Schadstoff-Analyse: Gute Note für Apples iPhone 5

4. Oktober 2012, 13:30

Neues Apple-Smartphone rangiert unter den Spitzenreitern und vor dem Galaxy S3

Die Reparaturspezialisten von iFixIt und HealthyStuff.org haben mittlerweile 36 Smartphones auf ihre chemischen Bestandteile und deren Gefährlichkeit überprüft. Apples iPhone 5 schnitt dabei sehr gut ab.

Niedrige Schwermetall-Konzentrationen

Für die Analyse wurden die Telefone in ihre einzelnen Komponenten zerlegt, die man auf das Vorkommen von Brom, Chlor, Blei, Quecksilber und acht anderen Stoffen überprüft hat. Die erfassten Werte bilden die die größte erfasste Menge nach mehren Messungen ab.

So stecken in der Schaltplatte des Smartphones 116 ppm (parts per million) Brom, 20.498 ppm Chlor und zwölf ppm Quecksilber. Im Prozessor findet sich lediglich ein ppm Brom, 3.444 ppm chlor und 50 ppm Quecksilber. Beide Komponenten enthalten keinerlei Blei. Das Case und die Frontseite (mit jeweils 159 und 112 ppm) allerdings schon.

Die vier genannten Komponenten weisen insgesamt innerhalb des Telefons die höchste Konzentration der problematischen Stoffe auf.

Motorola "Citrus" vor iPhone 4S, iPhone 5 vor Galaxy S3

Insgesamt schneidet Apples jüngstes Produkt auf einer Skala von null (beste Wertung) bis fünf (schlechteste Wertung) mit 2,75 ab. Damit liegt das Gerät im Spitzenfeld der Testkandidaten und kommt seinem Versprechen, die umweltfreundlichsten Produkte der Elektronikindustrie bauen zu wollen, ein Stück näher.

Die Bestnote hat das 2010 auf den Markt gekommene Android-Phone Motorola "Citrus" eingeheimst - gefolgt vom iPhone 4S und dem LG Remarq. Von den sechs als "unbedenklich" eingestuften Geräten war das iPhone 5 das aktuellste und liegt deutlich vor dem Android-Flaggschiff Galaxy S3 von Samsung.

iPhone 2G einsamer Letzter

Apple findet sich jedoch auch in der Sünderliste wieder. Mit der schlechtest möglichen Wertung von 5,0 findet sich das iPhone 2G abgeschlagen am Ende des Rankings. Das 2007 veröffentlichte Smartphone wird allerdings nicht mehr hergestellt.

Die Tester konnten auch einen allgemeinen Trend ausmachen. So haben beinhalten heutzutage hergestellte Telefone wesentlich weniger bedenkliche Stoffe als noch vor wenigen Jahren. Jedoch landen nur acht Prozent der Altgeräte im Recyclingkreislauf. (red, derStandard.at, 03.10.2012)

Share if you care
24 Postings
der iStandard berichtet

aber berichtet nicht, dass die herstellung der teile einfach ekelerregend giftig ist

ja nachdem man fertig ist und in china die ganze sch*isse im trinkwasser der bevölkerung entsorgt hat ist das iphone super. nur der akku und das aluminium sind in der herstellung so giftig und erzeugen so viele giftige nebenstoffe dass eine produktion in europa gar nicht zulässig wäre

super iphone. toll.

zustimmung

ist wie mit der gesamt-öko-bilanz eines hybrid fahrzeuges, oder jener von bio sprit, letztlich alles nur ein etikettenschwindel...

man sollte sich da nichts vormachen, wenn überhaupt was zählt kann es nur die gesamt bilanz sein:
planung + produktion + verpackung + lagerung + transport (wege) + verkauf + nutzung (lebensdauer) + entsorgung + recycling

da nur einen teilbereich zu beleuchten, grenzt schon an mutwillige volksverblödung, sorry

iPhone wurde als wegwerfprodukt designed

ein gerät wo man verschleißteile wie akku und speicherkarte nicht wechseln kann, dass sagt wohl alles!

andere geräte haben somit eine viel längere lebenserwartung bzw. nutzungsdauer, der test geht vollkommen an der realität vorbei, reine marketing propaganda...

akku festkleben, also echt...

