Es gibt immer ein erstes Semester

  • Studienanfänger Jakob Balassa (20) vor der Uni für Bodenkultur in Wien, wo er im Oktober sein Studium begonnen hat.
    foto: der standard/urban

    Studienanfänger Jakob Balassa (20) vor der Uni für Bodenkultur in Wien, wo er im Oktober sein Studium begonnen hat.

  • Sabrina Zehetbauer (18) ist zuversichtlich, mit Transkultureller Kommunikation den richtigen Studiengang gewählt zu haben.
    foto: der standard/urban

    Sabrina Zehetbauer (18) ist zuversichtlich, mit Transkultureller Kommunikation den richtigen Studiengang gewählt zu haben.

Der Weg von der Entscheidung für ein Studium bis zur ersten Vorlesung erweist sich für Studienanfänger oft steiniger als erwartet. Der UniStandard begleitete zwei Erstsemestrige bei ihrem Übertritt an die Universität

Wien - Küche, Zimmer, Kabinett und zwei WG-Besitzer, die einen Untermieter suchen. Mit 15 anderen Anwärtern wartet Jakob Balassa (20) im Gang auf Einlass zur Besichtigung eines Zimmers, zentrumsnah gelegen im 9. Wiener Gemeindebezirk. Schnell werden Küche, Bad und besagt-begehrtes Zimmer besichtigt, und wieder versammelt man sich im Gang. "Stört es, wenn ich täglich Cello spiele?", fragt Balassa in die Runde. "Überhaupt nicht, google mal unsere Namen", kommt es zurück, und siehe: Die beiden WG-Gründer sind selbst Musiker und Balassa gleich nach seiner ersten Besichtigung deren neuer Mitbewohner. Der gebürtige Innsbrucker hat seinen Wohnsitz nach Wien verlegt, wo er seit Oktober Wasserwirtschaft und Kulturtechnik an der Universität für Bodenkultur studiert.

Auch die 18-jährige Sabrina Zehetbauer aus Wien beginnt mit diesem Semester ihr Studium der Transkulturellen Kommunikation, ohne jedoch hierfür die Stadt zu wechseln. Sie ist eine der insgesamt 12.300 Erstsemestrigen, die diesen Herbst an der Uni Wien inskribieren, der größten im deutschsprachigen Raum.

Angesichts der anstehenden Umstellung ist sie etwas nervös, aber dennoch zuversichtlich, die richtige Studienwahl getroffen zu haben. Zehetbauer fängt unmittelbar nach ihrer Matura zu studieren an. Laut der aktuellen Studierenden-Sozialerhebung beginnen drei Viertel der Studienanfänger innerhalb von zwei Jahren nach dem Schulabschluss mit dem Studium. 25 Prozent hingegen entschließen sich nicht sofort für ein Studium, sondern lassen sich mehr als zwei Jahre Zeit.

Studium oder Kochlehre

Auch Balassa hat die Entscheidung Studium oder Kochlehre einiges an Kopfzerbrechen bereitet. Nach der Absolvierung des Wehrdienstes hat er sich für acht verschiedene Studiengänge, von Architektur bis Philosophie, vorangemeldet. Aus seinem konfrontativ geplanten Studieneinstieg sei dann aber nichts geworden, "weil ich mich entschlossen habe, ein Jahr zu pausieren" - um zu reisen, nach Spanien und in die Türkei. Eine Freiheit, die man sich auch leisten können muss: "Ich hatte das Glück, von meinem Großvater finanziell unterstützt zu werden", sagt Balassa.

Schlussendlich hat er durch eine Beratung zu seinem Studium gefunden. Zwar habe sie ihm nicht mehr über seine Interessen veraten, "als ich schon davor wusste", aber ihm sind dabei unzählige Fächer vorgestellt worden. Laut der Sozialerhebung ist, wie bei Balassa, das wichtigste Motiv hinter der Studienwahl das Interesse am Fach. Für zwei Drittel, wie auch für Zehetbauer, ist die Aussicht auf einen guten Job zweitwichtigster Grund. Ohne Abschluss schätzt sie ihre Berufschancen als "eher gering" ein.

