738.000 für "Braunschlag"

3. Oktober 2012, 11:35

717.000 sahen "Soko Kitzbühel" - 96.000 bei "ATV Aktuell mit Sport" - 172.000 sahen "Two and a hal Men" auf ProSieben

738.000 ZuschauerInnen entschieden sich Dienstagabend für einen Besuch in "Braunschlag", 717.000 waren mit "Soko Kitzbühel" auf Verbrecherjagd. Quotenstärkste Sendung bei ATV war "ATV Aktuell mit Sport" mit 96.000 ZuschauerInnen. 297.000 Fußballfans schalteten bei der Champions League auf Puls 4 ein. Bei den deutschen Privaten lag ProSieben mit "Twoa and a half Men" mit 172.000 ZuschauerInnen aus Österreich vorne. (red, derStandard.at, 3.10.2012)

Share if you care
4 Postings
Drum ist es ja grad so kultig

Die Lacher bleiben einem im Halse stecken, weil man die österreichische Wirklichkeit (Onkel aus St. Pölten,...) mit keiner Satire mehr überzeichnen kann. Das macht den Kult aus.
Braunschlag zielt nicht auf die Schenkelklopfer ab. Und Schalko ist ein Genie.

Braunschlag dümpelt dahin wie ein Fischteich im Nordwaldviertler Hochmoor.

Gestern entfleuchte mir zwar der eine oder andere Lacher, aber ich finde es nicht wirklich kultig wenn jedes zweite Wort entweder "Oarsch", "Scheiße" oder "wichsen" ist.

Nach der vierten Folge verfestigt sich meine Meinung, dass dies nie und nimmer wie angepriesen auf eine Stufe mit Kottan oder dem echten Wiener zu stellen ist, maximal mit dem Kaisermühlenblues oder Trautmann.

Man kann solche Dinge immer erst in der Zukunft bewerten. In der Gegenwart ist es nicht möglich zu entscheiden, was Kult ist oder nicht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.