Frank Wilson 71-jährig gestorben

Komponist und Produzent beim Motown-Label

Los Angeles  - Der Komponist und Musikproduzent Frank Wilson starb am 27. September im Alter von 71 Jahren an den Folgen eines Krebsleidens, teilte die "Los Angeles Times" am Mittwoch mit.

Wilson produzierte beim legendären Motown-Label Songs für die Bands The Supremes, The Temptations sowie den Sänger Marvin Gaye. Zudem schrieb er mit an den Stücken "Love Child" für Diana Ross und The Supremes, "Chained" für Gaye und "All I Need" für The Tempations.

Außerdem war er an der Komposition von "You've Made Me So Very Happy" beteiligt. Der von Brenda Holloway interpretierte Song schaffte es 1967 in die Top 40 der Single Charts. Zwei Jahre später landeten Blood, Sweat and Tears mit dem Stück einen Megahit.

1976 verließ Wilson Motown, wandte sich als der Religion zu und wirkte als evangelikales Prediger wie als erfolgreicher Buchautor. (APA, 4.10.2012)

Share if you care

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

2 Postings
motown comes home

R.I.P

Motown und ihre Komponisten, Musiker...

die Liste an Prominenz wäre lang.
Vor 2-3 Jahren lief eine ausführliche Doku über Entstehung und Niedergang am Standort Detroit, wo die Musiker plötzlich vor verschlossenen Türen standen...die Musiker vor dem Nichts.
Da war von einem Veranstalter die Rede der nicht zahlen wollte, und eine Knarre auf den Tisch gelegt hat....und alle anderen Musiker zu seinem Erstaunen...ebenfalls eine Pistole zückten *gg*...

Wilson war Teil der Industrie....denn dort wurde quasi am Fließband produziert....
Nun spielt er in der Jackoband...mit Gaye und Freunden.
R.I.P

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.