Chrome 23 Beta: Mehr Video-Features für Googles Browser

  • Mit Chrome 23 können HTML5-Videos mit Metatags eingebettet werden. So kann man etwa das Videos einr Radtour auf einer Seite einbetten und gleichzeitig den Streckenverlauf auf Google Maps anzeigen.
    screenshot: red

    Mit Chrome 23 können HTML5-Videos mit Metatags eingebettet werden. So kann man etwa das Videos einr Radtour auf einer Seite einbetten und gleichzeitig den Streckenverlauf auf Google Maps anzeigen.

Echzeit-Videochat ohne Plugin, Metadaten für HTML5 Videos und Verbesserungen bei Video-Streaming

Google hat die Beta-Version von Chrome 23 veröffentlicht. Das Update bringt neue Entwickler-Funktionen für Audio- und Video-Inhalte. Dafür werden nun APIs unterstützt, die auch neue Kommunikationsformen ermöglichen. Wie die aussehen können, zeigt Google in drei Demos über seinen Chromium Blog.

Echtzeit-Videochats ohne Plugin

Über das PeerConnection API können Entwickler Web-Apps schreiben, die Echtzeit-Audio- und Video-Verbindungen zwischen zwei Browsern herstellen. Plugins werden dafür nicht benötigt. Google demonstriert die Funktionsweise anhand eines Beispiels mit einem Chat in einer virtuellen Spielewelt. So können etwa Videochats veranlasst werden, indem ein Nutzer einem anderen einen Link zu einer Website schickt.

Metadaten für HTML5-Videos

Eine weitere Neuerung in Chrome 23 ist die Track-Unterstützung für HTML5-Video. Damit lassen sich Metadaten, Untertitel, Kapitel und Beschreibungen in ein Video einbetten. So lassen sich Videos auch in mehrere Sequenzen aufteilen und neue Präsentations- und Kommunikationsformen umsetzen. Google bettet ein Video von einer Radtour auf einer Seite ein und blendet gleichzeitig daneben den Streckenverlauf auf Street View und Google Maps ein.

Streaming ohne Verzögerungen

Mit Integration des MediaSource API soll schließlich die Qualität des Videos der Netzwerkverbindung angepasst und so die Übertragung verbessert werden. Dadurch soll langes Puffern bei langsamen Verbindungen wegfallen. Die neue Beta kann auf der Chrome-Website heruntergeladen werden. Nähere Details zu den Änderungen können im Chromium Blog nachgelesen werden. (br, derStandard.at, 3.10.2012)

Share if you care
11 Postings
jedes mal wenn man das teil startet lädt es ein update - voll fürn arsch!

Ja wirklich! Google entwickelt Software weiter, um Sicherheitslücken zu stopfen und neue Features einzubauen: So eine Frechheit!

Und alle 6 Wochen ein etwas längerer Start wegen des Updates ist natürlich schlimm.

nanu?

keiner beschwert sich über die versionsnummer?
23!
und dann mal 64! in zehn jahren.

früher war's halt noch einfach, da haben browser so lustige bezeichnungen wie 3.2.4 gehabt.

hab jedes mal auf das update auf 3.2.5 hingefierbert.

;)

Meiner flotten Daumen x Pi Rechnung zufolge wird's nur ca. 5 Jahre dauern, bis wir bei Chrome 64 angelangt sind.

ist es eigentlich noch "in" witze über die hohen versionsnummern zu machen?

Gehört das zu HTML5? Wenn Nein dann sag ich nur 2002 und Microsoft.

Wer gibt für so ein Post grün?

Es ist weder sachlich noch richtig.

HTML5 ist noch nicht einmal fertig.

Und das Verhalten von MS mit IE mit dem von Google und Chrome als ähnlich darzustellen ist ja schon fast lachhaft.

"HTML5 ist noch nicht einmal fertig."

Wen interessiert, ob HTML5 "fertig" ist?

Für's Suggerieren, dass HTML5 "fertig" sein muss, dass es eingesetzt werden kann, gibt's von mir rot.

Zur ursprünglichen Frage: es handelt sich um einen offenen Web Standard:

http://en.wikipedia.org/wiki/WebRTC

... was das entscheidende Kriterium ist. Ob das nun streng betrachtet unter HTML5 reinfällt, oder in einen anderen offenen Standard, ist ziemlich nebensächlich.

Du hast mein Post leider komplett falsch verstanden, nämlich wirklich genau verkehrt.

Hä?

Wo suggeriert er, dass HTML5 "fertig" sein muss, dass es eingesetzt werden kann?

Die Auswahl in den select Feldern ist jetzt gross. #boom

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.