ORF will Grafik auslagern - näher zur Promotion

Artdirektor Michael Hajek dürfte weiterer Geschäftsführer der MSG werden

Wien - Diese Woche informiert der ORF Mitarbeiter von Grafik und Promotion über Pläne, die beiden wieder zusammenzuführen - in der Marketingtochter MSG. Die Grafik ist noch im ORF, bestehende Mitarbeiter sollen ihre Verträge behalten und wie bei der ORS für die Tochter arbeiten.

Die Promotion würde von der Tochterfirma Enterprise in die MSG verlagert. Artdirektor Michael Hajek dürfte weiterer Geschäftsführer der MSG werden, neben Kommunikationschef Martin Biedermann und Werner Dujmovits. (fid, derStandard.at, 3.10.2012)

Share if you care
14 Postings
Ich möchte auch auslagern,...

und zwar den gesamten orf den ich nicht mit einer Zwangsgebühr finanzieren will - das schadet meinen persönlichen betriebskosten über die ich FREI entscheiden will!!!!!

kleiner hinweis an den ad der orf-grafik:

wäre super, wenn z.b. bei der zib in den texteinblendungen korrekte anführungszeichen verwendet werden würden anstatt der englischen.

ist wahrscheinlich eh jedem egal, aber dem herrn ad sollte sowas schon auffallen.

Das macht schon lange nicht mehr die Grafik (die wüsste nämlich, wie es richtig ist), sondern es ist quasi automatisiert.
Weil es ja eh jedem egal ist.

Mir würde das nicht egal sein, nur, ich schalte KEINEN ORF-Sender ein - schade um den Stromverbrauch.

Der ORF sollte besser die Parteienvertreter auslagern!

der orf hat

bald mehr geschäftsführer als kameraleute.
was ist den die kernkompetenz? Radio und Fernsehen oder versorgunsgposten zu schaffen? :-)

Hat der ORF noch Kameraleute, glaube eher nicht, der ORF kauft doch "seine" Beiträge von privaten "Filme-Erzeuger" - wie z.B. von DEGN Film.

da die meisten Kameraleute ohnehin schon ausgelagert sind, dürfte ihre Prophezeiung bereits erfüllt sein...

ich frag mich was an auslagerungen jetzt günstiger kommt, wenn dafür zukünftig voll gezahlt werden muß?

man muss nicht mehr personalkosten verrechnen, sondern kann anfallendes als sachkosten angeben.

dadurch entspricht der orf seinem gesetzlichen auftrag (personalkosten einsparen, damit er mehr werben darf) und sorgt für die zukunft - indem er in dieser bei neuen verträgen nur noch mindestlöhne zahlen muss.

punkt 1 bringt nichts, weil sowieso das konsolidierte ergebnis gewertet wird. d.h. personalaufwand=personalaufwand, egal ob in mutter- oder tochterunternehmen. so leicht geht das "sparen" auch wieder nicht.
punkt 2 bringt zwar etwas, aber halt nur mittel- bis langfristig.
kurzfristig ist dieser auslagerungswahn um einiges teurer, weil der verwaltungsaufwand (konzernverrechnung) enorm ist.
nur werden diese kosten bei den entscheidungen ja immer bewusst unter den tisch gekehrt.

missverständnis! es geht nicht darum "kosten" zu sparen, sondern darum "personalkosten" zu sparen. dass es kurzfristig nicht billiger wird ist ja klar. langfristig wird es auf einen marketing-kv rauslaufen … dann wird es billiger als mit orf-verträgen.

der orf wollte mehr werbezeiten. er hat sich die erlaubnis etwas mehr werben zu dürfen damit erkauft, dass er versprochen hat (und es sich in das orf-gesetz schreiben hat lassen), kräftig personal abzubauen.
obenauf bekommt (ist aber auch schon wieder vorbei) der orf für 4 jahre jene gebühren erstattet, die orf-gebühren-befreite menschen nicht bezahlen müssen.

das ergebnis: vor allem ö1 wird kaputtgespart und alle freien mitarbeiter des orf stöhnen. die grafik wird ausgelagert, usw.

nein, kein missverständnis!
entscheidend ist der konzern und hier bleiben die PK gleich. es werden ja nur die binnenumsätze rauskonsolidiert.
die billigeren verträge in den tochterunternehmen (v.a. msg) gibt es ja schon lange, was aber auch daran liegt, dass es im orf kv diese ganzen arbeitsbilder nicht wirklich gibt. dass das radio-marketing deswegen in den letzten 10 jahren billiger geworden ist glaubt ja hoffentlich niemand. es ist maximal billiger als es wäre, wenn man es im orf machen würde.

also im grunde genauso wie bei den legendären leas-back-verträgen, kurzfristige einsparung langfristige ernüchterung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.