Überlebensgroße Vorschau auf Ausstellung "nackte männer"

  • "MR. BIG" mit MQ-Besuchern (in einer etwas hölzernen Visualisierung).
    vergrößern 600x400
    foto: apa / ilse haider

    "MR. BIG" mit MQ-Besuchern (in einer etwas hölzernen Visualisierung).

Ilse Haiders Installation "Mr. Big" im Hof des Wiener Museumsquartiers präsentiert

Wien -  Der Topos des begehrenswerten, narzisstischen, aber unerreichbaren Mannes aus der TV-Serie "Sex and the City" stand Pate für eine begehbare Skulptur der Salzburger Künstlerin Ilse Haider, die seit  Donnerstag  als Vorbote für die am 18. Oktober startende Ausstellung "nackte männer" im Wiener Leopold Museum vor dem Treppenaufgang des Hauses im Museumsquartier steht. Haiders "MR. BIG" zeigt das mehrschichtige Foto eines nackten, liegenden Mannes, das die Besucher der Ausstellung empfangen soll.

Die bereits im Jahr 2006 entstandene Skulptur versteht sich als Kritik an Männlichkeitsvorstellungen, wie die Künstlerin im Rahmen der Präsentation ausführte. Das Werk bringe "die Ambivalenz der kulturellen Konstruktion von Männlichkeit zum Ausdruck: das Überdimensionale, Begehrenswerte schlechthin und gleichzeitig Unnahbarkeit und Selbstbezogenheit". Die Aneignung der Figur durch Besucher stellt für Haider "ein lustvolles Untergraben dieser Idealisierung" dar.

Den individuellen Standpunkt, den die Betrachter einnehmen müssen, um den "idealen" Blickwinkel auf die dreidimensionale Skulptur zu gewinnen, verdeutlicht für Tobias Natter, den museologischen Leiter des Leopold Museums, die Prämisse, dass "Schönheit im Auge des Betrachters liegt". Vor Vandalismus habe man keine Angst, denn, so Natter: "Nacktheit bedeutet schließlich auch Verletzlichkeit."

Peter Weinhäupl, der kaufmännische Direktor des Leopold Museums, unterstrich das seit langem gehegte Anliegen, mit Werken "in den Raum des Museumsquartiers hineinzugehen", was jedoch nur mithilfe von Sponsoring verwirklicht werden könne. Die Ausstellung selbst, die bis 28. Jänner zu sehen sein wird, versammelt rund 300 Exponate von rund 100 Künstlerinnen und Künstlern aus Europa und den USA und spannt einen Bogen über 200 Jahre, wobei auf die Werke der Aufklärung um 1800, die innovativen Tendenzen der Zeit der Klassischen Moderne sowie Positionen in der Kunst nach 1945 besonderer Wert gelegt wird. In einem Prolog wird die lange Tradition des Themas beleuchtet.

Trotz dieser Tradition des nackten Mannes in der Kunst sei eine derartige Ausstellung "längst überfällig" gewesen, so Natter. Es habe zwar viele explizite Ausstellungen zur nackten Frau gegeben, jedoch kaum je zusammenhängende Konzepte zu nackten Männern. Die von Natter und Elisabeth Leopold kuratierte Schau hat keinen Zusammenhang mit der ab 26. Oktober im Lentos in Linz zu sehenden Ausstellung "Der nackte Mann". Leopold habe laut Natter zwar zu Beginn versucht, eine Kooperation im Bereich des Marketings zu erwirken, diese sei jedoch nicht zustande gekommen. Auch habe man keine Kenntnis über das dortige Konzept. Bei der Zusammenstellung der Ausstellung in Wien habe es jedoch keine Probleme gegeben, an die gewünschten Werke zu kommen, was sich Natter mit der unterschiedlichen Handschrift der Kuratoren erklärt. (APA, 4.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 29
1 2

"Es habe zwar viele explizite Ausstellungen zur nackten Frau gegeben, jedoch kaum je zusammenhängende Konzepte zu nackten Männern."

endlich! endlich wird mal zur abwechslung die schönheit des männlichen körpers dargestellt. freut mich sehr. :)

