Währungshüter dürften stillhalten

Heute gibt die Europäische Zentralbank Hinweise auf ihren weiteren Kurs, Zinsschritte werden bei der auswärtigen Sitzung in Ljubljana nicht erwartet

Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihre Bereitschaft zur Rettung des Euro eindrucksvoll unterstrichen - nun dürften Europas Währungshüter eine Verschnaufpause einlegen. Zinsschritte erwarten die meisten Ökonomen von der auswärtigen Sitzung des EZB-Rates heute im slowenischen Ljubljana nicht. Das oberste Entscheidungsgremium der EZB tagt jedes Jahr zweimal außerhalb von Frankfurt.

Da die EZB selbst davon spricht, dass ihre Zinspolitik nicht überall im Euroraum wie gewünscht ankommt, bliebe eine Senkung des Leitzinses unter das Rekordtief von 0,75 Prozent wirkungslos, wie Alexander Krüger vom Bankhaus Lampe erklärt.

Auch hochrangige Notenbanker dämpften zuletzt die Hoffnung vor allem der Krisenstaaten in Südeuropa auf weitere Zinssenkungen. "Ich sehe in der Eurozone derzeit keine Notwendigkeit für eine Änderung des Leitzinses", hatte der österreichische Notenbankchef Ewald Nowotny der Zeitung "Die Presse" gesagt.

Streit um Anleihenkäufe

Dagegen reißt der Streit um Staatsanleihenkäufe durch die EZB nicht ab. Während Kritiker weiter eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof fordern, sprach sich die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für mehr Freiheiten für die Notenbank aus. "Die EZB sollte auf der Basis von objektiven Kriterien vor Ort handeln können", sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurria der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Dass die EZB mögliche Käufe an Bedingungen knüpft, nehme ihr die nötige Flexibilität.

Die EZB hatte Anfang September beschlossen, notfalls unbegrenzt Anleihen von Euro-Krisenstaaten zu kaufen, um so die Zinslast für angeschlagene Schwergewichte wie Spanien und Italien zu drücken. Die Staaten müssen jedoch erst einen Hilfsantrag beim Rettungsfonds EFSF/ESM stellen. Damit wären Hilfen an politische Auflagen gebunden. EZB-Präsident Mario Draghi wird sich fragen lassen müssen, wie sich die Notenbank verhält, nachdem der ESM grünes Licht erhalten hat, Spanien aber noch um die Konditionen für weitere Hilfen feilscht.

Offene Fragen gibt es auch zur künftigen Rolle der EZB bei der Bankenaufsicht in Europa. Der Deutsche-Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hatte am vergangenen Donnerstag gewarnt: "Die Tatsache, dass in Zukunft Bankenaufsicht und Geldpolitik unter einem Dach vereint sein sollen, führt zu potenziellen Interessenskonflikten - zu Konflikten mit dem Hauptziel Preisstabilität, aber auch mit der Unabhängigkeit der Notenbank." Es gebe "eine Reihe von Fragen, die noch nicht zufriedenstellend beantwortet sind", sagte Weidmann. (APA, 3.10.2012)

Share if you care
3 Postings
OECD weisheiten..

"Dass die EZB mögliche Käufe an Bedingungen knüpft, nehme ihr die nötige Flexibilität."

also : schulden kaufen, mit entwerteten u-bahn scheinen besichern, geld drucken und den scheixx den kindern überlassen..........

Keine Währungshüter nur noch Währungszerstörer!

Das kann man auch gut an der Bilanzsumme der EZB, auch an der Entwicklung der Geldmenge sehen!

http://www.ecb.int/press/pr/... ex.en.html

28.09.2012: 3.082.434 Mio. Euro
23.12.2011: 2.733.235
23.12.2010: 1.926.154
23.12.2005: 1.019.749
27.12.2002: 832.558
Eine Bilanzsumme aufgefüllt mit kranken, weil uneinbringlichen, Schuldscheinen.

Geldmenge M3 im Euroraum:
2012/03:...9.880 Mrd. Euro
2001:.......5.403
Die meisten Staatsschulden sind gar nicht dabei, weil mit über 2 Jahren Laufzeiten platziert!

Die Realeinkommen sind aber gefallen, die Geldschöpfung hat die Europäer nur arm gemacht!

Gibt es eine dazupassende Leistung in der Eurozone?

Industrieproduktion in der Gesamtindustrie ohne Baugewerbe im Euro-Raum (saisonbereinigt, reale Werte). Basis 2005 = 100%
2001: 96,3%
2006: 104,2%
2011: 100,5%
Bei etwa 5% Bevölkerungswachstum hätten wir im Jahr 2011, einem Jahr der Hochkonjunktur, gerade mal eine stabile Produktion pro Einwohner gehabt.

Die Daten zum Baugewerbe:
Basis 2005 = 100%
2001: 95,7%
2006: 103,4%
2011: 85,5%
Pro Einwohner gerechnet würde der Rückgang noch viel dramatischer aussehen, das Bevölkerungswachstum lag bei gut 5%.

Der Wohlstandsverlust, die zunehmende Armut, in der Eurozone kann durch immer geringeres Schaffen der Gesellschaft für die Gesellschaft erklärt werden.

Gelddrucken wird die Gesellschaft sicher nicht versorgen!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.