"Assassin's Creed 3": Erweiterung bringt bösen George Washington

Ubisoft kündigt Season Pass für alle kommenden Erweiterungen an.

Ubisoft hat einen Season Pass für alle kommenden Download-Erweiterungen des am 31. Oktober erscheinenden "Assassin's Creed 3" (AC3) angekündigt. Zu den herunterladbaren Inhalten zählt die eigenständige Einzelspieler-Kampagne "Die Tyrannei von König George Washington", die als fortwährende Geschichte in Episodenform über drei DLCs eine alternative Geschichte der Amerikanischen Revolution durchleben lässt.

Plot

Die Alternativgeschichte spielt im Jahr 1783. Die Amerikanische Revolution nähert sich ihrem Ende, als ein neuer und unerwarteter Feind auftaucht. Angetrieben davon das Schicksal der Kolonien zu sichern, erliegt Georg Washington - der größte Held der Revolution - der Verlockung von grenzenloser Macht. Ein neuer König ist geboren und seine Herrschaft lässt niemanden unberührt. Um die Freiheit zurück ins Land zu bringen liegt es am Protagonisten Connor, einen Tyrannen zu entthronen, den er einst einen Freund nannte.

Multiplayer

Zusätzlich bietet der herunterladbare Inhalt neben dem neuen Einzelspieler-Abenteuer neue Karten und Charaktere für ein umfangreicheres Mehrspieler-Erlebnis, sowie weitere Einzelspieler-Missionen.

Der Season Pass schlägt mit 29,99 Euro zu Buche und versorgt Spieler mit allen fünf erscheinenden DLCs, die innerhalb von sechs Monaten nach dem Erscheinen von "AC3" erscheinen. Der Season Pass ist bereits für die PlayStation 3 erhältlich und wird ab dem 31. Oktober auch auf Xbox 360 und ab dem 22. November für PCs erhältlich sein. Alle "AC3"-Zusatzinhalte werden darüber hinaus für die Wii U verfügbar sein. (red, derStandard.at, 4.10.2012)

Share if you care
13 Postings
In dieser Ausführung DLC ganz ok!

Wie bei Battlefield Premium find ichs hier auch ganz ok!
Solange man inhaltlich was geboten bekommt, finds ich es vertretbar!
Was mich aufregt sind zusätzliche Waffen/Autos/sonstig Items, die dann um die 1,29 Euro pro kosten!

shut up and take my money

dlc hin, oder her. hier wird einem anscheinend etwas fürs geld geboten. und ich liebe alternative realitäten. "sliders" lässt grüßen.

Ich seh das nicht ganz so tragisch

Klar, es hat nen bitteren Beigeschmack wenn man kostenpflichtige DLC's VOR dem eigentlichen Release ankündigt. Da dürft die Marketingabteilung ordentlichen Mist gebaut haben.

Wenn die DLC's allerdings eine von der Hauptgeschichte abgekoppelte, eigenständige Episoden sind - warum nicht? Wer "mehr" AC3 haben will bekommt "mehr". Solange man nicht wie damals bei Mass Effect 3 wichtige Storyelemente verpasst (siehe Protheaner Addon) und ein in sich geschlossenes, abgerundetes Spiel präsentiert bekommt, ist meiner Meinung nach alles ok.

Ubisoft...

ahja, das sind die von denen ich nur mehr Torrents lade seit Silent Hunter V ...

Hey, Ubisoft! Wie wäre es, wenn ihr erst mal DAS HAUPTSPIEL veröffentlicht und DANN erst Add-Ons ankündigt? DLC-Verkauf, bevor das Spiel selbst auf dem Markt ist, riecht "ein klein wenig" nach Abzocke.

Nice Unbisoft...

...Soviel Geldgeilheit dass noch net mal das Spiel draußen ist und man sich schon jetzt die Addons dazu kaufen kann.

Finds echt arm wie die ganz ungeniert schon die Hand aufhalten.

Würden Sie gratis arbeiten gehn?

Na eben.

was würde wohl der chef sagen, wenn sie nach sechs stunden fordern würden, dass sie überstunden bezahlt kriegen?

Sind die Amis nicht sowieso alle böse und gemein?

Nur wenn sie Russen oder Araber sind ;)

Das alternative Szenario finde ich zwar interessant, aber ich werde bestimmt nicht 30€ ausgeben, bevor es überhaupt released ist und ich weiß, ob es für den Preis genug zusätzliche Spielzeit im Singleplayer bringt.

und vor allem ob ac3 gut ist ;)

Die trauen sich etwas, diese Kanadier…

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.