einbauen mitsamt einem Zünder, der auf Haargel und Office-Champ-Schleim reagiert.

Posting 1 bis 25 von 48
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.