Facebook schafft eine Milliarde aktive Nutzer und launcht erste Werbekampagne

4. Oktober 2012, 14:46

Zuckerberg: "Einer Milliarde Menschen zu helfen, ist unglaublich"

New York - Das weltgrößte Online-Netzwerk Facebook hat mehr als eine Milliarde aktive Nutzer erreicht. Gründer Mark Zuckerberg verkündete die Rekordmarke am Donnerstag mit einem Facebook-Eintrag. "Einer Milliarde Menschen zu helfen, ist unglaublich, es erfüllt einen mit Demut und es ist das, worauf ich mit Abstand am meisten stolz in meinem Leben bin", schrieb der 28-Jährige.

Rein rechnerisch ist damit rund jeder siebente Erdbewohner bei Facebook. Allerdings haben zum Beispiel die gut 1,3 Milliarden Chinesen bisher noch keinen Zugriff auf das Netzwerk.

Um die Milliarde zu feiern, launcht Facebook auch die erste Werbekampagne, entwickelt von Wieden+Kennedy.

Der Spot mit dem Titel ""The Things that Connect us" werde vorerst nur auf Facebook zu sehen sein. Regie führte Alejandro G. Iñárritu. (APA/red, derStandard.at, 4.10.2012)

Share if you care
11 Postings
schaut fast wie eine österreichfahne aus ;-)

helfen wahahhahahah

und bald kann man für den Dreck zahlen.
An Zuckerberg:... den Menschen helfen, ja genau...

Der erste Satz auf der Webseite: "Facebook ist und bleibt kostenlos."

Und helfen => na ich denke schon das eine große Anzahl an Leuten jetzt wieder Kontakt hat zu Menschen die sie sonst nur selten bis gar nicht kontaktiert hätten (ehemalige Schulkollegen, alte Freunde usw.)

Wieviele Partnerschaften und Kinder durch Facebook entstanden sind wäre auch interessant. ..

Egal...es nutzt sicher mehr als es schadet...und schaden kann man sich auch bei Facebook nur selbst in dem man nicht aufpasst was man öffentlich macht...

schwachsinn

reine propaganda um die werbekunden nicht zu verkraulen !

1) Facebook provides functions for connecting people all over the globe.
2) Providers provide us with internet connections, that is, they connect us to the internet.
3) Chocolate Chip Cookies remember our passwords for us. They are very useful when we suffer from Alzheimer dementia, or are in a hurry.
4) Some huge firms exist in America (a bit like Facebook, or Google) which collect "consumer" data (a consumer = a homo sapiens (sapiens)) so that they can send us products which fit us like a glove, to make us even happier.
5) Security organisations collect our data to keep those of us who r/mite be dangerous awa from us. They provide us with security.
6) We r even controlled to protect us from our dangerously irrational selves by our doctors

7) Since we are all so amply provided for, why aren't we all just happy? Happy workers & happy consumers?

8) Because we aren't provided with the things we most need. Love! Passion! Companionship! Reasons! Freedom! Freedom! Freedom!

"Security" provides us with surveillance. Cookies provide us with surveillance. Facebook provides us with surveillance. Our providers provide us with surveillance. (Providers are put under pressure by government. (National) politics & those standing behind law & order. Who are sure to escape its clutches, by the way.)

Freedom is a precondition for the development and essential happiness of the human being (of BOTH sexes). And our children?

Without it, we may as well stop shopping & concentrate on pink gin.

Das ist doch Unsinn.

Das ist deswegen weil viele Leute 2-3 mal auf Facebook sind. Einmal der seriöse Auftritt. Einmal für die Partyfreunde usw.

... die ganzen unternehmen, die einmal/mehrmals auf facebook vertreten sind ...

Great Nations?

Geht's nicht ein bisserl pathetischer?

Die Werbung trieft noch nicht ausreichend von überschwänglichem Pathos.

Gefällt mir das Video!

Da könnte man sich fast wieder für Facebook begeistert.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.