Gesellige Schwarze Löcher

3. Oktober 2012, 19:08
  • Jedes der zumindest zwei Schwarzen Löcher in M22 zieht Materie von einem Begleitstern ab - ein Teil davon wird aus der Akkretionsscheibe um das Schwarze Loch in Form von Jets ausgestoßen.
    illustration: benjamin de bivort

    Jedes der zumindest zwei Schwarzen Löcher in M22 zieht Materie von einem Begleitstern ab - ein Teil davon wird aus der Akkretionsscheibe um das Schwarze Loch in Form von Jets ausgestoßen.

Entgegen bisherigen Modellen kommen im Kugelsternhaufen M22 2 bis 100 der "notorischen Einzelgänger" vor

London - Schwarze Löcher gelten in der Astronomie als notorische Einzelgänger, auch und zumal in Kugelsternhaufen. Das wiederum sind Ansammlungen von Sternen, die zueinander schwerkraftmäßig in Beziehung stehen. In unserer Galaxie, der Milchstraße, gibt es rund 150 solcher Kugelhaufen; größere Galaxien haben viel mehr.

Laut bisherigen Modellen würden es starke Interaktionen verhindern, dass mehr als ein einziges Schwarzes Loch in solchen Sternenballungen existieren kann. Nun berichten Astronomen in "Nature" von Hinweisen, dass im Kugelhaufen M22 zumindest zwei, wenn nicht 100 Schwarze Löcher kohabitieren dürfen.

Die Forscher gehen aufgrund der Helligkeit der Signale davon aus, dass die um die zumindest zwei Schwarzen Löcher kreisenden Gaswolken die zehn- bis zwanzigfache Masse unserer Sonnen haben und die gegenseitige Abstoßung der Objekte doch nicht so effizient passiert wie in theoretischen Modellen vorhergesagt. (tasch/DER STANDARD, 4. 10. 2012)

Share if you care
18 Postings
dass im Kugelhaufen M22 zumindest zwei, wenn nicht 100 Schwarze Löcher kohabitieren dürfen.

die genauigkeit erinnert mich an die wettervorhersage

Womöglich vergaßen die Astronomen bis dato,

den sogenannten "ÖVP Neugebauer" Effekt zu berücksichtigen:

Schwarze Löcher sind gierig (Gravitation) -
aber natürlich auch hochgradig stur (Trägheit).

Falls sich zwei oder mehrere Schwarze Löcher im Parlamentshaufen sammeln,
so überwiegt die allseitige Sturheit.

Da bewegt man sich keinen Millimeter aufeinander zu -
auch nicht nach 10^9 Jahren.

uns sie auchten ebenfalls peinlichst genau darauf sich gegenseitig nichts wegzunehmen - maximal wählerstimmen, aber die zählen eh nix - und so können auch 183 schwarze löcher in perfekter harmonie auf engstem raum coexistieren....

Schwarze Löcher der Klasse A....

wenn das universum so endlos weit ist, wird selbst einem schwarzen loch langweilig! klar daß da eine gesellige runde unter bekannten lustiger ist!
das wird sich dann so abspielen:"schaut mal, wer möchte diesen stern schlucken, wer ist heute dran?"

es gibt viel mehr schwarze löcher, als man glaubt,

allein im österreichischen parlament sitzen 183!

Politikerwitz Nr. 387.569...Check!

wie zb den im woody allen film, "damit verdien ich meine kohle"

"Es sollte nur einen Überlebenden geben"

...erläuterte Chomiuks Kollege Jay Strader. "Die Entdeckung von zwei Schwarzen Löchern verändert definitiv das Bild." Ganz trennen wollen sich die Astronomen von ihrer Theorie dennoch nicht. Möglicherweise hätten die beiden Löcher die Materiedichte im Zentrum des Sternhaufens herabgesetzt, schreiben die Forscher in einer Aussendung. Das könnte die Heftigkeit des Tanzes abgeschwächt haben - und damit auch den erwarteten Katapulteffekt. http://www.qicknews.de/Forum/vie... ?f=4&t=378

Zwei wenn nicht hundert kohabitierende Schwarze Löcher.
Rudelbums im Kugelsternhaufen!

"Black Hole Orgy"

Netter Titel für einen Porno.

Jetzt brauch man dann wahrscheinlich schon superdunkle Materie um das zu erklären. :)

Ultimatepower dunkel.

wenn nicht...

sogar: superdunkelste...!;-)

ultrasuperstmegadunkel

Naja wir sollten uns gewisse Superlative für die Zukunft aufhalten. Man weiß ja nie. :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.