Von Vorarlberg bis China: Architektur aus Österreich

Das neue Buch präsentiert prämierte heimische Architektur-Projekte der letzten zwei Jahre. Wir verlosen 3 Exemplare

Das Bibliotheksgebäude als städtebaulicher Link zwischen Universität und Stadtraum, das Dach zugleich Hauptzugang zum Campus und öffentlicher Freiraum. Der in goldgelbes Licht getauchte Innenraum wirkt fast wie eine Höhle, die durch acht Lichthöfe mit der Außenwelt verbunden ist. Die Universitäts- und Landesbibliothek in Innsbruck wurde zwischen 2005 und 2009 geplant und gebaut und erhielt im Jahr 2010 zwei Bauherrenpreise.

Es sind Projekte wie dieses, die im neuen Buch "Best of Austria. Architektur 2010_11" vorgestellt werden. Das Wiener Wohnhaus "Die Bremer Stadtmusikanten" ist ebenso vertreten wie die Aussichtsplattform "Top of Tyrol", das "Eiermuseum" im Burgenland oder das Dalian Konferenzzentrum in China. Insgesamt werden rund 180 Architektur-Projekte präsentiert.

Zum dritten Mal in Folge erscheint der Best-of-Band, herausgegeben vom Architekturzentrum Wien, um heimische Architektur und Architekten "vor den Vorhang" zu holen. Die Breite der Architekturproduktion abzubilden bestimmt das Konzept: Gezeigt wird ein aktueller Querschnitt ausschließlich österreichischer Architektur und Baukultur, ergänzt um zehn Personen beziehungsweise Teams, die für ihr Werk nationale oder internationale Preise erhalten haben. (red, derStandard.at, 4.10.2012)

Architekturzentrum Wien (Hg.)
BEST OF AUSTRIA. Architektur 2010_11
Zweisprachige Publikation (deutsch/englisch)
Park Books 2012
272 Seiten, 48 Euro

>>> Zum Gewinnspiel

  • Brücke zwischen Uni und Stadt: Die Universitäts- und Landesbibilothek in Innsbruck.
    foto: lukas schaller

    Brücke zwischen Uni und Stadt: Die Universitäts- und Landesbibilothek in Innsbruck.

  • 180 Projekte werden im Bildband "Best of Austria" vorgestellt.
    foto: az w / park books

    180 Projekte werden im Bildband "Best of Austria" vorgestellt.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.