Angefahrener Pudel überlebte in USA Autofahrt im Kühlergrill

  • "Suzie" trug von der unfrewilligen Fahrt nur leichte Verletzungen davon.
    foto: dapd

    "Suzie" trug von der unfrewilligen Fahrt nur leichte Verletzungen davon.

Hündin "Suzie" erst nach 17 Kilometern entdeckt

Boston (Massachusetts) - Eingeklemmt im Kühlergrill eines Autos hat ein Pudel im Osten der USA 17 Kilometer Fahrt überlebt. Laut den Behörden trat der Lenker auf die Bremse, als das Hündchen in der Kleinstadt Taunton im Staat Massachusetts auf die Straße lief, sah es aber anschließend nicht mehr. Erst im 17 Kilometer entfernten East Providence im Staat Rhode Island habe ein anderer Fahrer ihn auf das aus der Wagenfront herausragende Tier aufmerksam gemacht.

Der Pudel "Suzie" hat in den USA eine 17 Kilometer Fahrt eingeklemmt im Kühlergrill eines Autos überlebt. Foto: dapd

Mitarbeiter des Veterinäramtes befreiten die Hündin, die trotz einer Geschwindigkeit von bis zu 80 km/h bei der unfreiwilligen Fahrt am 20. September nur leichte Verletzungen davontrug. Nach Berichten in lokalen Medien meldeten sich die Besitzer und holten den Pudel "Suzie" am Dienstag ab. (APA, 3.10.2012)

Share if you care
10 Postings
Hat Mitt Romney

wieder einmal einen Roadtrip gemacht?

Armes Viecherl,

die endlos lange Angst möcht ich mir gar nicht vorstellen. Aber umso schöner, dass sie wohlauf ist! :-)

armer Hund

aber hätt er den Bus genommen, wär für die Katz gewesen

Pudeln haben mich immer schon an Faschiertes erinnert!

(C:

Mich eher an Zuckerwatte

In meiner Jugend häufiger gesehen:

alte Damen mit Persianer-Pelzmantel, Persianer-Pelzhaube und den Pudel an der Leine.
Ich dachte mir immer, der arme Pudel, was muss der denken, wenn er seine Artgenossen an seinem Frauerl sieht!
(C:

Na geeeeeehhhhhhhh! #-)

Man tausche Igel ...

... durch Pudel:

http://derstandard.at/plink/134... id27756936

Hündin "Suzid" hab ich in der Eile gelesen :)

jetzt...

heißt sie sicher eh Suicide-Suzie ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.