Staubsaugervertreter

Die Nummer mit den Milben zog rein wie Zucker oder hinter dem unbekannten Türklingeln lauert das Böse

Pro: Teppich des Grauens
Von Verena Kainrath

Das grüne Saugmonster ist nicht umzubringen. Die dritte Generation quält sich nunmehr mit dem unförmigen Ding, das sein Leben nicht aushauchen will. Ein Staubsaugervertreter hat es der Oma vor Jahrzehnten aufgeschwatzt, erzählen schaudernd die Familienannalen. Zum überzogenen Preis. Widerstand war zweckslos. Die Nummer mit den Milben zog rein wie Zucker. Versuche, das hustende Ungetüm heimlich zu entsorgen und auf sportliche Flitzer umzusatteln, scheiterten. Der Sauger muss bleiben, entschied die Mutter. Als Mahnmal gegen Haustürgeschäfte. Und weil es Ersatzteile gibt bis in alle Ewigkeit. Junge Vertreterfritzen wagen weiterhin ihr Glück. Sie widmen sich hingebungsvoll dem extra für sie bereitgehaltenen Wollteppich des Grauens, in den der Kater ungezählte Male reinpinkelte. Spielen den Entertainer ebenso glanzvoll wie den Gesundheitsberater und Ingenieur. Bis der steinalte Sauger die Bühne betritt. Tränen der Ehrfurcht auf unseren Wangen. Gemeinsam schicken wir eine Hausstaubmilbe in die ewigen Jagdgründe.

Kontra: Habt Mitleid
Von Julia Herrnböck

Hinter dem unbekannten Türklingeln lauert das Böse. Immer. Oder haben Sie jemals einen Latin-Lover, einen Blumenstrauß oder einen Koffer voller Bargeld vorgefunden, wenn Sie sich dem impertinenten Dauersummen gebeugt haben und zur Tür geschlurft sind? Eben. Glück im Unglück, wer das Rekrutierungskommando vom Stamm Jehovas vorfindet - mit denen lässt sich wenigstens so lange über Sinn und Unsinn ihres Besuchs streiten, bis sie fluchend und bibelwerfend von dannen ziehen. Mit großer Wahrscheinlichkeit stehen Sie aber einem finster dreinblickenden Rundfunkgebühren-Eintreiber gegenüber. Auch anhand dieser Spezies lässt sich der Alltagsfrust entsprechend kanalisieren; etwa, indem man triumphierend die Gesetzespassage zitiert, die dem Söldner verbietet, die Wohnung nach einem Fernsehgerät zu durchforsten. Im Keller dieser Nahrungskette grundeln jedoch die Staubsaugervertreter, denen nicht einmal der größte Misanthrop die Tür vor der Nase zuschlagen kann. Aber: Wie viele Staubsauger braucht der Mensch? (Rondo, DER STANDARD, 5.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 52
1 2

Wir haben gar keinen Staubsauger daheim. Als der Letzte das Zeitliche gesegnet hat, hat meine Mutter wieder auf den guten alten Besen umgestellt.
Trotzdem hätte ich gern einen Dyson, nur damit ich meinen Freunden mit den technischen Eigenheiten auf die Nerven gehen kann.

Wie lange kehrt man, um einen grossen Teppich staubfrei zu bekommen?

man hat einfach keinen Teppich mehr

Den klopft man aus.

In dem zu jeder Wr. Wohnung dazugehörenden kleinen Vorgarten, nicht wahr?

Im Innenhof oder, falls vorhanden, Balkon.

Es saugt und Bläst der Heinzelmann,
wo Mutti sonst nur saugen kann.

(Sketch mit Mama Hoppenstedt und einem Staubsaugervertreter von Loriot)

Ich kenne Staubsaugervertreter ehrlich gesagt nur aus Witzen.
Einen echten zu sehen der dann womöglich noch ausschaut wie Fritz Plasser (siehe Artikelbild), das wär mal was ;o)

Ich kannte mal einen. Er war ein Charmebolzen, seiner Ausstrahlung wegen dürften ihn viele in die Wohnung gelassen haben und dann führte er ihnen unbarmherzig den Dreck in ihrer Wohnung vor, zeigte ihnen zB, was er alles aus dem Sofa saugte und führte die potenzielle Käuferin sanft dorthin, dass sie sich vor ihm ihres Drecks wegen (den es in jeder Wohnung gibt) schämte, eines Drecks, den man mit seinem Sauger ganz leicht loswerden konnte, und mit dem Sauger das Image, ein Dreckfink zu sein.

Ein Klassiker,

aber immer wieder lustig.

http://www.youtube.com/watch?v=aksjhtIhfqg

ärger sind nur

die gurkenhobelverkäufer... obwohl: die sind (manchmal) wenigstens lustig.

Das erinnert mich wieder mal an Mustafa ... 8-))

http://www.youtube.com/watch?v=KbPBN6kvnCU

(Es hilft, wenn man Italienisch kann)

Ich glaube eher, es ist der Politologe Plasser ...

An den habe ich auch sofort denken müssen.
Wobei, den Umzingelungsblick hat der auf dem Artikelbild nicht... ;o)

es saugt und bläst der heinzelmann, wo mutti sonst nur saugen kann:
http://www.youtube.com/watch?v=aksjhtIhfqg

“...wo Mutti sonst nur blasen kann.“

So heißt es im Schlusssatz ;o)

Daumen hoch wer hier an

Peter Rapp

denkt. ;-)

Fritz-Peter Rapplasser

Nein - Fritz Plasser!
http://www.apa-mediawatch.at/cms/media... _thumb.jpg

Wenn auch ohne dessen Umzingelungsblick... ;o)

Jo, geht auch gut - ist auch noch jünger als der Rapp, aber Klobrillenbesen bleibt Klobrillenbesen!

war mein erster gedanke

beim blick aufs vorschaubildchen

nein, das ist doch dieser Politologe, der im Fernsehen immer seine Analysen macht ...

VORWERK

..die kommen nach wie vor und sind total überteuert.

Gibts die wirklich bei uns? Ich hab noch nie einen Staubsaugervertreter gesehen.

ich sage nur : KIRBY

ist aber schon etliche jahre her und war ein erlebnis, von dem ich noch meinen kindeskindern an langen winterabenden erzählen werde.
ps: gekauft wurde damals nix.

Posting 1 bis 25 von 52
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.