3-)

vielleicht bringt's dieser Idiot auch in die Ausstellung?

http://25.media.tumblr.com/tumblr_m9... o1_500.jpg

das Problem solcher Shows ist,

dass da nur ein Klientel voll auf seine Rechnung kommt.
Nur für die ist es kein Schuss nach hinten sondern einer in den Hintern.
Versteht mich nicht falsch, mir ist das so etwas von wurscht (;-)) , aber ich finde es lustig, wenn sich Pornophantasien hinter den Namen von Kunst verstecken.

es wird langsam in die kunst faad

Sehr schön

Ich weiß ja nicht wo die Künstlerin Maß genommen hat, aber den Schniedelwutz find ich doch zu klein geraten.

Das wesentliche Manko

dieses "Papp-Kameraden" ist, dass er keine Rückansicht hat, wo's doch immer heißt, der männliche Hintern sei ein optischer Primärreiz -
die Vorderfront mag ja entwicklungsfähig sein...:-)

der nackte Mann oben muß Dirty Sanchez sein ...

DER NACKTE MANN (das Original) ist im LENTOS!

das Ding in Wien wurde einfach frech gekupfert!!!!

Wer sagt,

dass das "Original" in Linz ist?
Es wird doch genügend Männer-Akte geben für zwei getrennt kuratierte Ausstellungen....

hölzerne Visualisierung...

ist gut, dem armen Buam wächst ja ein gstandener Mann direkt aus dem Bauch heraus! 8)

hölzerne Visualisierung...

... ist gut, dem armen Buam wächst ein Mann aus seinem Bauch heraus!

Danke für die Vergrößerungsmöglichkeit :D

Nützt IHM

aber nix.....

Bei aller Liebe ... aber hat man vergessen, dass das Zoom-Kindermuseum, das Dschungel-Cafe und der Shop von Wien-Extra in unmittelbarer Nähe ist. Das muss nicht sein.

ich hab eine schlechte Nachricht für Sie: die Leut sind nackt unterm Gwand.

wieso?

dürfen kinder keine nackten männer sehen?

es geht hier doch nicht um pornodarsteller in aktion sondern um unbekleidete männliche menschen. was ist daran nicht kindgeeignet?

Der Unterschied ist zwischen DÜRFEN und MÜSSEN. Die Gesellschaft ist mittlerweile oversexed. Müssen wir wirklich immer und überall nackerte Menschen sein. Vielleicht wollen es einfach manche Kinder und Eltern einfach nicht. Ich bin bei Gott nicht konservativ, aber ich meine, dass etwas Rücksichtnahme auf Kinder im öffentlichen Raum nicht schlecht wäre.

"Die Gesellschaft ist mittlerweile oversexed"

.
wenn Sie menschliche nacktheit sofort mit "sex" asoziieren, dann sind eher SIE oversexed ;o)

nacktheit | sex

Oh mein Gott, denkt denn niemand an die Kinder???????

Gott sei Dank gibt es noch Menschen wie Sie, die als moralische Instanz unsere Kinder schützen wollen!!!!elf!!1!!!

Gnadenlose Verflachung

Und da soll jetzt noch einmal jemand sagen, dass der von den Grünen gemobbte Kunsthallen-Direktor Gerald Matt eine Quotennutte war.

1. und 2. Absatz

Was für ein (APA-)Geschwätz! Nur ja nicht sagen, dass ein nackter Mann einfach ein tolles Sujet sein kann - nicht nur künstlerisch, erlaube ich mir zu ergänzen... :-)

Nackte Frau = Sexistisch
Nackter Mann = Kunst

falsch

nackte frau in "normaler" haltung = nackte frau
nackte frau in fi*-mich-pose = sexismus

gleiches gilt für männer, nur sind mir entsprechende, männer auf objektstatus degradierende sujets leider nicht bekannt.

genauso falsch

Sexismus ist nicht auf die Darstellung von Körperhaltungen alleine zu reduzieren, sondern ist ein bisserl komplexer.
http://de.wikipedia.org/wiki/Sexismus

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.