Die Mutprobe im ukrainischen Horrorladen

3. Oktober 2012, 18:52
  • Check in.
    apa-foto: georg hochmuth

    Check in.

Rapid ist bei Metalist Charkiw ein krasser, aber selbstbewusster Außenseiter

Die Nachhaltigkeit der Europameisterschaft ist insofern gegeben, als in der nicht gerade beschaulichen Industriestadt Charkiw immer noch die riesigen Plakate hängen. "EURO 2012" steht draufgeschrieben und "Willkommen" in diversen Sprachen. Die Uefa begrüßt Europa in der Farbe Lila, im konkreten Fall muss das grüne Rapid mit seinen ungefähr 400 mitgereisten Fans gemeint sein. Die Ukraine ist natürlich auch nach dem Fußballfest die Ukraine geblieben, nur Naivlinge glauben an eine Weltverbesserung durch eine Sportveranstaltung.

Rudolf Edlinger ist übrigens Präsident der österreichisch-ukrainischen Gesellschaft, man tauscht Kulturprogramme aus, wirtschaftliche Beziehungen sind kein Thema: "Das funktioniert nicht." Edlinger ist diesmal eindeutig als Rapid-Präsident da, obwohl er auch dem Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands und dem Wiener Pensionistenverband vorsteht. Ungefähr 20-mal ist er in der Ukraine gewesen. Welches Gefühl er vor der Partie gegen Metalist Charkiw hat? "Keines. Manche Ukrainer behaupten, dass Metalist gar nicht so stark ist. Ich teile dies Ansicht nicht." Die Wahrheitsfindung beginnt heute, Donnerstag, ab 19 Uhr (live ORF 1). Red Bull Salzburg (0:4, 1:4) und die Austria (1:2, 1:4) wissen aus den Vorsaisonen bereits, wie es nicht geht.

Kapitän Steffen Hofmann tendiert zum Präsidenten. "Es ist eher ein Horrorlos als eine angenehme Aufgabe." Trainer Peter Schöttel wiederum betont, "dass die Europa League niemals ein Horror sein kann. Aber die sind richtig gut. Wir dürfen sie nicht spielen lassen, sonst kommen sie in einen Rausch. Wir müssen aktiv sein und versuchen, in Ballbesitz zu kommen."

Metalist ist eigentlich eine südamerikanische Auswahl (Brasilianer, Argentinier), Klubpräsident Alexander Jaroslawski wirft mit Millionen um sich. Er besitzt nämlich Milliarden. Edlinger ist quasi die Antithese, er gilt als Sparmeister. Das Budget kann nur falsch geschätzt werden, vielleicht sind es 80 Millionen Euro. Jaroslawski hat Polizist gelernt, jetzt ist er Geschäftsmann mit ausgezeichneten Beziehungen. Er möchte es den ukrainischen Platzhirschen Dynamo Kiew und Schachtar Donezk endlich zeigen, sie nachhaltig quälen. Star der vom Einheimischen Miron Markewitsch trainierten Mannschaft ist der Brasilianer Taison, angeblich hat Chelsea schon angeklopft.

Mario Sonnleitner ist von solchen Gerüchten und Klopfzeichen befreit, der 26-Jährige ist nämlich Innenverteidiger bei Rapid. 2010 kam er von Sturm Graz nach Hütteldorf, er erlebte turbulente Zeiten, den Rauswurf von Peter Pacult, den Platzsturm im Derby, Schöttels Verpflichtung, die Raketen von Saloniki. Und das Geisterspiel zum Auftakt der Europa League gegen Rosenborg Trondheim, welches blöderweise 1:2 verloren ging. "Obwohl wir das bessere Team waren. Aber mit solchen Fehlern verlierst du auch gegen Wiener Neustadt."

Rapid sei Emotion pur. "Du spielst ja nicht Fußball, damit du dich langweilst." Man sei nicht in die Ukraine geflogen, "um die Punkte dazulassen. Wir dürfen nicht davor die Köpfe in den Sand stecken. Danach auch nicht." Sonnleitner weist darauf hin, dass Rapid Tabellenführer ist und in zehn Ligapartien erst vier Gegentore kassiert hat. "Warum sollte das in Österreich erworbene Selbstvertrauen nicht reichen, um in Europa zu bestehen?"