Blödsinn. Den Akku vom iphone kann man mit wenig handerklichen Geschick selbst tauschen. Interessanter finde ich das Understatement vom iphone: es ist nicht, wie viele Androide einem Mode- bzw. Styletrend unterworfen, also fällt hier obszoleszenz durch Styling weg.

also ich fände am optimalsten, wenn man über die gewünschte lebensdauern erst gar nichts wechseln muss. was tun sie denn mit dem kaputten akku? kompostieren? und wer ein iphone oder sonst ein smartphone wegen dem akku wegwirft, dem ist nicht zu helfen.
;-)

Irgendwann wird wer ein iPhone wegwerfen müssen, es löst sich ja nicht in Luft auf....

Akku und Handy getrennt entsorgen wär ja wohl das Mindestmaß an Nachhaltigkeit das man verlangen kann.

die recycling vorgaben erfüllt apple ja soweit (EPEAT), wobei sie auch damit schon brechen wollten, aber egal jetzt, ich wollte auf was anderes raus.

ich wechsle nach 3 jahren (vor dem weiterverkauf) akku und speicherkarte, und das gerät ist (von den gebrauchsspuren abgesehen) wie neu!

gerade bei speicherkarten ist der fortschritt in 3 jahren astronomisch, sowohl was geschwindigkeit als auch speicherplatz angeht, durch die höhere geschwindigkeit wird das ganze system beschleunigt, so können auch länger neue system versionen auf alter hardware verteilt werden :-)

das dies nicht im interesse der hersteller liegen kann, ist auch klar, daher sollte sowas der kunde mit seinem kaufverhalten regulieren, apple user helfen uns da nicht gerade ;-)

Bekommt es jetzt eine grüne Plakette und darf somit in die Großstadt kommen?

Also, liebe Apple-hater, das könnt ihr doch nicht auf euch sitzen lassen ...

iPhone5 > 2.8 -- Galaxy SIII > 3.0 >>> Was für ein Unterschied!!! :D

Weiters:
iPhone 2G > 5.0
iPhone 4 > 3.0

Aber jetzt ist den "Hatern" das Lachen vegangen. :D
Witzig wie die Apple Boys verdrängen dass das iPhone 2G das SCHLIMMSTE ÜBERHAUPT war..

"..kommt seinem Versprechen, die umweltfreundlichsten Produkte der Elektronikindustrie bauen zu wollen, ein Stück NÄHER."
iPhone4s vor iPhone5... *hust* *hust*

Da es im Artikel primär um Apple geht, obwohl es eine allgemeine Statistik sein sollte, will ich nochmals auf das Aluminium hinweisen.

Aluminium ist sehr einfach zu recyceln aber in der Herstellung fallen höchst giftige Stoffe bei extrem hohen Energieverbrauch an. Von der PR Abteilung wird natürlich nur die tolle recyclingeigenschaft hervorgehoben, dass das Alu aus den iPhones allerdings nur zu einem geringen Teil wiederverwendet wird, sagt keiner!

Damit liegt das Gerät im Spitzenfeld der Testkandidaten und kommt seinem Versprechen, die umweltfreundlichsten Produkte der Elektronikindustrie bauen zu wollen, ein Stück näher.

Echt super! 36 Geräte werden getestet und bewertet, aber der Artikel behandelt nur 2! Geräte.

Die gesamte Übersicht sollte auf HealthyStuff zu finden sein, aber nicht mal dort wird auf die gesamte Studie verwiesen!

Wer hat das Suchspiel schon erfolgreich beendet? ;-)

http://www.golem.de/news/stud... 94889.html

Da findet man etwas mehr info.

Auch interessant, dass andere Onlinemedien darüber berichten, dass das iphone5 giftiger als das 4s ist, wärend der standard hervorhebt dass es weniger giftig als das s3 ist...

