Verleger halten Streikdrohung für "überschießend"

    4. Oktober 2012, 15:46
    posten

    VÖZ bietet gemeinsame Klausur zur Lösungsfindung an - Bauer: "Nicht solange die Messer offen sind" - Gewerkschaft ärgert sich über Oberlehrerhaftigkeit

    Wien - Nach der Streikdrohung der Journalistengewerkschaft waren die Verleger am Donnerstag um Deeskalation bemüht. In einer Aussendung bot der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) der Gewerkschaft an, die strittigen Punkte im Rahmen einer gemeinsamen Klausur in den kommenden Wochen zu einem Ergebnis zu bringen. Man sei weiterhin zuversichtlich noch in diesem Jahr einen Kompromiss zu erzielen, hieß es in einer Aussendung.

    Bauer: "Nicht solange die Messer offen sind"

    Gewerkschaftsvorsitzender Franz C. Bauer findet den Vorschlag einer gemeinsamen Klausur bis sinngemäß der weiße Rauch aufsteigt zwar "persönlich interessant, aber nicht solange die Messer offen sind". Der VÖZ hält seinerseits die Streikdrohung der Gewerkschaft für "überschießend und ohne streikrechtliche Grundlage". Der Journalisten-Kollektivvertrag sei noch bis Jahresende aufrecht, Kampfmaßnahmen seien nach Ansicht des VÖZ daher fehl am Platz.

    "Streiks unverantwortlich"

    "In der aktuellen wirtschaftlichen Situation der Branche wären Streiks unverantwortlich und können in letzter Konsequenz auch den Anliegen der Journalistinnen und Journalisten nicht zuträglich sein", warnte VÖZ-Geschäftsführer Gerald Grünberger. Vielmehr solle man sich "im Interesse unserer jungen Mitarbeiter möglichst rasch auf einen neuen zukunftstauglichen Kollektivvertrag" einigen, der die Branche nicht überfordere und die Anliegen der Mitarbeiter ernst nehme, so Grünberger.

    Gewerkschaft ärgert sich über Oberlehrerhaftigkeit

    Das Gesprächsklima zwischen Verlegerverband (VÖZ) und Journalistengewerkschaft dürfte sich nach den Wortäußerungen vom Donnerstag nicht gerade verbessert haben. Der stellvertretende Bundesgeschäftsführer der GPA-djp, Karl Proyer, ärgerte sich in einer Stellungnahme gegenüber der APA über die Oberlehrerhaftigkeit des VÖZ, der Kampfmaßnahmen als "fehl am Platz" bezeichnet hatte: "Wir lassen uns nicht ausrichten, wann wir streiken dürfen und wann nicht."

    Ein "erhobener Zeigefinger" sei ebenso fehl am Platz und die im Raum stehende Verschlechterung der Arbeitsbedingungen und Entgeltbedingungen sei "Grund genug für uns, zu streiken". Dass die Arbeitgeber in ihrer Aussendung vom Donnerstag das Wohlwollen der jungen Kollegen in den Vordergrund gerückt hatten, hält Proyer für fadenscheinig, schließlich halte niemand die Verleger davon ab, Junge zu besseren Bedingungen zu beschäftigen und "Umgehungs-Dienstverhältnisse" endlich in Anstellungen umzuwandeln.

    Zum Vorschlag einer gemeinsamen Klausur meinte Proyer, es sei schade, dass VÖZ-Geschäftsführer Gerald Grünberger diesen Wunsch nicht vor der Aufkündigung des Kollektivvertrags geäußert habe. Die Bereitschaft, "in aller Friedlichkeit in Klausuren Themen unter dem Damoklesschwert der Kündigungen abzuhandeln" sei eher gering. (APA, 4.10.2012)

    Share if you care.