Sonnleitner, einer der zweikampfstärksten Verteidiger in der Liga, der im Nationalteam allerdings Leute wie Emanuel Pogatetz, Aleksander Dragovic und Sebastian Prödl vor sich hat ("Die Konkurrenz auf meiner Position ist gewaltig"), profitiert von der neuen Spielweise. "Rapid ist aktiver, attraktiver, bestimmender, offensiver geworden. Wir in der Abwehr werden entlastet."

In aller Bescheidenheit zählt er sich zu den Führungsspielern, andere sind Hofmann, Markus Katzer oder Markus Heikkinen. "Generell ist es so, dass Schöttel Eigenverantwortung verlangt. Durch seine ruhige Art zu kommunizieren, kann er das vermitteln." Sonnleitners Rezept gegen Charkiw lautet: "Mutig sein. Den Horror ignorieren." (Christian Hackl aus Charkiw, DER STANDARD 04.10.2012)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 152
1 2 3 4
alles gute, rapid!

aus salzburg...auf gehts, hauts ihnen den kasten voll!!!

(wußte nicht, dass ich so was schreiben kann...^^)

Wo ist mein Posting vom Nachmittag?

vermutlich genau dort, wo es auch hin gehört: in den müll!

als RBS-Fan bleibt mir da nurmehr eins zu sagen:
Viel Glück - wir ham´s leider gekonnt vergeigt!

Wahre Größe! Ich trink ein Bier auf Dich.

Das einzig Positive: während man leider beim ersten Spiel die mangelnde Qualität beim Spielaufbau gesehen hat (ein Riesenproblem: fehlende Kreativität + no pace), und zum Unvermögen kam dann das Pech, kann man heute hoffentlich geschickt kontern. Da wird der Kampf wichtiger, vielleicht geht was.

Punkto Spielaufbau möchte ich das Barsa - Benfica schnell vergessen, weil sonst kann ich nimma Bundesliga schauen.

meine Frau hat gewettet...

9 Punkte aus den nächsten 3 Spielen ...

Ich bin sprachlos.

Welche Quote?

Na ja, im Jargon gesprochen: "Coole Oide, heast!"

Ich liebe Ihre Frau! Meine hat nur Zalando im Kopf

Ihre Frau hat:
a) keine Ahnung
b) ist sehr optimistisch
c) wollte Sie verarschen

Das man als Stars nur Taison anführt, ist wieder mal typisch Hackl-Recherche...
Cristaldo - wird heute ne Bude machen
Edmar - Ausputzer und Spielgestalter Marke Xabi Alonso
Cleiton Xavier - für mich der "wahre" Star der Manschaft
Sosa, Villagra und Blanco - spielten/spielen schon für die argentinische Nationalmanschaft
Willian - Neuverpflichtung aus Brasilien, kann sein das er heute statt Taison beginnt

gibt es heute keinen live ticker?

wann eh nur die dodln posten- wofür ? auf ins lokal meines vertrauens.

Die Sorgenkinder hinten dürfen sich halt bitte nicht wieder anschütten, dann ist alles möglich. Geschenke werden halt dankend angenommen.

wird halt richtig schwer werden.

ich glaub' nicht, dass rapid so stark ist, dass es tatsächlich schwer werden könnte. ich gehe von einer 3:1 niederlage von rapid aus.

die Spannung steigt schön langsam!

Wo kommt da Spannung auf? Die Grünen kriegen ein paar auf den Helm und dann ist Heimflug angesagt - fertig!

schon klar, dass keine spannung aufkommt, wenn der eigene verein international im niemandsland ist. viel spass beim nasenbohren heute abend.

Mit ihrer Einstellung würden sie das in der Tat!

Hoffen wir, dass wir einen guten Tag erwischen, dann ist mit der richtigen Einstellung alles drinnen!

Stärker als Aston Villa oder der HSV sind die nun wohl auch nicht!

ehrlich gesagt fürchte ich schon, dass die

stärker sind als aston villa und der hsv! wenn man nur dran denkt, wie die letztes jahr die dosen heimgeschossen haben! sicher der stärkste gegner in der gruppe und ein X wäre schon ein erfolg! aber rapid hat nichts zu verlieren, ist klarer außenseiter und man geht mit einem punkt ins spiel! die weiteren 2 müssen sich die ukrainer aus südamerika erst holen! AUF DIE GRÜNEN! KÄMPFEN UND SIEGEN! gwg KG

Posting 1 bis 25 von 152
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.