Add-on: Firefox OS im Browser testen

4. Oktober 2012, 14:18
  • Entwickler können nun im Browser testen, wie ihre Webseiten auf Firefox OS aussehen würden.
    foto: mozilla/myk mezel

    Entwickler können nun im Browser testen, wie ihre Webseiten auf Firefox OS aussehen würden.

Experimentierwerkzeug zeigt, wie das Betriebssystem Webseiten darstellt

Unter dem Titel "r2d2b2g" hat Mozilla-Entwickler Myk Melez ein Browser-Add-on veröffentlicht, das Interessierten einen Einblick in das kommende Mobil-Betriebssystem gibt.

Die Erweiterung ist etwas größer als 50 Megabyte schwer und setzt eine neuere Version von Firefox voraus. Nach erfolgter Installation kann über die Menüleiste des Browsers der Homescreen gestartet werden. Webseiten lassen sich auf dem gleichen Wege als App anpinnen. Eine Anleitung findet sich bei Mozilla Hacks.

Für Mac, Linux und Windows

Bei Aufruf werden die Seiten so dargestellt, wie sie auch ein Smartphone mit Firefox OS rendern würde, was für Entwickler durchaus hilfreich ist. Viel mehr Einblick gewährt die Browser-Variante nicht, es ist aber davon auszugehen, dass die Testumgebung noch weiter ausgebaut wird. Das erste Smartphone mit dem Mozilla-Betriebssystem dürfte Anfang 2013 an den Start gehen.

Die Erweiterung steht für MacOS, 32-Bit-Linuxsysteme und Windows zur Verfügung. Letztere ist aktuell aber noch sehr absturzanfällig. Bei einem Testversuch ließ sich "r2d2b2g" nicht starten. (red, derStandard.at, 03.10.2012)

Share if you care
5 Postings
installiert. aber nun? wie start ichs?

den anweisungen am bildschirm folgen?
tip: menüleiste einblenden um das "tools" menü zu bekommen.

aahhhh - es ist im menü "Extras"

einfach Alt-Taste drücken, um das menü anzuzeigen.

"Extras"->"B2G Desktop"

Wird wohl nix...

"Bei einem Testversuch ließ sich "r2d2b2g" nicht starten."

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.