"FIFA 13" verkauft sich 4,5 Millionen Mal in fünf Tagen

EAs Fußballspiel ist am besten Wege einen Verkaufsrekord aufzustellen.

Electronic Arts hat in nur fünf Tagen über 4,5 Millionen Exemplare des Fußballspiels "FIFA 13" verkauft. Die diesjährige Neuauflage des Titels sei einer Aussendung des Herstellers zufolge damit auf dem besten Wege, nicht nur den Vorgänger "FIFA 12" zu übertreffen, sondern auch insgesamt das bestverkaufte Sportspiel bisher zu werden. Bereits die Vorbestellungen deuteten darauf hin.

Millionen online

"FIFA 13" war damit in mindestens 40 Ländern an der Spitze der Charts. In Großbritannien verkaufte sich bislang nur das Franchise "Call of Duty" schneller. Hier allein gingen in den ersten 48 Stunden nach dem Verkaufsstart am Freitag 1,23 Millionen Exemplare über die Ladentische. Vergangenen Sonntag spielten so viele Menschen wie noch nie "FIFA" online. 800.000 Spieler stürmten gleichzeitig die Server und absolvierten insgesamt 66 Millionen Partien. (red, derStandard.at, 4.10.2012)

Zum Duell: "FIFA 13" oder "PES 2013": Wer kickt besser?

Share if you care
15 Postings

Gibt es irgendwo Zahlen, auf welchen Plattformen es am meisten gespielt wird? Interessiert mich, da ich nach 15 Jahren Konsole gerade plane auf den PC umzusteigen (angeschlossen am Fernseher).

Xbox 360, zumindest sind dort die meisten Ultimate Team Spieler...

und warum sind alle 4,5 Millionen Spieler

online besser als ich?

*schnieeeeeef*

Von "Resident Evil 6" konnten auch 4,5 Millionen Exemplare zumindest ausgeliefert werden http://www.siliconera.com/2012/10/0... worldwide/

Echt heftig. :-0 Kann ich nicht nachvollziehen, aber mir geht ausser EM und WM Fussball eh am Allerwertesten vorbei!

Also gestern das Cheampions League Spiel ..

... Manchester City vs. Borussia Dortmund war ein Grund, wieso manchmal Klubfußball auch ein Nervenkitzler sein kann ;-)

Fifaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa ! <3

Mathematisches am Rande: "Vergangenen Sonntag spielten so viele Menschen wie noch nie "FIFA" online. 800.000 Spieler stürmten gleichzeitig die Server und absolvierten insgesamt 66 Millionen Partien."

Würde also 82,5 Partien pro Kopf ergeben... Wenn man davon ausgehen darf, dass inkl. Matchmaking und allem Drum und Dran nur 5 Minuten vergehen, sind das immer noch fast sieben Stunden, die da auf den einzelnen Spieler runterfallen.

Da kann man sich den Hype um die Serie in etwa ausmalen. Nur: ob der auch gerechtfertigt ist, liegt an jedem selbst zu entscheiden.

800.000 GLEICHZEITIG
heißt nicht, dass das die einzigen waren die gespielt haben....

"800.000 Spieler stürmten gleichzeitig die Server und absolvierten insgesamt 66 Millionen Partien."

Heißt so viel wie: die 800.000 Spieler, die da gleichzeitig gespielt haben, haben 66 Mio. Partien absolviert. Wenn insgesamt von allen x Spielern an dem Tag 66 Mio. Spiele absolviert wurden, müsste der Satzbau etwas anders sein ;)

würd eher sagen 15 minuten minimum für 1 spiel.

Wenn der vorposter richtig gerechnet hat, dann wären das dann 21 stunden am tag. So viele arbeitslose haben wir auch nicht:-)

66.000.000 / 800.000 = 82,5 * 5 (respektive 15) = 412,5 (respektive 1237,5) Minuten gespielte Zeit pro Kopf im Schnitt. 412,5 / 60 = 6 7/8 Std, bei den 15 Minuten pro Spiel wären das dann etwas mehr als 20 1/2 Stunden. Zum Nachvollziehen ;)

Eigentlich braucht man ja 2 Spieler für eine Partie, also müsste man meiner Meinung nach sogar 66e6/4e5 rechnen. Oder anders formuliert: es können nur 400k Partien gleichzeitig ausgetragen werden.

so genau muss es auch nicht sein...

Aber wie auch immer, die Zahl erscheint mir einfach hoch. Denke, dass die Formulierung einfach unglücklich ist (bzw falsch übersetzt wurde). Gleichzeitig und in Summe vertauscht...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.