Bischöfe mauern gegen Zölibat-Reform und Frauenweihe

3. Oktober 2012, 13:43
  • Gegen Reform: Schönborn
    foto: standard/cremer

    Gegen Reform: Schönborn

Haltung gegenüber Reformbewegungen bekräftigt - "Wir sind Kirche" sieht darin "Zynismus"

Wien - Österreichs Bischöfe haben ihre Haltung zu Reformbewegungen wie etwa der Pfarrer-Initiative bekräftigt. In einem Hirtenwort zum "Jahr des Glaubens", das Kardinal Christoph Schönborn am Mittwoch vorstellte, spricht sich das Episkopat abermals für den Zölibat und gegen das Frauenpriestertum aus. Zudem wird in dem Schreiben erneut vor einer Kirchenspaltung gewarnt. Dennoch sei man in den diözesanen Gremien mit der Pfarrer-Initiative weiterhin im Gespräch, so Schönborn bei der Pressekonferenz.

Der Wiener Erzbischof verglich die derzeitige Situation bezüglich der Pfarrer-Initiative mit einer Patt-Stellung: "Es gibt eine klassische Regel, was man in einer Patt-Situation macht: Step back!", riet er, jeweils einen Schritt zurückzumachen. Konkret wünscht sich Schönborn für die Diskussion, die Ergebnisse des Zweiten Vatikanischen Konzils als Grundlage zu nehmen. Aber auch dort habe man sich für die Beibehaltung der derzeitigen Zustände ausgesprochen, merken die Bischöfe in ihrem 

Kardinal Christoph Schönborn hat sich bei der Vorstellung des Hirtenwortes der Bischöfe optimistisch gezeigt, dass man sich mit den Reformern einigen könnte. Das "Jahr des Glaubens" könnte eine Chance sein "gemeinsam aus scheinbaren oder wirklichen Sackgassen herauszufinden". Auch an einen "Bruch der Kirchengemeinschaft" glaubt er - trotz abermaliger Warnung vor einer solchen - persönlich nicht. Zudem warnte er vor einer "Personalisierung" der Debatte und plädierte für eine Versachlichung.

Thema "Reformstau"

"Wir wollen nicht verschweigen, was vielfach uns gegenüber und auch öffentlich gesagt wird: dass es eine weit verbreitete Unzufriedenheit mit der Situation der Kirche und besonders mit 'der Kirchenleitung', mit uns Bischöfen und mit Rom, gibt", heißt es im Hirtenwort zum Thema "Reformstau". Viele Menschen hätten den Eindruck, es bewege sich nichts. "Andererseits haben wir Bischöfe seit über einem Jahr immer wieder deutlich gesagt, dass ein 'Aufruf zum Ungehorsam' nicht unwidersprochen hingenommen werden kann", bekräftigten die Bischöfe ihren Standpunkt.

Von einer Dialogverweigerung kann laut Schönborn jedenfalls nicht die Rede sein. "Wir sind im Gespräch, wir haben funktionierende Gremien", so Schönborn. Am Donnerstag würde etwa der Priesterrat der Erzdiözese zusammentreffen, dem auch Mitglieder der Pfarrer-Initiative wie deren Sprecher Helmut Schüller angehören würden. Dass jemals alle Konflikte gelöst werden könnten, glaubt der Kardinal allerdings nicht: "Wir werden nie eine Problemfreie Kirche haben. Gott sei Dank, wir sind noch nicht im Paradies."

Auch die Warnung vor einer Kirchenspaltung erneuerten die Bischöfe. "Manche Forderungen wären nur einzulösen um den Bruch der Kirchengemeinschaft und das kann nicht das Ziel sein", meinte Schönborn. Eine Klarstellung im Hirtenwort findet sich auch zu den Laien. Das Episkopat betont in seinem Schreiben, dass die sonntägliche Eucharistiefeier "alle Sorge" gelten müsse. Die Grenze zur Wortgottesfeier dürfe daher nicht verwischt werden. "Hier steht die Einheit der Kirche auf dem Spiel." Den Begriff der "zweiten Wahl" wollte Schönborn diesbezüglich allerdings nicht in den Mund nehmen.

Das "Jahr des Glaubens" beginnt am 11. Oktober, dem 50. Jahrestag der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils. An diesem Tag sollen in Österreich "alle Glocken läuten", auch die Kirchenfenster werden laut Schönborn als Zeichen geöffnet. Auf der Website http://www.jahrdesglaubens.at informiert die römisch-katholische Kirche zudem über die zahlreichen geplanten Initiativen.