Neben der Entscheidung der Studienwahl stellen sich einem absoluten Beginner Herausforderungen organisatorischer Art in den Weg. Balassa und Zehetbauer sind sich einig: Der Weg durch den Dschungel der Unibürokratie verlangt einem ein gerüttelt Maß an Ausdauer und Routine ab - unterstützt wurden dabei beide von ihren Geschwistern die auch Studien absolviert haben.

Wie das Studium genau verlaufen wird, haben weder Balassa noch Zehetbauer bis ins Letzte geplant. Sie hat sich vorgenommen, den Bachelor in Mindeststudiendauer zu absolvieren, für ihn ist das kein Muss: Zuerst eine Basis aufbauen, den Bachelor abschließen und dann "weiterschauen". Dafür hat er sich das Ziel gesetzt: "So wie sich ein Sportler Kondition aufbaut, will ich meinen Kopf trainieren, um mich in meinem Studium entfalten zu können." (Selina Thaler, DER STANDARD, 4.10.2012)

Wissen

Die erste Anlaufstelle für Studierende, die ein Sozialstipendium beantragen wollen, ist stipendium.at. Ob ein Stipendium ausbezahlt wird und in welcher Höhe, richtet sich unter anderem nach der Höhe des Einkommens der Eltern und des Antragsstellers. Die Studienbeihilfebehörde vergibt auch Studienzuschüsse, Studienabschlussstipendien, Fahrtkosten- und Reisekostenzuschüsse, Mobilitätsstipendien und Beihilfen für Auslandsstudien. Auf der Website ist auch eine Liste der Förder- und Leistungsstipendien, die von den einzelnen Universitäten vergeben werden, vorhanden. Auch in puncto Wohnen, das den größten Anteil am monatlichen Studentenbudget verschlingt, gibt es Förderungen. Die Wohnbeihilfe wird von den Bundesländern vergeben, weitere Infos bietet die ÖH

Share if you care
9 Postings

Wer von den beiden später wohl mehr verdienen wird...?

Und das liegt dann an
[ ] der Benachteiligung der Frauen
[ ] struktureller Gewalt
[ ] der Wahl des Studiums

ein guter job mit transkultureller kommunikation, der war gut!

sollt sie lieber wasserwirtschaft studieren wie er.

Transkulturelle Kommunikation

geil, was es so gibt. Ideal fürs Callcenter!

Dieses Studium ist echt frustrierend! Keine Zukunftsperspektive, keine Jobs,...gar nichts!
Callcenter ist zwar etwas hart aber mehr geht sich mit dieser "Ausbildung" tatsächlich nicht aus! Echt traurig...

"Google mal nach unseren Namen ... " Oh gitt , wie weit sind wir gekommen" , soo cool -
Und bitte drück Like im Gsichtsbuch und lim Ytube auch. Und wir schreiben Dir dann zurück und Posten täglich auf unserer Seite .
Und die Jam Session --- die machen wir auch Online - also ab ins Kammerl Mikro und Headset, und wehe Du kommst auf die Idee dass wir uns in der WG Kuchl zammtuan auf sowas ...

eigentlich

reicht das doch für 75% der bekannten, oder?

Studium der Transkulturellen Kommunikation

Der Beschreibung dieses Studienfachs klingt nach Kommunikationswissenschaften +2 Sprachen, mit der ohne Master keine vernünftigen Jobs zu bekommen sind. Ich kann mich aber auch irren. http://www.uni-graz.at/uedoawww_... iculum.pdf // http://studentpoint.univie.ac.at/vor-dem-s... 2862d84714

Bei aller Freundschaft, damit kriegst net a mal mit am Master an vernünftigen Job.

Es sei denn der Papa investiert in ein eigenes Übersetzungsbüro. So gesehen bei einigen Studienkollegen.

...

Es sind die ersten zwei Abschnitte des ehemaligen Übersetzer- und Dolmetscherstudium. (zumindest in Graz)
Was die Berufsaussichten mit dem Bachelor angeht, gebe ich Ihnen absolut Recht.
LG
Salem

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.