Einfachere Einbürgerung von NS-Opfer-Familien

4. Oktober 2012, 12:23

Nachkommen von NS-Opfer sollen leichter Staatsbürgerschaft bekommen

Wien - Der Wiener Landtag hat sich am Mittwoch für eine Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für Staatsbürgerschaftswerber ausgesprochen. Mit den Stimmen von SPÖ und Grünen wurde der Bund in einem entsprechenden Antrag dazu aufgefordert, Nachkommen von in der NS-Zeit verfolgten und vertriebenen Personen einen erleichterten Zugang zur österreichischen Staatsbürgerschaft zu gewähren. Zudem soll der Staatsbürgerschaftstest in jetziger Form durch umfassende Niederlassungsbegleitungen ersetzt werden. (red, DER STANDARD, 04.10.2012)

Share if you care
7 Postings

dass ist doch schon die 2/3. generation danach. nachdem die leute ja alle bisher irgendwo gelebt haben und verwurzelt sind, kann ich mir kaum vorstellen, dass sie jetzt das große bedürfnis haben nach österreich ein/auszuwandern. ich hab das gefühl, das ganze kommt 60 jahre zu spät?

es ist nie zu spät!

Der wiener landtag beschliesst eine aenderung eines bundesgesetzes zu unterstuetzen oder zu fordern

Drueben in der loewel anrufen nutzt wohl nichts mehr.

Ohnehin 67 jahre zu spaet.

Nebstbei: erstmal die freundlichkeit generell erhoehen
http://derstandard.at/131918382... -der-MA-35
http://derstandard.at/128297986... iter-davon

es ist nie zu spät!

traurig, dass ihnen das erst jetzt !!! einfällt

es ist nie zu spät!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.