"Zynismus"

Wenig Freude über das Hirtenwort der Bischöfe zum "Jahr des Glaubens" herrscht bei der darin auch angesprochenen Pfarrer-Initiative. "Es ist erstaunlich, dass Reformerwartungen und Glaube gegeneinander ausgespielt werden", kritisierte deren Sprecher Helmut Schüller am Mittwoch gegenüber der APA. Die Plattform "Wir sind Kirche" ortet in gewissen Botschaften beinahe "Zynismus" in den Worten der Bischöfe.

Geht es nach dem Hirtenwort, komme eine Erneuerung der römisch-katholischen Kirche "nur aus dem Glauben". "Das möchte ich zurückweisen", meint Schüller dazu - und will so auch für die meisten Kirchenmitglieder sprechen. Einheit und Konsens dürften nicht zum Selbstzweck werden. Es brauche immer auch "die nötige Auseinandersetzung zuvor". Beim Priesterrat der Erzdiözese Wien am Donnerstag, dem Schüller wie Kardinal Christoph Schönborn angehören, werde man sich jedenfalls wieder mit dem Thema auseinandersetzen.

Auch Hans Peter Hurka von "Wir sind Kirche" hat keine Freude mit dem Hirtenwort. "Ich finde, wenn man positiv an die Sache herangeht, ist es gut gemeint aber zu wenig weitgehend." "No na" müsse eine Erneuerung der Kirche "aus dem Glauben heraus geschehen". Die Bischöfe würden aber vergessen, dass es auch um konkrete Lebenssituationen gehe. "Hier zu sagen, treten wir einen Schritt zurück und schauen wir uns das an, ist schon fast zynisch." Und weiter: "Die Kirchenleitung sieht nicht die Situation, in der sie ist." (APA, 3.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 44
1 2

wollen keine weibl. Konkurrenz. Sie wollen unter sich bleiben, ist ja viiiiiel schöööner

Warum ohne Not ein Risiko eingehen?
Nur weil es gerade so modern ist das sich Frauen als Männer verkleiden?
In einer Generation wird es wieder ganz andere Modeerscheinungen geben.

"Manche Forderungen wären nur einzulösen um den Bruch der Kirchengemeinschaft und das kann nicht das Ziel sein"

Nein das einzige was brechen könnte wäre die Machtstruktur, wobei das recht dramatisiert wäre, eigentlich würde vielleicht eine "Verwaltungsreform" dabei rauskommen. Die Amtskirche macht sich viel zu viele Sorgen um die "Bedürfnisse" von ein paar medievalophilen Fundamentalisten und zu wenig um die derer die ihnen eine Existenzberechtigung verleihen.

ich weigere mich, an religionen zu glauben,...

....in denen das bodenpersonal eines gottes zu fast 100 prozent aus misogynen, erzkonservativen, verbohrten und verkrampften greisen besteht, die selbstherrlich und -gerecht meinen, über das leben anderer menschen urteilen zu können und zutiefst davon überzeugt sind, den willen gottes einzig und alleine zu vertreten. und sollte ein allfällig existierender gott ähnlich denken wie die österreichischen bischöfe, dann sind wir wohl echt im arsch.

Ich wäre mal für ein Jahr des "Nicht-Glaubens"

Ich bin für ein Jahr, in dem die www.atheistische-religionsgesellschaft.at endlich die erforderlichen 300 Mitglieder erreicht! :)

Und danach ein Jubeljahr. Mit viel Glockengeläute.

Step back?

step back? wie weit denn noch? die kirche hat seit johannes XXIII so viele steps back gemacht, dass weitere die katholische kirche nach rückwärts in den abgrund stürzen können!

wilkommen im 21. jahrhundert, ist man versucht, zu fragen.

Wenn ich schon die Bezeichnung "Hirtenwort oder Hirtenbrief " der Bischöfe lese!
Die katholische Kirche glaubt immer noch, sie treibt ein paar Millionen dumme Schafe durch das Leben. Denen kann man alles zumuten, die müssen alles "fressen". Sind ja nur Schafe. Und so wird in der Kirche auch agiert. Drum, alle raus aus dem S t a l l !!! Auch Schafe wollen frei sein.

"Es gibt eine klassische Regel, was man in einer Patt-Situation macht: Step back!"

In diesem Falle wäre "Brain on!" besser......

