Stadt Wien gibt sich in München Mühe

5. Oktober 2012, 10:34
  • Projekte, Projekte, Projekte: Europas Immobilienbusiness trifft sich heuer zum 15. Mal in München.
    foto: expo real

    Projekte, Projekte, Projekte: Europas Immobilienbusiness trifft sich heuer zum 15. Mal in München.

Auf der Gewerbeimmo-Messe Expo Real werden in der kommenden Woche beide Vizebürgermeisterinnen dabei sein

Dass die Stadt Wien im Frühjahr keinen hochrangigen Vertreter zur MIPIM nach Cannes entsandt hatte, sorgte damals für einiges Unverständnis. Nach der diesjährigen Münchner Gewerbeimmobilienmesse Expo Real, die in der kommenden Woche (8.-10. Oktober)  steigt, wird man das vermutlich nicht vernehmen können: Mit Renate Brauner (SPÖ) und Maria Vassilakou (Grüne) werden beide Vizebürgermeisterinnen der Bundeshauptstadt in der bayerischen Metropole anzutreffen sein.

Die Expo Real gilt als die wichtigste Immobilienmesse Europas, weil diese - im Gegensatz zur MIPIM, die hauptsächlich dem Netzwerken dient - auch tatsächlich als "Arbeitsmesse" gesehen wird, insbesondere für die in Deutschland tätigen österreichischen Unternehmen. Zahlreiche Meetings stehen da auf dem Programm, aber natürlich wird dort auch genetzwerkt und repräsentiert.

Zwei rot-weiß-rote Gemeinschaftsstände

Aus Österreich sind insgesamt 72 Firmen und Organisationen heuer dabei, die meisten davon auf den zwei Gemeinschaftsständen "Austria" und "Wien - Europa Mitte". Mit Letzterem präsentiert sich erstmals die Stadt Wien in München, hier soll im Rahmen des "Vienna Market Place" ein "virtueller" Rundflug über Wien möglich sein, der die einzelnen Projekte in 3D erlebbar macht.

Neben der Wien Holding, der Wiener Stadtentwicklungsgesellschaft (WSE) und der Wirtschaftsagentur Wien sind beispielsweise die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), die ÖBB und die Asfinag an diesem Stand vertreten. Eröffnet wird der Stand in der Halle A am Montag von Vizebürgermeisterin Brauner. Am Dienstag wird dann auch Vassilakou zu aktuellen Stadtplanungsprojekten sprechen.

Projekte und Projektideen

Die Wien Holding wird unter anderem das Projekt Palais Hansen sowie die Projektvorhaben in der Preyergasse, der Eichenstraße, der Anschützgasse, in Neu Leopoldau und den Wirtschaftspark Breitensee vorstellen. Die WSE ist mit den Neu Marx-Projekten Marxbox, Marxquadrat, NXT Marx und der Rinderhalle sowie mit dem Vienna Biotechnology Park Muthgasse und den Nachnutzungsprojekten für den Wiener Krankenanstaltenverbund, darunter die Parkstadt Hietzing, die Preyerschen Höfe oder das Sophienspital, vertreten. Die Wirtschaftsagentur Wien stellt in München die Gewerbeimmobilien "aspern IQ" und "ENERGYbase" sowie das Betriebsansiedlungsgebiet Wirtschaftspark Süd vor.

Auf dem zweiten österreichischen Gemeinschaftsstand mit dem schlichten Namen "Austria" präsentieren sich große Bauträger, Architekturbüros, Makler und Consulter, aber auch Standortagenturen wie jene der Stadt St. Pölten. Bürgermeister Matthias Stadler (SPÖ) ist - wie schon im Frühjahr in Cannes - auch in München wieder persönlich dabei. Und auch derStandard.at und DER STANDARD werden hier in der Halle B2 vertreten sein.

31 Länder mit dabei

1.700 Aussteller aus 31 Ländern haben sich zur 15. Internationalen Fachmesse für Gewerbeimmobilien und Investitionen angemeldet, fünf Prozent mehr als vor einem Jahr. Das Ausstellerwachstum ergibt sich laut Veranstaltern insbesondere auch aus einem Zuwachs an österreichischen Ausstellern, die Alpenrepublik zählt zu den am stärksten vertretenen Märkten.

Auch Österreichs südlicher Nachbar Italien ist durch die Teilnahme der Städte Turin und Bozen mit seiner bisher stärksten Beteiligung auf der Münchner Immobilienmesse vertreten. Polen ist mit der Polish Foreign Investment Agency sowie den Standorten Schlesien und Warschau sogar mit drei Gemeinschaftsständen präsent. Aus Russland stellen unter anderem die Städte Moskau und Sankt Petersburg ihre Projekte vor. Neu mit dabei sind dieses Jahr Unternehmen aus Bosnien-Herzegowina, Chile, der Dominikanischen Republik und Griechenland. (red, derStandard.at, 4.10.2012)

Link

Expo Real

Hinweis

derStandard.at wird vor Ort von der heurigen Expo Real berichten.

Share if you care
7 Postings
ja mit frau brauner

ist da ein echter kapazunder in münchen vor ort.
wow - wir sind echt spitze ... win is eina da schenst'n städte da weld - ich bin a echta stadtplana profi, die maria hob i mitbrocht, die deaf für uns den gonzn schaaaß mochen.

wozu?

was haben firmen, die nur projekte der stadt wien realisieren, dort verloren? auf der suche nach kunden? wohl kaum!!!
stadtplanung in wien ist nahezu nicht existent, was präsentiert denn die vassilakou dort?
wie wäre es mal in wien vorzustellen, was geplant ist und im vorfeld beteiligung zuzulässen, statt sich sich erst im nachhinein mit bürgerinitiativen auseinander zu setzen. grüne haben sich das paternalistisch- autoritäre gehabe der wiener sozis erstaunlich schnell angeignet.

einzige Info: wir haben 2 Vize-Bürgermeisterinnen?!

es gehört ein Uausschuss her, der den rot-grünen Sumpf trocken legt

ein dynamisches Vize-Duo: Brauner und Vassilakou

Ich verstehe den Michi schon....aber da stößt sogar Alkohol an die Grenzen seiner Möglichkeiten...

Aber klar doch! Du forderst doch hoffentlich nicht, dass

in diesem Bereich gespart werden soll, oder?
Nein, das geht nicht. Wir können in Österreich einfach nicht genug wichtige Ämter und wichtige Amtsträger samt ihren Büros, Mitarbeitern, Beratern und Dienstwagen haben. Ohne diese Leistungsträger würde doch die österreichische Demokratie sofort zusammenbrechen. Gut wäre es noch, den Vize-Bürgermeistern auch jeweils zwei Vize-Vize-Bürgermeister zur Seite zu stellen. Schließlich müssen genügend Leute da sein, die die Stellvertreter vertreten können, falls sie verhindert sind.
Nein, da darf man nicht sparen, dafür muss Geld fließen, und wer das Gegenteil behauptet, steckt sicher mit austrokanadischen Unternehmern oder anderen gefährlichen Elementen unter einer Decke.

einzige Info: wir haben 2 Vize-Bürgermeisterinnen?!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.