Willkommen beim Standard

...ich finde das hier eher weniger extrem, weil jeder der sinnerfassend lesen kann erkennt dass der Artikel pro-Apple geschrieben wurde. Das verwundert auch nicht, somit wird die Stimmung künstlich aufgeheizt.

Was mir mehr sorgen macht ist der Trivialpatentprozess Apple vs Samsung, mittlerweile gibts drei Interviews mit den Jury Mitgliedern über die Urteilsfindung! In jedem Interview verzetteln sie sich in Unwahrheiten. Dem Jury Sprecher wird höchste Befangenheit vorgeworfen (er ist selbst Eigentümer eines Trivialpatents und seine Firma ging in Konkurs wegen einer Samsung-Tochterfirmer).
Und was schreibt der Standard? NIX, einfach GARNICHtS
http://goo.gl/4wPVn

Jede Apple Marketingmeldung wird hingegen 1:1 kopiert....

Georg G. Pichler
03
4.10.2012, 15:52

Besides: Nein, es werden keine PR-Meldungen 1:1 kopiert.

Der von Ihnen genannte Umstand bzgl. des Jurymitglieds Hogan war hier bisher noch nicht auf dem Radar, aber danke für die Info. Auch unsere Ressourden sind beschränkt :)

Ich finds toll dass du auf sowas antwortest...

Aber einen Artikel gibts jetzt trotzdem nicht?!

Ok, wo bleibt dann der Artikel? :)

Über die Interviews (chronologisch):
http://www.groklaw.net/article.p... 2510525390
http://www.groklaw.net/article.p... 8225612963
http://www.groklaw.net/article.p... 4190933195

Samsungs Beschwerde, Details über Hogans Privatinsolvenz (Privat nicht Firma! Das hatte ich falsch, sry) wegen Seagate (quasi Samsung-Tochter) und über Hogans lügen:
http://www.groklaw.net/article.p... 2201632770

Groklaw ist eine neutrale Seite welche sich allgemein mit Patentprozesse beschäftigt. Wenn man den Schreibstil nicht mag, kann man sich die Quellen ansehen, ist alles aufgeführt.

Ach, und der Krone-Artikel:
http://www.krone.at/Apple/Sam... ory-336228

Georg G. Pichler
04
4.10.2012, 15:41

"Die Bestnote hat das 2010 auf den Markt gekommene Android-Phone Motorola "Citrus" eingeheimst - gefolgt vom iPhone 4S und dem LG Remarq. Von den sechs als "unbedenklich" eingestuften Geräten war das iPhone 5 das aktuellste und liegt deutlich vor dem Android-Flaggschiff Galaxy S3 von Samsung."

Der Unterschied zum 4S ist eher marginaler Natur (0,13), der zum Galaxy S3 als wesentlich aktuellerer Konkurrent hingegen doch etwas größer (0,43). Das S3 fällt dazu bereits in die Kategorie "bedenklich".

Inwiefern der Artikel "pro Apple" sein soll, erschließt sich mir nicht wirklich...

Immerhin sind diese marginalen 0,13 der Unterschied zwischen Platz 2 und 5 :)

Und wie ich oben schon gepostet habe:
"..kommt (Apple) seinem Versprechen, die umweltfreundlichsten Produkte der Elektronikindustrie bauen zu wollen, ein Stück NÄHER."
Das stimmt einfach nicht, wenns auch nur 0,13 sind. (über fix verbaute Akkus und Aluminium brauche ich garnicht erst reden)

Georg G. Pichler
03
4.10.2012, 16:19

Der Fortschritt bezieht sich auch darauf, dass es nun das zweite Apple-Phone in Folge ist, dass hier gut abschneidet. Ja, bezogen auf die reine Punktezahl ist es sogar ein minimaler Rückschritt.

Also auf den Titel bzw. das Fazit bezogen, standard hat es ja auch zumindest erwähnt

..wenigstens ein paar Groschen..

..der sehr übertrieben teuren Geräte (vgl. Marge Apple mit Marge Nokia), fliessen in den Umweltschutz...

Schaltplatte = Platine?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.