Die klassiche Lösung ist nicht "Step back"

Wer je ein Leitungsseminar besucht hat, weiß was zu tun ist. "Innehalten und Querdenken" - was unterschiedliche Lösungen ergeben könnte:

a) raus aus der Kirche. Dann kann die Hierarchie mit sich selbst beschäftigt bleiben, während die Gläubigen "nach ihrer facon selig werden"

b) sich der Einsicht nicht verschließen, daß Gott eine Erfindung des Menschen ist. Wer nicht glaubt braucht keine Kirche.

c) beim europäischen Gerichtshof auf Gleichbehandlung und Menschenrechtsverletzung klagen.

Die wichtigste Einsicht ist doch: die Hierarchie besitzt NICHTS was irgend jemand, gläubig oder ungläubig, wirklich braucht.

mein gotterl, diese märchenerzähler in damenkleidern... hauptsache sie haben genug ländereien und sonstiges vermögen, um hinter klöstermauern ihre neigungen auszuleben. leute, haltet bloß eure kinder fern und spendet lieber dort, wo es not gibt.

ja und außerdem: weg mit den kirchenprivilegien, die uns jedes jahr so viel geld aus dem steuersäckl ziehen!!! kaum jemand weiß, was die katholen an summen vom staat kriegen. es wird zeit, dass darüber mal länger informiert wird!

Bischöfe mauern gegen Zölibat-Reform ...

na klar. für so viele kinder müsste die kirche plötzlilch alimente zahlen.

den Unterhalt bezahlen sie je ohnehin

Die Alimente sollten sie auch bezahlen, wenn sie das Kind im Priesterstand gezeugt haben.

Herr lass Hirn vom Himmel regnen..

deine Jünger können es brauchen!

Ich denke, das hat mit Dummheit nur teilweise zu tun. Die kath.Kirche rechnet sich ganz bestimmt Vor- und Nachteile aus, ob sie im alten Schema verhaftet bleiben oder eine neue Struktur erlauben. Sie rechnen bestimmt: wo verliere ich mehr, wo gewinne ich mehr.
Die Kirche hat seit den ersten Jahrhunderten immer nur auf den Mammon geschaut.

Zölibat = beste Garantie für eine Häufung Pädophiler im kirchlichen Betrieb.

Zölibat und Frauenpriestertum

"abermals für den Zölibat und gegen das Frauenpriestertum" - das kann man nicht auf eine Stufe stellen. Während das Frauenpriestertum gar nicht geht, gibt es für die Priesterweihe von verheirateten Männern keine theologischen Hindernisse:

- Verheiratete katholische Priester gibt's übrigens jetzt schon (übergetretene evangelische Pastoren mit "Anhang", Priester aus den unierten Ostkirchen) - davon auch gar nicht so wenige in der Erzdiözese Wien.

- die Orthodoxie, von der uns eigentlich nichts trennt, kennt ebenfalls verheiratete Priester.

Und warum geht es in der evangelischen Kirche?

"Gar nicht geht"

ist so engstirnig wie die Behauptung mancher Mediziner, dass bei Geschwindigkeiten jenseits 50 km/h (Eisenbahn) die menschliche Lunge zerfetzt würde.

Die haben das wirklich gesagt, weil sie sich Verkehr schneller als zu Pferd nicht vorstellen konnten.

Und es geht doch- die Welt dreht sich doch.

kein zölibat UND frauenpriestertum UND laienpriestertum

es gibt keine theologische grundlage gegen ein frauenpriestertum. im historischen kontext des neuen testaments mit einem patriarchalischen wüstenvolk, wo der mann seine frau ohne angabe von gründen jederzeit verstoßen durfte, und besetzt von einem chauvinistischen großreich, in dem frauen rechtlich nicht als menschen zählten, war jesu umgang mit frauen geradezu revolutionär - und vermutlich ein beitrag, warum die hohepriester ihn loswerden wollten.
ich kann außer in den verschrobenen ansichten vieler "kirchenväter" (was für ein ausdruck...) nichts finden, was die christen daran hindern sollte, frauen als priester einzusetzen.

"Gott sei Dank, wir sind noch nicht im Paradies."

Was will er uns damit sagen? Hat er Angst vor Arbeitslosigkeit?

Vielleicht Angst vor dem Sterben???

Danke für den Hinweis. Hab schon ganz vergessen, dass für Katholiken ein Leben im Paradies zu Lebzeiten ja nicht möglich ist.

die Kirchenfenster

werden wohl bald für immer verschlossen bleiben ...

Posting 1 bis 25 von 44
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.