Deutscher Fernsehpreis: Wotan Wilke Möhring "bester Schauspieler"

Barbara Auer und Ina Wiesse "beste Schauspielerinnen" - "Der Mann mit dem Fagott", vom ORF kofinanziert, bester Mehrteiler

Köln - Wotan Wilke Möhring (45) ist bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises 2012 am Dienstag in Köln als "bester Schauspieler" ausgezeichnet worden. "Beste Schauspielerinnen" sind Barbara Auer (53) und Ina Weisse (44).

Die Jury würdigte Möhring für seine Leistung im ZDF-Drama "Der letzte schöne Tag". Möhring, der bald als weiterer NDR-Ermittler im "Tatort" (ORF und ARD) zu sehen ist, setzte sich gegen die Kollegen Matthias Brandt ("Polizeiruf 110: Denn sie wissen nicht, was sie tun") durch sowie gegen Bjarne Mädel ("Der Tatortreiniger", ARD), Misel Maticevic ("Lösegeld", ARD) und Ulrich Noethen ("Das unsichtbare Mädchen", ZDF).

Auer und Weisse zeichnete die Jury für ihre Leistung im ZDF-Drama "Das Ende einer Nacht" aus. Nominiert waren Silke Bodenbender ("Das unsichtbare Mädchen", ZDF), Sibylle Canonica ("Tatort: Borowski und die Frau am Fenster", ARD), Anja Kling ("Hannah Mangold & Lucy Palm", Sat.1) und Ulrike C. Tscharre ("Lösegeld", ARD).

"Bester Fernsehfilm" ist "Das Ende einer Nacht" (Regie: Matti Geschonneck). Der Film handelt von einem Vergewaltigungsprozess, in dem geklärt werden muss, ob der Mann wirklich die Tat begangen hat, die ihm die Frau vorwirft.

Der beste Mehrteiler war in den Augen der Jury das vom ORF mitfinanzierte Projekt "Der Mann mit dem Fagott", die Biografie des Sängers Udo Jürgens. Er habe Angst gehabt vor dem Film, sagte der 78-jährige Jürgens, der auch nach Köln gekommen war. Als er aber Hauptdarsteller David Rott als jungen Jürgens gesehen habe, habe ihn dies "extrem berührt". "Dass wir aber hier stehen und den Preis bekommen, hätte ich nicht im Traum gedacht".

Die "beste Show" wurde die ProSieben/Sat.1-Produktion "The Voice of Germany". Mit im Rennen waren noch Jörg Pilawas ZDF-Show "Rette die Million!" und das ProSieben-Spektakel "Joko gegen Klaas - Das Duell um die Welt".

Den Publikumspreis als "bestes Frühstücksfernsehen" - die Zuschauer konnten online und telefonisch abstimmen - bekam das ARD-Magazin "Moma - Das Erste am Morgen". (APA, 3.10.2012)

Share if you care
1 Posting
Warum wird bei den ersten drei genannten Schauspieler und bei Udo Jürgens das jeweilige Alter genannt, sonst aber

bei niemandem?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.